[verdacht] 04.07.2007 - Insel Fehmarn

Antworten
Benutzeravatar
Sven Lüke
Ehrenmitglied
Beiträge: 4338
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 18:38
Wohnort: Osnabrück / Lotte-Wersen

[verdacht] 04.07.2007 - Insel Fehmarn

Beitrag von Sven Lüke » Sonntag 8. Juli 2007, 17:38

Aus dem Unwettermeldeformular:
Name: Gaulke, Thorsten
Datum: 2007-7-4 14:38:00 Uhr
Ort: Fehmarn (Bundesland Schleswig-Holstein)

Was wurde beobachtet:
Rotierende Wolken: Nein
Tornado: Ja
Hagel: Nein
Sturm: Nein
Starkregen: Nein
Schäden: Nein

Meldetext:
Moin,

am 4.7.2007 konnte ich einen Tornado sichten. Ich war am Nordstrand (Altenteil) der Insel Fehmarn und erblickte um 14 Uhr 38 einen Funnel, aus dem sich schnell eine Säule gen Erdboden entwickelte (http://www.thgaulke.de/forum/Tornado_2.jpg) und (http://www.thgaulke.de/forum/Tornado_4.jpg).

Ich gehe davon aus, dass sich dieser Wirbel über dem Hafen (der Bucht) von Lemkenhafen entwickelt hat (http://www.thgaulke.de/forum/Fehmarn.jpg), da die Blickrichtung Süd war und ich den Tornado auf 5-10 km Entfernung schätzte. Direkt am Nordstrand blieb das Gewitter erst trocken... ca gegen 15 Uhr bildete sich ein erster, lokal begrenzter Schauer aus. Ich bin dann zum Strand nach Westermarkelsdorf gefahren...direkt an der Wasserkante blieb es trocken... Bemerkenswert war, dass der zuerst aus W bis WNW wehende Wind der Stärke 2 urplötzlich (gegen 14 Uhr) auf O drehte und mit Stärke 3 blies (ich bin Sportlenkdrachenflieger, daher ist mir der Windrichtungswechsel aufgefallen)...

Weitere Informationen im Meteoros-Forum (www.meteoros.de/forum.htm) und im Forum der Wetterzentrale

Gruß Thorsten Gaulke
Auf Grund der Bilder gehe ich von Bodenkontakt aus und habe den Fall erstmal als Tornado hier im Forum eingestuft...

Grüße, Sven
Zuletzt geändert von Sven Lüke am Sonntag 8. Juli 2007, 23:45, insgesamt 1-mal geändert.

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [tornado] 04.07.2007 - Insel Fehmarn

Beitrag von Thomas Sävert » Sonntag 8. Juli 2007, 23:03

Sven Lüke hat geschrieben: Auf Grund der Bilder gehe ich von Bodenkontakt aus und habe den Fall erstmal als Tornado hier im Forum eingestuft...

Grüße, Sven
Moin Sven,

kleiner Einwand von mir: Bei einer Einstufung zu "tornado" sollten wir uns schon sicher sein, das ist in diesem Fall noch nicht so. Daher finde ich eine Einstufung als "Verdacht" besser, auch wenn ich einen Bodenkontakt ebenfalls für wahrscheinlich halte.

Gruß, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Thorsten Gaulke
Beiträge: 153
Registriert: Sonntag 8. Juli 2007, 22:28
Wohnort: Schloß Holte-Stukenbrock-Senne
Kontaktdaten:

Beitrag von Thorsten Gaulke » Sonntag 8. Juli 2007, 23:12

Moin Sven, moin Thomas,

jetzt meldet sich der Fotograf einmal zu Wort...Ich konnte auf der Rückfahrt von Altenteil in meine Herberge in Katharinenhof keine Schäden (geknickte Felder oder abgerissene Äste, etc...) feststellen. Ich bin relativ gerade Richtung Süden gefahren.

Das spricht eigentlich dafür, dass sich der Wirbel über der Bucht von Lemkenhafen gebildet haben müsste. Leider ist in der lokalen Presse nichts über den Wirbel bekannt gewesen (ich war einen Tag später beim Fehmarnschen Tageblatt und bot ihnen die Fotos an....leider zu wenig Kontrast, sagten die....) - sie waren sehr überrascht über die Bilder.

Wahrscheinlich müsste man Bewohner der Ortschaften rund um diese Bucht bei Lemkenhafen kontaktieren, um genau zu wissen, ob es eine Wasserhose, ein Tornado oder "nur" ein weit bis nach unten reichender Funnel war. Leider sind die Bäume auf meiner Aufnahme im Weg, ich konnte aber so spontan keinen anderen Platz finden......

Danke, dass ihr euch meiner Meldung und meiner E-Mail (Thomas) angenommen habt.... :D
Gruß
Th. Gaulke

8° 41' 23,2'' ; 51° 52' 07,8''

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Sävert » Sonntag 8. Juli 2007, 23:16

Hallo Thorsten,

ich werde mich morgen mit dem Fall beschäftigen, dann gibts auch mehr von mir (war unterwegs).

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Sävert » Dienstag 17. Juli 2007, 10:37

Hallo zusammen,

nun mal ein Zwischenstand: Mehrere Fotos liegen vor und auch Aussagen von Zeugen, von denen aber niemand etwas über den möglichen Bodenkontakt sagen kann. In Frage kommt der Bereich zwischen Lemkendorf und Dänschendorf, wo allerdings keine großen Schäden zu sehen sein dürften (soweit ich weiß meist freies Gelände). Eine Wasserhose bei Lemkenhafen kann ausgeschlossen werden.

Gruß, Tzhomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Beitrag von Forstexperte » Mittwoch 18. Juli 2007, 21:04

Hallo zusammen,

Bei derart weit herabreichenden Trichterwolken wie auf diesen beiden Bildern sollten wir von tornadischen Winden am Erdboden ausgehen.
http://www.thgaulke.de/Forum/Tornado_2.jpg
http://www.thgaulke.de/Forum/Tornado_4.jpg

Siehe dazu diesen Thread:

http://www.skywarn.de/forum/viewtopic.php?t=3897

Also T0/F0- oder ein unterkritischer Tornado!
Es sei denn, man würde sich auf eine Mindestwindgeschwindigkeitsschwelle am oder nahe dem Erdboden (z.B. 10 m über Grund) festlegen, ab wann tornadische Zirkulation am Boden unter einer Trichterwolke Tornado genannt werden darf. Dann hätten wir es einfacher, viele Diskussionen würden so nicht mehr aufkommen…

Da gibt es bislang weltweit nichts konkretes, keinen exakten Schwellenwert.
Doswell philosophiert darüber und schreibt, dass er einen Schwellenwert von 25 m/s (ca.90 km/h) angeben würde, falls er dazu gezwungen würde, eine Schwelle anzugeben:
„If I were pressed to provide a threshold, I'd say that the minimum tornadic windspeed should be 58 mph (50 kts or about 25 m s-1), which is the current threshold used for "straightline" winds in thunderstorms.”
Quelle: http://www.cimms.ou.edu/~doswell/a_torn ... rnado.html

Würde man diesem Doswell-„Vorschlag“ folgen, beginnt die unterste Tornado-Intensität, ab der tornadische Zirkulation ein Tornado genannt werden darf, mit T1/F0.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 1990-2007“