[plausibel] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Antworten
Lübecker
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 13. September 2013, 20:47
Wohnort: Lübeck-Kücknitz (an der Trave)
Kontaktdaten:

[plausibel] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Lübecker » Dienstag 30. Mai 2017, 22:39

Nabend,

in einem Bericht des Westfalen-Blatts wird ein Tornado erwähnt, der heute gegen 20:10 Uhr am Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen ein Zelt verfrachtet und Kunststoff-Lichtkuppeln beschädigt haben soll:
http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokal ... elt-heraus

Dass der 'Tornado' drei bis vier Minuten dauerte, lässt vielleicht eher auf einen Downburst schließen.

Hier traten die Schäden auf:
https://www.google.de/maps/place/Roger- ... d8.3478988

Das Radarbild zeigt zum betreffenden Zeitpunkt eine starke, aber nicht allzu heftige Zelle über Halle:
https://kachelmannwetter.com/de/regenra ... 1750z.html

In den Doppler-Sweeps sind keine tornadischen Signaturen zu erkennen:
https://kachelmannwetter.com/de/doppler ... 1750z.html

Grüße,
Niklas

Benjamin
Beiträge: 186
Registriert: Montag 14. Mai 2007, 12:39

Re: [Verdacht] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Benjamin » Mittwoch 31. Mai 2017, 11:58

Hi,

dürfte sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen kurzlebigen Tornado gehandelt haben. Neben dem Schadensbild (mehr abgebrochene Baumkronen als Komplettwürfe, sehr lokal, Verfrachtungen) spricht v.a. auch Radarsignatur für einen Tornado (Hookausbildung) und gegen einen Downburst (nur mäßige Niederschlagsintensität). Feuchtgesättigte Grundschicht (tiefe Wolkenbasen) und darüber ordentlich Geschwindikeitsscherung deuten auch Richtung Tornado. Für die Helizität am Boden sorgte der mit den Schauern/Gewittern durchziehende Windwechsel und in diesem Fall warscheinlich zudem der naheliegende Rücken des Teutos. Passt. Ich selber durfte das zu diesem Zeitpunkt bereits verdächtig anmutende Teil 20 bis 30 Minuten zuvor hier in Versmold beobachten.

Gruß
Benjamin

Nina
Beiträge: 635
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 20:01
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Nina » Mittwoch 31. Mai 2017, 16:40

http://www1.wdr.de/nachrichten/westfale ... n-100.html

"Mini-Tornado" richtet in Halle einige Schäden an

Eine Art Windhose hat am Dienstagabend (30.05.2017) in Halle im Kreis Gütersloh großen Schaden verursacht.
Dicke Äste knickten ab, Holzhäuser kippten und Zelte flogen durch die Gegend. Bei einem Holzhändler wurden Dachkuppeln aus Kunststoff aus ihrer Verankerung gerissen, einige wurden über die angrenzende Landstraße gewirbelt.
Innerhalb weniger Augenblicke wurden die Kronen von rund 20 Linden in der Allee zum Sportparkhotel herausgerissen, dabei wurden einige Autos leicht beschädigt. Laut Feuerwehr soll es sich um einen kraftvollen "Mini-Tornado" gehandelt haben, Menschen wurden nicht verletzt.

Eine Art Windhose... kraftvoller Mini-Tornado... haben es die Medien immer noch nicht begriffen? :urghs:
Viele Grüsse, Nina

Lübecker
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 13. September 2013, 20:47
Wohnort: Lübeck-Kücknitz (an der Trave)
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Lübecker » Sonntag 4. Juni 2017, 11:59

Moin,

hier noch zwei Berichte dazu, die den Tornadoverdacht wohl erhärten dürften:
http://www.die-glocke.de/lokalnachricht ... cf45b95-ds

"So wurden beispielsweise bei einem Holzhändler die Dachkuppeln aus Kunststoff aus ihrer Verankerung gerissen. Viele blieben auf dem Werksgelände liegen, einige flogen laut Augenzeugenberichten mehrere hundert Meter weit und wurden sogar über die Westumgehung (L782) gewirbelt."

http://www.haller-kreisblatt.de/lokal/h ... orden.html

Grüße,
Niklas

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [plausibel] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Forstexperte » Sonntag 4. Juni 2017, 14:50

Hallo zusammen,

ich denke auch dass aufgrund der Schadensbeschreibungen (Verfrachtungen etc.) dieses Ereignis ein Tornado war und habe daher schon mal auf plausibel hochgesetzt.
Siehe auch meinen Beitrag zu einem bestätigten Tornado, der mutmaßlich aus derselben Zelle gebildet wurde und dessen letzter erkennbarer Schaden (ein entwurzelter und ein „etwas zerrupfter Baum an der B474) in der gedachten Zugbahn ca. 7 km davor lag.

@ Benjamin, warst Du vor Ort?
Ich würde sonst im Laufe des morigen Tages einmal dorthin fahren und sehen ob ich noch auffälliges (z.B. abgerissene oder verfrachtete Äste) finde. Die Schäden selbst dürften allerdings so gut wie beseitigt sein

Viele Grüße und Schöne Pfingsten,
Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [plausibel] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Forstexperte » Montag 5. Juni 2017, 21:05

Hallo zusammen,

ich war heute vor Ort.
Wie erwartet waren die Schäden überwiegend beseitigt. Aber man konnte noch einige „zerrupfte“ Linden, aus denen mehrere starke Äste herausgerissen wurden, deren Stümpfe nun beschnitten sind, sehen. Auch war an einer großen Lagerhalle der Firma „Holz-Speckmann“ ein mehrere 100 m² großer, sich längs das ganze Dach aus Wellblech langziehender Schaden zusehen (es fehlten immer nur Platten aus derselben Reihe). Viele Platten fehlten noch. Auch war noch eine zerstörte und aus der Verankerung gerissene, kleine Gartenhütte aus Wellblech zu sehen. Vereinzelt fanden sich noch kleine Dachtrümmerteile in mehreren 10er m von der mutmaßlich ursprünglichen Lage.

Wenn man diesen Bericht :
http://www.haller-kreisblatt.de/lokal/h ... orden.html
und diesen
http://www1.wdr.de/nachrichten/westfale ... n-100.html

mit einer Vor-Ort - Besichtigung und zusammen mit Google Earth /Maps betrachtet, kommt als Schadenursache eigentlich nur ein Tornado in Frage. Die kürzeste Distanz der erwähnten Halle mit den ausgerissenen und über die Umgehungsstraße verfrachten Dachkuppeln aus Kunststoff beträgt fast 250 m.

Die Pfadlänge beträgt nach den Beschreibungen des Haller Kreisblattes (vom Fasanenweg bis zur Bismarckstraße) etwa 1400 m, die Zugrichtung ist etwa von WNW nach OSO. Die max. Breite des Schadensbereiches lag sehr wahrscheinlich stets unter 100 m, oftmals waren die Schäden nur auf wenige 10er m Breite begrenzt.

Einen Augenzeugen habe ich leider nicht ausfindig machen können.
Aber laut diesem Bericht wurde das Verfrachten der Dachkuppeln aus Kunststoff beobachtet:
http://www.die-glocke.de/lokalnachricht ... cf45b95-ds

Wenn man sich nun die Intensität der Schäden (max. T2) mit der Art der Schäden und der Art und Distanz der Verfrachtungen (mind. 250, vermutlich bis über 300 m) vor Augen führt, kann man von der Indizienlage her zu keinem anderen Schluss als Tornado kommen.
Ich werde aber noch versuchen, Augenzeugen zu ermitteln.

Viele Grüße,
Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [plausibel] 30.05.2017 - Halle/Westfalen (GT|NRW)

Beitrag von Forstexperte » Montag 5. Juni 2017, 21:30

Forstexperte hat geschrieben:
Wenn man diesen Bericht :
http://www.haller-kreisblatt.de/lokal/h ... orden.html
und diesen
http://www1.wdr.de/nachrichten/westfale ... n-100.html

mit einer Vor-Ort Besichtigung und zusammen mit Google Earth /Maps betrachtet, kommt als Schadenursache eigentlich nur ein Tornado in Frage. Die kürzeste Distanz der erwähnten Halle mit den ausgerissenen und über die Umgehungsstraße verfrachten Dachkuppeln aus Kunststoff beträgt fast 250 m.

Wenn man sich nun die Intensität der Schäden (max. T2) mit der Art der Schäden und der Art und Distanz der Verfrachtungen (mind. 250, vermutlich bis über 300 m) vor Augen führt, kann man von der Indizienlage her zu keinem anderen Schluss als Tornado kommen.
Dazu muss man wissen, dass die besagte Umgehungsstraße über einen ca. 10 m hohen Damm geführt wird. Die Trümmerteile müssen also in einigen m über dem Boden geflogen sein, sonst hätten diese nicht über die Umgehungstraße verfrachtet werden können, zumal diese noch von einem Strauchsaum eingefasst wird.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2017“