Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Das Forum für alle Wetterthemen, wie z.B. Prognosen, Vorhersagen und Diskussionen.
Antworten
Sebastian A.
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 15:07
Wohnort: Warder

Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von Sebastian A. » Donnerstag 20. Juni 2013, 10:20

Hallo, gestern Nacht um ca. 23:30 uhr geschah hier in 24646 Warder (Mitte SH) was ungewöhnliches.
Es Bilitzte mindestens 2h lang aber das eigendliche war ein Blitz etwas weiter bis zum Erdboden, ein mächtiger Blitz.
Kurz darauf folgte ein tiefes Grollen aber kein normale sondern extrem laut und extrem tiefes.
Dabei fing das Haus an zu wibrieren und sich so stark zu bewegen, dass meine Eltern schlafend aus dem Bett gerissen wurden, weil sich das Bett stark bewegte für ca 3-4 sek.
Ich selber war zu tiefst erschrocken, weil sogar das Laternenlich draußen an der Hauptstraße schwankte ganz leicht.

Daraufhin habe ich meine "billige" seismometerapp auf meinem Handy angemacht und zeigt häufiger 2.6 an aber es war kein so heftiges Grollen mehr, dass die Erde bebte.

Ich habe zusätzlich mit meiner Mutter unsere Nachbarn gefragt.
Sie alle waren extrem erschrocken und dachten erst es sei eine Bombe gewesen.

Die eine sprach sogar dass sie abens immer den Tisch für morgens schon deckt und dass dort ein wasserglas heruntergefallen sei.

Das Ganze hörte sich an beim Donner, als wenn man auf eine Trommel schlägt und alles beginnt zu wackeln.
Ich weiß dass bei manchen Donnerschlägen die Häuser wibrieren, aber dass sie regelrecht wackeln???

Jetzt meine Frage: WIE ist sowas bei einem Gewitter möglich? ....

Gruß Basti

CMM
Beiträge: 282
Registriert: Montag 12. Juli 2010, 17:40
Wohnort: Stade

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von CMM » Donnerstag 20. Juni 2013, 21:38

Moin,

mich würde ja mal interessieren, wie diese App funktioniert. Auf der Seite von den US-amerikanischen Behörden ist jedenfalls kein Erdbeben registriert, ich halte das auch für etwas unwahrscheinlich, die Erde ist ziemlich "fest" ;)

Was ich für wahrscheinlicher halte, ist dass der Donner vom Blitz einfach etwas heftiger aufgefallen ist. Wenn ich mich recht entsinne, gibt es bei Donnern doch einen klaren Unterschied zwischen positiven und negativen Blitz?

MfG,
CMM

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von Cumulus Humilis » Freitag 21. Juni 2013, 00:00

Hallo,

die APP funktioniert einfach über die Bewegungssensoren, die in den Handys verbaut sind. Ist eine nette Spielerei, hat mit echten Seismografen aber nicht viel zu tun. :-)

Ein Blitz erzeugt kein Erdbeben im eigentlichen Sinne und löst auch keins aus. Der beobachtete Effekt wurde wohl durch die Druckwelle des Blitzes verursacht. Die kann besonders bei positiven Blitzen aus dem Eisschirm am Ende eines Gewitters sehr, sehr heftig sein (Stichwort finale Entladung). Diese Blitze besitzen ein Vielfaches der Energie der "üblichen" CC oder CG- und ihre Entladungsdauer ist teilweise um mehr als den Faktor 10 länger. Sie dauert aber keine 3 oder 4 Sekunden, sondern bis zu einer halben Sekunde, im Extremfall vielleicht auch noch etwas länger. Durch die unterschiedlich lange Wegstrecke, die der Schall vom Entladungskanal zwischen Amboss und Erde bis zum Ohr des Hörers zurücklegen muß und durch Schallbrechung und -reflektionen, entsteht der Eindruck einer sehr langen, grollenden Entladung. Die sehr tiefen Frequenzen einer so heftigen Entladung kann man nicht mehr hören. Wir empfinden sie nur noch über die Erschütterungen, die sie verursachen - und die können beeindruckend sein. Die Älteren erinnern sich sicher noch an den Überschallknall, den die Kampfflugzeuge früher öfter mal hören und spüren ließen (heute dürfen die Piloten über Deutschland normalerweise nicht mehr soviel Gas geben). Der Effekt war ähnlich, auch da bebten die Häuser.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Sturmkobold
Beiträge: 856
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 20:43
Wohnort: Döhle, Lüneburger Heide
Kontaktdaten:

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von Sturmkobold » Freitag 21. Juni 2013, 07:15

Hallo!

Stimme Andreas voll und ganz zu. Vor Jahren habe ich das sogar bei normalen Blitzen erlebt, da wackelte das Geschirr in den Schränken, das war übrigens auch so weit im Norden ;).
Das Phänomen ist auch sehr schön in der Nähe von Truppenübungsplätzen zu beobachten, Flugzeuge brauchts da nicht :mrgreen: Da vibriert noch einige Kilometer weiter so einiges.

Liebe Grüße
Insa
Regionale Ansprechpartnerin für Nordost-Niedersachsen

terrandi
Beiträge: 675
Registriert: Mittwoch 26. April 2006, 22:22
Wohnort: Ilsede
Kontaktdaten:

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von terrandi » Freitag 21. Juni 2013, 10:31

Hi,
bei einer guten Bekannten hat ein solcher positiver Blitz vor ein paar Jahren etwa 10 min nach Abzug des Gewitters die Nachbarscheune in Brand gesetzt. Sie hat ganz ähnliche Schilderungen des Ereignisses gemacht. Alles hat gewackelt und geklirrt.
Grüße, Andi
...auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt...

Sebastian A.
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 15:07
Wohnort: Warder

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von Sebastian A. » Freitag 21. Juni 2013, 10:46

Ja das wackeln und wibrieren kam vom Gewitter.
Ein riesen Blitz und dan fing es leise an zu grummen und wurde immer brutaler.
Das wackeln hielt 3-4 Sekunden an, darüber sind sich die anderen auch einig ;) da gibt es nichts zu bemängeln.
Ein extrem tiefes Grollen war es, man kann auch von einem Flugzeugabsturz direckt vorm Haus das so beschreiben.

Gruß Basti

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von Cumulus Humilis » Freitag 21. Juni 2013, 13:35

Hallo,

die Zeit, in der das Vibrieren spürbar war, kann durchaus bei 3 oder sogar 4 Sekunden liegen, denn wie gesagt brauchen die Druck- bzw. Schallwellen aus verschiedenen Gründen unterschiedlich lange zum Wahrnehmungsort, daher dauert deren Wirkung erheblich länger als die eigentliche Entladung.

@terrandi:
Ja, das ist tatsächlich öfter so. Durch die große Energie dieser Entladungen gelten sie als die Brandstifter unter den Blitzen.

@Sturmkobold:
Da ich neben dem Truppenübungsplatz Baumholder (auch Artillerie, wie bei Dir) wohne, weiß ich genau, was Du meinst. Erstaunlicher Weise gewöhnt man sich aber sehr daran und nimmt die Ballerei garnicht mehr wahr, wenn sie es nicht zu doll treiben. Donnert es aber, selbst in größerer Entfernung, registriert man das sofort - das Geräusch ist halt anders.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

terrandi
Beiträge: 675
Registriert: Mittwoch 26. April 2006, 22:22
Wohnort: Ilsede
Kontaktdaten:

Re: Gewittererdbeben 19.6.2013 (Mitte SH)

Beitrag von terrandi » Freitag 21. Juni 2013, 13:41

@ Andreas:
Ich habe mal Urlaub auf der Göttschider-Heide gemacht, oberhalb von Idar-Oberstein, da konnte man Baumholder gut sehen in der Nacht. Interessant war dabei die Beobachtung, das bei klarem Himmel der Abschuss klar als Einzelgeräusch warzunehmen war, aber als eine tiefe Wolkendecke hing, war das eher ein Rollen, warscheinlich durch die Reflektion und Verzerrung.
Grüße, Andi
...auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt...

Antworten

Zurück zu „Wetter allgemein“