04.08.2013 | Süden und Osten | Schwere Gewitter

Archiv der Meldungen des Nachrichtenportals aus 2013
Antworten
Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1470
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

04.08.2013 | Süden und Osten | Schwere Gewitter

Beitrag von bärenfänger » Montag 5. August 2013, 14:32

Bild
Quelle: Deutscher Wetterdienst via http://wetter3.de/" onclick="window.open(this.href);return false;

Synoptische Übersicht:

An einer quasistationären Front entwickelte sich nach Durchlauf einer präfrontalen Konvergenz ein Bodentief durch starke Aufheizung des Ostens und Süden Deutschlands sowie durch die erhöhte Vorticity (Wirbelstärke) auf der Nordseite der Alpen durch Föhn. Dieses Bodentief sorgte für sehr starke Hebung und führte schon relativ früh am Tage für die Auslöse erster Gewitter, was sich bis in die folgende Nacht hinein fortsetzte.


Gewitterentwicklung:

Erste zum teil schwere Gewitter traten noch in der Nacht vom 3. auf den 4. August auf. Ihre Ursache war die präfrontale Konvergenz, die schon am 3. August örtlich für heftige Gewitter gesorgt hatte. Ein großer Teil dieser Gewitter entwickelte sich zu einem mesoskaligen konvektiven System (MCS), das nach Tschechien abzog, während weitere Einzelzellen bis zum Morgen des 4. August in Nordbayern, Ostthüringen, Sachsen, Süd-Sachsen-Anhalt und Brandenburg aktiv waren.
Die durch das Bodentief verursachte Gewitteraktivität begann am Vormittag im äußersten Südwesten mit einem ins Markgräfler Land einwandernden kräftigen Gewittercluster. Dieses verstärkte sich auf seinem Weg über Baden-Württemberg und Bayern rapide. Vor dem Cluster entwickelten sich zum Teil heftige Einzelzellen in Franken, Thüringen und am Erzgebirgskamm sowie im Nördlichen Harzvorland. Am späten Nachmittag zog das Cluster als MCS nach Tschechien ab, während die kräftige Gewitterentwicklung sich in Sachsen fortsetzte. Des Weiteren zog ein kleineres Cluster von Süden her in den Bereich der Chiemgauer Alpen. Alle Clustersysteme brachen schon am frühen Abend zusammen, während einige Einzelzellen vor allem in Brandenburg und Nordsachsen erhalten blieben oder neu gebildet wurden.
Die letzten Gewitter, waren noch bis in die zweite Nachthälfte im Berliner Raum unterwegs, bis sie gegen 3 Uhr morgens am 5. August Richtung Polen abzogen und die Gewitteraktivität in Deutschland zum Erliegen kam.

Bild
Kräftiges Gewitter über dem Vogtland bei Schleiz (Thüringen)
Foto: Oliver Kox

Schäden:

Schäden traten vor allem in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg und Sachsen durch Hagel, Blitzschlag, Überflutungen und Sturmböen auf.


Unwetter in Sachsen. Im Video ist von einer Superzelle die Rede. Auch wenn das wahrscheinlich ist, unterliegt der Fall noch keiner Verifikation.

Presselinks:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/gew ... -1.1738780" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell ... nhaus.html" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.sz-online.de/sachsen/starke- ... 32301.html" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.sueddeutsche.de/bayern/unwet ... -1.1738707" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.mittelbayerische.de/nachrich ... pfalz.html" onclick="window.open(this.href);return false;


(letzte Aktualisierung: 05.08.2013; 14:32)

Antworten

Zurück zu „Archiv 2013“