27.07.2011 | Westen Deutschlands | Luftmassengewitter

Archiv der Meldungen des Nachrichtenportals aus 2011
Antworten
Arnulf B.
Beiträge: 1062
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 23:24
Wohnort: Frankfurt/Dortmund
Kontaktdaten:

27.07.2011 | Westen Deutschlands | Luftmassengewitter

Beitrag von Arnulf B. » Donnerstag 28. Juli 2011, 00:21

Synoptische Übersicht:

Bild
Quelle: Wetterzentrale.de

Umgangssprachlich ausgedrückt befand sich Deutschland am Mittwoch im "barometrischen Sumpf", also in einem Bereich geringer Luftdruckgegensätze. Diese "sumpfige" Lage entsteht zumeist in feucht-warmen Luftmassen, wobei die Luftmasse momentan eher als mäßig warm beschrieben werden kann. Tatsächlich hat sich eine Vielzahl von Druckgebilden über Mitteleuropa gebildet, wie man der oben stehenden Karte entnehmen kann. Hervorzuheben ist ein kräftiges Tiefdrucksystem über Benelux, welches die Zirkulation im Westen des Landes beeinflusste und die mäßig warme und feuchte Luft in eben diesen führte. Ein Charakteristikum dieser "barometrischen Sumpflage" ist, dass aufgrund der geringen Luftdruckgegensätze nur eine schwache Luftzirkulation vorhanden ist, welche die Verlagerungsgeschwindigkeit bzw. die Zuggeschwindigkeit von Schauern und Gewittern maßgeblich beeinflusst. Je schwächer die Luftströmung, desto langsamer verlagern sich die Schauer & Gewitter. Als Konsequenz dessen kann es punktuell zu unwetterartigen Regenfällen kommen. Die gestrigen Gewitter können generell der Gattung Luftmassengewitter zugeordnet werden. Hier eine kurze Definition des Terminus "Luftmassengewitter" aus dem Skywarn Spotter Guide:

"Allgemein ein Gewitter, das nicht mit einer Front oder einer anderen Art von synoptikskaligem Hebungsmechanismus in Vebindung steht. Luftmassengewitter sind gewöhnlich warmer, feuchter Luft in den Sommermonaten zuzuordnen. Sie entwickeln sich am Nachmittag als Reaktion auf Einstrahlung und verschwinden sehr schnell nach Sonnenuntergang. Sie tendieren generell weniger zu heftigen Erscheinungen als andere Gewitterarten, sind aber durchaus imstande Downbursts, kurzen Starkregen und (in Extremfällen) Hagel über 2 cm Durchmesser zu produzieren [...]".

Insgesamt lässt sich also konstatieren, dass Deutschland am 27.07.2011 im Bereich geringer Luftdruckgegensätze lag und im westlichen Teil des Landes (NRW, HE, SL, RLP, BW) eine feucht-warme Luftmasse gute Bedingungen für tagesgangbedingte Konvektion (Luftmassengewitter) bot.

Wetterverlauf:

Ab den Nachmittagsstunden (~15:00Uhr) bildeten sich beinahe im ganzen Westen des Landes Gewitterzellen, die vor allem von Starkregen begleitet wurden. Schwerpunktmäßig im Siegerland, im Ruhrgebiet und im Rheinland tobten im weiteren Verlauf schwere Gewitter, welche zum Teil unwetterartige Züge annahmen. In Essen sorgte ein quasistationäres Gewitter für intensiven Starkregen, welcher ein regelrechtes Verkehrschaos auslöste – eben dieses hielt bis in die Abendstunden an. Auch Oberhausen war von intensivem Starkregen betroffen. Die Gewitter verlagerten sich langsam nordwestwärts und entluden sich schließlich im Rheinland. Gegen Abend bildeten sich im Kreis Warendorf, Soest und Hamm erneut schwere Gewitter.

Auch in Hessen, Rheinland-Pfalz & Baden-Württemberg kam es zu unwetterartigen Gewittern.

Presseberichterstattung:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/E ... 12933.html

http://www.derwesten.de/nachrichten/Feu ... 12752.html

http://www.presseportal.de/polizeipress ... _essen/rss

http://www.evag.de/news+M5c460fe7bed.html

http://presse.feuerwehr-gl.de/?p=383


Spottermeldung:

http://www.skywarn.de/meldezentrum/arch ... /index.php



Update vom 28.07.2011:

Auch in Wiesbaden tobte sich in den Abendstunden ein schweres Gewitter aus. Wohnungen und Keller liefen voll. Kurzzeitig war die A66 bei Wiesbaden überflutet. Die Feuerwehr musste insgesamt 60 Einsätze fahren. In den späten Abendstunden beruhigte sich die Lage wieder.


Presseberichte hierzu:

http://www.wiesbadenaktuell.de/nachrich ... itter.html

http://www.mainzer-rhein-zeitung.de/mai ... 82457.html

http://www.hr-online.de/website/rubrike ... t_42168051



Nachtrag vom 29.07.2011:

In Oberhausen ertrank ein 86-Jähriger Mann, als er im vollgelaufenen Keller seines Hauses einen Kanalschacht öffnen wollte.


Pressebericht:

http://www.derwesten.de/staedte/oberhau ... 16503.html



Weitere Updates moeglich.

Antworten

Zurück zu „Archiv 2011“