22.05.2011 | Deutschland | Kaltfrontpassage

Archiv der Meldungen des Nachrichtenportals aus 2011
Antworten
Arnulf B.
Beiträge: 1062
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 23:24
Wohnort: Frankfurt/Dortmund
Kontaktdaten:

22.05.2011 | Deutschland | Kaltfrontpassage

Beitrag von Arnulf B. » Sonntag 22. Mai 2011, 22:57

FOKUS NRW

Nachdem in den letzten Tagen vor allem der Süden und der Osten des Landes immer wieder von schweren Hitzegewittern heimgesucht wurden, beeinflusste heute die Kaltfront eines atlantischen Tiefs bei Großbritannien das gesamte Land. Bereits am Vormittag überquerte eine vorlaufende Konvergenzlinie den Westen Deutschlands, wies dort jedoch kaum Wetteraktivität auf. In Mittel-, Süd- und Ostdeutschland löste die Konvergenz allerdings zum Teil schwere Gewitter aus, die durch starke Niederschläge, Hagelschlag und Sturmböen unwetterhafte Züge annahmen.

In den Mittagsstunden griff die Kaltfront des Tiefdrucksystems auf Deutschland über, linienhaft organisierte Gewitterzellen zogen rasch von den Beneluxstaaten nach Osten über Nordrheinwestfalen hinweg. Während die Gewitter im Rheinland moderater Natur waren, intensivierten sie sich über dem Ruhrgebiet und wurden dementsprechend von der Unwetterzentrale und dem Deutschen Wetterdienst als Unwetter eingestuft. Begleitet wurden diese von heftigem Starkregen, Sturmböen und Hagelschlag. Aufgrund der hohen Zuggeschwindigkeit der Gewitterzellen war vielerorts der Spuk bereits nach einer halben Stunde vorbei, sodass am Nachmittag in vielen Teilen Nordrheinwestfalens die Sonne wieder schien, während die Gewitterfront anschließend auf die Mitte Deutschlands übergriff.

Schadensmeldungen und Pressemitteilungen:

Verschiedene Medien berichten wie folgt über die heutige Unwettersituation in Nordrheinwestfalen. Das Internetportal "DerWesten" stellt heraus, dass besonders "der Oberbergische Kreis, das Hochsauerland und Ostwestfalen" betroffen gewesen seien. Der Deutsche Wetterdienst habe dem Portal überdies mitgeteilt, dass mancherorts in NRW biszu 60 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit gefallen seien. Weitere Auswirkungen des Gewitters seien Sturmböen und Hagel gewesen.

Der "Berliner Kurier" und der Kölner "Express" berichten identisch.

In Dortmund weist "die Ruhrnachrichten" daraufhin, dass es im Laufe des Unwetters zu Schäden gekommen sei. So fiel ein Baum auf ein PKW, die Insassen blieben unverletzt. Zahlreiche Keller liefen voll, auch Schäden an Dächern traten auf. Der verkehrsreiche Tunnel der B236 stand aufgrund des heftigen Starkregens unter Wasser und musste von der Feuerwehr leergepumpt werden. Insgesamt war die Feuerwehr in Dortmund drei Stunden lang im Einsatz.

Weitere Schadensmeldungen kann man anhand des Internetportals der Unwetterzentrale abrufen. Unter dem Menüpunkt "Chronologisch" findet man zahlreiche Unwettermeldungen, zum Teil auch mit Schadensberichten.

Quellen:
http://www.derwesten.de/nachrichten/Hef ... 79386.html" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.berliner-kurier.de/news/pano ... 8477948/-/" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.express.de/news/panorama/hef ... index.html" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/d ... 30,1293739" onclick="window.open(this.href);return false;

Antworten

Zurück zu „Archiv 2011“