[Tornado] 28.06.1833 - Patschkau / Paczków (ONY | PL)

Dieses Forum befasst sich mit Tornados die in Deutschland stattfanden, jedoch in Gebieten die nach 1919 bzw. 1945 die territoriale Zugehörigkeit wechselten.
Antworten
Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

[Tornado] 28.06.1833 - Patschkau / Paczków (ONY | PL)

Beitrag von Axel F. » Samstag 10. März 2012, 05:44

Und wieder einer aus der schlesischen Tornadoalley :wink:
Am 28 Juni verwüstete eine Windhose, der ein furchtbarer Orkan voranging, den größten Theil der Obervorstadt von Patschkau bei Neiße
Aus dem Correspondenzblatt Band 23 der Württembergischen landwirtschaftlichen Gesellschaft, Seite 324

http://books.google.de/books?id=Z6c1AAA ... en&f=false" onclick="window.open(this.href);return false;

http://maps.google.de/maps?q=Paczk%C3%B ... en&t=m&z=9" onclick="window.open(this.href);return false;

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 28.06.1833 - Patschkau / Paczków (ONY | PL)

Beitrag von Axel F. » Montag 28. April 2014, 12:05

Auch hier nochmal ergänzend und detailierter wahrscheinlich ein ziemlich starker dokumentierter Tornado:
http://books.google.de/books?id=VohDAAA ... en&f=false" onclick="window.open(this.href);return false;
Preußen Berlin 13. Juli
In Patschkau bei Neiße fand am 28 d.M. ein Naturereigniß statt das in der dortigen Gegend zu den Seltenheiten gehört. Eine sogenannte Windhose zerstörte nämlich während drei Minuten den größten Theil der Obervorstadt und richtete eine Verwüstung an, deren Anblick um so trauriger ist, als die Verunglückten blos einen Anspruch auf das allgemeine Mitleid haben ohne wie bei einem Feuer und Hagelschaden zur Forderung einer Aushilfe berechtigt zu seyn. Der Anblick dieses schrecklichen Phänomens so schreibt man von dort, welches Nachmittags um 6 Uhr mir einem heftigen Gewitter das ungewöhnlich rasch vorüberzog seinen Anfang nahm, war grausenhaft .Während eines gewaltigen Platzregens spielte der Orkan mit ganzen Strohdächern, Giebeln, Bäumen und andern Gegenständen. Sogar Linden von 2 Klaftern im Umfang wurden gebrochen. Besitzungen und unter ihnen bedeutende Gehöfte bieten sammt den Wohnhäusern deren Wände zum Theil einstürzten, einen Anblick dar als ob sie von einem Erdbeben heimgesucht worden wären. Zwei Menschen wurden bedeutend beschädigt.
Als Anmerkung sei noch gesagt, daß 2 Klafter knapp über 3 Meter UMFANG bedeuten, also einem Meter im Durchmesser. Dazu Teileinsturz von massiven Gebäuden (das impliziert "bedeutende Gehöfte"), deuten auf T4 Schäden hin.

Antworten

Zurück zu „Exterritoriale historische Fälle“