[Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Enrico Öltze
Beiträge: 239
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 22:56
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Enrico Öltze » Mittwoch 7. Juli 2010, 10:23

Hallo,

heute hab ich endlich mal geschafft die Schreiben aus Schönborn (bei Radeberg / Seifersdorfer Taal) online zu stellen.
Die 3 Bilder zu dem Schreiben lasse ich mal außen vor, denn darauf erkennt man nix außer die Front der Zelle.

Bild

Bild


Hier ein Bild samt Schreiben aus der selben Region. Auf dem Foto finde ich relativ interessant das unter dem augenscheinlichen Fractus es sieht aussieht als ob sich dort ein "staubfuß" befindet. Kann mich natürlich auch täuschen.
(eingescanntes Bild)

Bild

Text zum Bild:
Bild


Grüße
Enrico
http://www.stormchasers-sachsen.de" onclick="window.open(this.href);return false;
Chasingberichte aus Sachsen

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1470
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von bärenfänger » Mittwoch 7. Juli 2010, 11:20

Sehr eigenartig. :scratch: Hier ist doch sicher der Großenhain-Tornado gemeint. Wenn er schreibt: der Rüssel drehte sich von rechts nach links (und ich gehe davon aus, dass die Rotation gemeint ist), würde das von oben betrachtet bedeuten: IM UHRZEIGERSINN. Wir wissen, dass die Zelle ENTGEGEN DEM UHRZEIGERSINN rotierte. Ich weiß zwar, dass Tornados manchal auch im Uhrzeigersinn rotieren. Aber geht das denn auch, dass Rotation der Zelle und des Tornados gegenläufig sind?
Würde mich brennend interessieren!
Gruß, Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Mitglied Thüringer Storm Chaser e.V.

Christian Frohs
Beiträge: 82
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 14:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Christian Frohs » Samstag 10. Juli 2010, 15:48

@Heinrich: Bilder hab ich dir zugesendet.

Ich hatte heute ein Treffen mit einem guten Freund von mir, der sich zum Zeitpunkt bei einem Geburtstag in Großenhain aufhielt. Er konnte mir zwar keine genauen Zeitangaben machen, sagte aber folgendes:

"Also wir saßen ganz gemütlich in der Wohnung, als es draußen anfing dunkel zu werden und zu regnen. Wir schlossen die Fenster. Ich ging ans Fenster, als ich erste Hagelkörner sah. Ich dachte mir dabei nichts weiter. Es trübte auch nicht die Stimmung. Wenige Augenblicke später wurden aber die Hagelkörner größer. Sie erreichten Golfballgröße. Das Badfenster wurde von so einem Hagelkorn getroffen und ging zu Bruch. Die Sicht war draußen fast Null. Der Wind peitschte über uns hinweg wie Weltuntergang. Dann rannte ein Mann wild auf der Straße umher und klingelte überall. Nach mehrmaligem Hinsehen sah ich, dass er mehrere Platzwunden, vor allem auf den Armen hatte. Der Spuk zog genauso schnell auch wieder ab. Ich ging zu meinem Auto und sah die vielen Beulen. [er hat die Beulen heute noch drin].
Ich fuhr danach nach Mannheim zurück. In Großenhain sah ich reihenweise umgestürzte Bäume. Ein Stückchen weiter waren die Straßen einfach nur nass, als wenn es nur ein kleiner Schauer war."
--> Aussagen von Benny * .

Lieben Gruß
Christian
Anzahl Gewitter in Berlin:
2015: 9
2014: 47
2013: 36
2012: 49
2011: 45

Facebook:
https://www.facebook.com/groups/wetterfuerberlin/

Heinrich Grosskopf
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 2. Juni 2010, 10:19

Tornadosignatur in Streumen?

Beitrag von Heinrich Grosskopf » Freitag 16. Juli 2010, 20:04

Moin,

diese Fotos aus Streumen hier wurden glaube ich noch nicht diskutiert. Dort kann man eine ziemlich typische Tornadosignatur auf der Ackerfläche erkennen.

Bild

Bild
Click on photo to enlarge
Photo ID: S-PMS-A-BR-41
Copyright: Donald Bäcker / Norbert Rupsch
May 29, 2010 - 10:26 UTC -11:28 UTC
View Direction: South

Typische Tornadomarken auf dem Acker (obere Bildhälfte), bin mir aber nicht sicher ob die auch anders verursacht werden können. Zugrichtung des Gesamtsystemes war in diesem Bild von rechts nach links. Die Fallrichtung der Baumreihe in der Bildmitte in Richtung Süden eventuell durch Inflow des knapp südlich vorbeiziehenden vermuteten Tornados. Auch die Fallrichtung der Bäume am oberen rechten Bildrand teils in Richtung SO (Pfeil in meiner Schadenskarte von dieser Position nicht ganz exakt) wäre plausibel (im unteren Bild nochmal besser aus anderer Perspektive zu erkennen). Diese vermutete Tornadospur lässt sich eventuell auch fortsetzen, ich möchte jetzt aber vorerst nur mal diese auffälligen Windmarken auf dem Acker und das Fallbild der Bäume auf diesen Fotos ansprechen.

****************************

Bild
Click on photo to enlarge
Photo ID: S-PMS-A-BR-2-37
Copyright: Donald Bäcker / Norbert Rupsch
May 29, 2010 - 10:26 UTC -11:28 UTC

Zum Vergleich mal ein Foto, welches eine nachgewiesene Tornadospur zeigt.

Bild
Photo ID: S-PMS-COM-1
24 June 2003 Tornado Outbreak over southeast South Dakota
Source: http://www.crh.noaa.gov/fsd/storms/tor0 ... 03tor1.php" onclick="window.open(this.href);return false;

Was meint Ihr?

Ich habe diese Meldung in den allgemeinen Thread gestellt, weil ich erstmal Eure Meinung hören wollte.

Gruß
Heinrich

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Thilo Kühne » Freitag 16. Juli 2010, 22:03

Hallo Heinrich,


danke. Das ist wirklich sehr sehr interessant. Von der Ähnlichkeit der Sturktur auf dem Acker könnte man eigentlich schon von einem plausiblen Fall sprechen. Wobei, eigentlich müsste man den Fall bestätigen, denn die Winddrucksignatur über dem Acker und die Fallrichtung der Bäume sprechen eine recht eindeutige Sprache. Der pot. Tornado scheint sich erst direkt im Ort gebildet zu haben und zog dann weiter über den Acker, wo er u.U. sich auch schnell wieder auflöste (?). Aufgrund des Fotomaterial dürfte eine Tornadospur von ca. 400 m (sichtbar) nachweisbar sein. Interessant ist auch, dass der nächst gelegene Ort Peritz direkt in der Richtung des pot. Tornados lag. Von dort gibt es aber kaum Schadensberichte. Ferner scheint das Hauptschadensgebiet sich ab dem Punkt zwischen Streumen und Peritz ca. 1,5 km bis 2 km nach Süden verlagert zu haben (Schäden in Colmnitz, ab Bauda für mich tornadisch... ).

Ich würde also schon sagen, dass wir es hier mit einem kurzzeitig aktiven, aber seperaten Tornado zu tun haben. Die Intensität ist aufgrund der Luftaufnahmen zwischen F1 und F2 zu setzen. Möglicherweise reicht oberes F1 T3 aus um diesen Schaden zu verursachen.

Grüße und viele Dank für den Fund!

Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Heinrich Grosskopf
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 2. Juni 2010, 10:19

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Heinrich Grosskopf » Samstag 17. Juli 2010, 10:37

Moin Thilo,
Thilo Kühne hat geschrieben: Der pot. Tornado scheint sich erst direkt im Ort gebildet zu haben...
Möglich, ich habe aus dem Gebiet westlich von Streumen aber noch ein paar Fotos, die noch nicht zugeordnet wurden und Norbert und Heiko waren ja nochmal zur Nachrecherche unterwegs, auf die Bilder warten wir ja noch. Wo die Spur beginnt sollten wir uns vorerst offen halten.
Thilo Kühne hat geschrieben:Interessant ist auch, dass der nächst gelegene Ort Peritz direkt in der Richtung des pot. Tornados lag.
Peritz liegt nicht ganz in Richtung des potentiellen Tornados, nur der Süden von Peritz liegt im Randbereich, wenn man mal genau peilt und verlängert. Und genau dort findet man auch zumindest leichte Schäden an Dächern.

Was sich vielmehr lohnen würde, wäre einmal die Waldschäden westlich von Peritz genauer unter die Lupe zu nehmen, welche auf der Verlängerung der vermuteten Zugbahn liegen. Die Fallrichtungen der Bäume zeigen eher ein konvergentes Muster und wären durch ein oder mehrere Downburstereignisse nur schwer erklärbar, zumindest für mich.

Ausnahmsweise setzte ich jetzt mal einen Link in mein Forum, da dieser Thread hier schon sehr bilderlastig ist.

Peritz - Schäden - Luftbilder
http://www.radarheinrich.de/wbblite/thr ... eadid=4690" onclick="window.open(this.href);return false;

Insbesondere beim Foto S-PMS-A-BR-2-39 kann ich mich mit einem Downburst überhaupt nicht anfreunden.
Bild
Click on photo to enlarge
Photo ID: S-PMS-A-BR-2-39
Copyright: Donald Bäcker / Norbert Rupsch
May 29, 2010 - 10:26 UTC -11:28 UTC

Zugrichtung vom Gesamtsystem auch auf diesem Foto grob von rechts nach links. Nur am linken Rand der Schneise liegen die Bäume in Zugrichtung auf dem Acker. Genau dort, wo die Bäume dann weiter rechts nicht mehr auf dem Acker liegen erscheint mir eine ziemlich scharkantige Konvergenzlinie. Ab dieser Konvergenzlinie dann weiter rechts kein (oder kaum noch ein) Baum mehr in Zugrichtung gefallen.

Flankierend treten südlich dieses Schadens noch weitere Waldschäden auf, welche für mich aber eher auf Downbursts zurückzuführen sind, trotzdem auch da im Süden noch eine auffällige Schneise, die aber unzureichend dokumentiert ist, das wäre momentan nur Spekulation, was dort passiert ist (Siehe weitere Fotos in meinem Link)

Beide Ereignissorte, Streumen und die Waldschäden westlich von Peritz, liegen nur 750 Meter auseinander und weisen auch eine recht plausibel übereinstimmende Zugbahn auf. Bitte schaut Euch diese Fotos mal an, meine Erfahrung geht da in Ihren Grenzbereich, ihr könnt sowas besser bewerten. Ich möchte hier nur Auffälligkeiten zur Debatte stellen.
Thilo Kühne hat geschrieben:Schäden in Colmnitz, ab Bauda für mich tornadisch...
Hier habe ich bislang zu wenig Material ausgewertet und halte mich da vorerst bedeckt.

Gruß
Heinrich

Sebastian A.
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 15:07
Wohnort: Warder

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Sebastian A. » Dienstag 20. Juli 2010, 18:41

Hallo es gab viel mehr Waldschäden als gedacht.
http://www.sz-online.de/nachrichten/art ... id=2484391" onclick="window.open(this.href);return false;

Hier noch ein paar Bilder:
http://www.sz-online.de/_tools/galerie/ ... el=2470388" onclick="window.open(this.href);return false;

Beim Letzten Bild siht man wie der Kopf der Laterne umgebogen wurde.
http://www.drehscheibe-foren.de/foren/r ... ?4,4834563" onclick="window.open(this.href);return false;

Gruß: Sebastian

Bernold Feuerstein
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2004, 14:15
Wohnort: Villmar/Lahn und Schwetzingen
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Bernold Feuerstein » Dienstag 20. Juli 2010, 23:54

Danke für das Bildmaterial. Bild 3 aus dem zweiten Link zeigt allerdings nicht den aufziehenden Tornado, sondern lediglich Fallstreifen. Dafür ist Bild 11 eines der raren Bilder der Wallcloud in einem Stadium oder aus einem Blickwinkel, wo der
Niederschlagsvorhang noch nicht so weit um die Meso herumgewickelt war.

Auf dem EWK hat Tim Samaras ein Beispiel gezeigt, wo er der einzige Chaser war, der freien Blick auf einen "rain-wrapped" Tornado hatte. Nicht zuletzt deswegen sind diese Fälle gefürchtet.

Gruß
Bernold

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Forstexperte » Sonntag 1. August 2010, 12:22

Hallo Heinrich,

für mich sind die sichelartigen Strukturen auf den Ackerflächen klare Tornadosignaturen. Die unterschiedlichen Fallrichtungen der Bäume und die Zugrichtung des Sturmes passen hierzu. Bei einer Recherche zu den 1997er Tornados hatte mir ein Förster im Raum Celle von einem ähnlichen Schadbild (sichelartige Struktur im Acker im Lee eines zerstörten Waldbestandes) berichtet. Leider gabs damals davon kein Luftbild und ich war es nach der Ente des Getreides dort.

Auch das Bild in Deinem Beitrag darunter zeigt für mich einen eindeutigen Tornadoschaden. Die Fallstrukturen dort lassen sich durch Downburst, auch mit der Variante Starburst überhaupt nicht erklären. Die Intensität dort schätze ich auf mind. T5, während die Schäden in Deinem oberen Beitrag – wie Tilo schreibt - auch ab oberem T3 erklärbar sind.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Forstexperte » Sonntag 1. August 2010, 12:32

Hallo zusammen,

ich möchte den Focus hier noch mal auf die Einstufung des Falles hinsichtlich der max. Intensität lenken – unabhängig davon wie viele einzelne tornadische und gradlinige Windereignisse hier am Werke waren.
Die intensivsten Schäden gab es offenbar in Großenhain-Nord und Rostig:
http://www.youtube.com/watch?v=4GzlMdD7_8k" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.clipfish.de/special/zoom-in/" onclick="window.open(this.href);return false; ... aumldchen/

Es muss aus diesem Bereich doch auch noch gut aufgelöste Einzelbilder geben, aus denen sich eine evt. Entrindung durch echten Sandstrahl-Effekt erkennen lassen oder ausschließen lassen würde, was entweder mind. T7 oder höchstens T6 bedeuten würde.
Auch habe ich bislang keine Information darüber, was mit der diskutierten, schweren Betonplatte aus dem Plattenbau-Hochhaus genau passiert ist. Auch die genaue Klärung dieses Schadens könnte zur exakten Einstufen der max. Intensität dienen.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Sebastian A.
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 15:07
Wohnort: Warder

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Sebastian A. » Sonntag 1. August 2010, 14:53

Hallo, außerdem sollten wir nochmal über dieses Bild geden es stammt aus Großenhain.
http://www.antennethueringen.de/at_www/ ... do2405.jpg" onclick="window.open(this.href);return false;

Gruß: Sebastian

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Erik Dirksen » Montag 2. August 2010, 07:41

Über das Bild (Standbild eines Videos, bei dem jemand durch den ganzen Ort fuhr und Schäden filmte) hatten wir schon diskutiert. Ohne genaue Zeitangaben läßt es sich nicht genau einordnen, da es mit einiger Wahrscheinlichkeit auch von der 2.Zelle stammen könnte, die etwa 20-30 Minuten später dort entlang zog. Und wir waren uns auch noch nicht darüber einig, was auf dem Video zu sehen ist, da hier die Meinung zwischen Böenkragen und evtl Tornado auseinander gingen.

Grüße

Erik
Bild

GinivanGogh
Beiträge: 1
Registriert: Montag 2. August 2010, 13:58

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von GinivanGogh » Montag 2. August 2010, 15:23

Hallo ;-) nach langem Mitlesen meld ich mich jetzt auch mal dazu…ich komme aus Großenhain und wohne auf der Straße des Plattenbaus.

Zu dem Video/Standbild:
Dies hat ein Bekannter von mir aufgenommen und der Zeitraum bezieht sich auf ca. plus minus 19 Uhr bis 19.30 Uhr.
Dies ist auch die Rückansicht der 1. Zelle, da die 2. mich draussen bei Schadensbegutachtung überraschte.
Die 1. Zelle zog auch sehr langsam in östlicher Richtung, denn sie war 2 Stunden später, nachdem sie über uns wütete, immer noch zu sehen.

Jemand fragte mal, hier oder beim WZ-Forum, ob nur vor oder auch hinter der Wand (Hagel, Tornado) Niederschlagszonen waren: erst kam der Hagel, dann der Sturm, dahinter nichts mehr, nur ein leichter Regen. Meine Meinung dazu, bzw. auch als Augenzeuge: man hat auf dem Video freien Blick auf die Hinterseite der Zelle ohne Niederschlagsband, denn sonst hätte es bei uns weitergeregnet, aber nach dem Sturm/Tornado war einfach nichts mehr, nur strahlender Sonnenschein, bis die 2. Zelle kam…

Nochmal ein Statement während der Zeit des Unwetters:
Hagelkörner Tennisball-groß, Hagel drehte sich (Westblick aus Küchen und Badfenster) rechtsdrehend in die Wand ein, der ganze Niederschlagsvorhang war in Rotation….

15 Uhr telefonierte ich noch und saß am Rechner, 15.15 Uhr ging der Strom immer mal wieder weg, kam aber wieder, 15.20 Uhr verdunkelte es sich rapide, zwischen 15.25 und 15.30 Uhr war Strom ganz weg und es ging los…Dächer, Dachziegel, Holzbalken, Äste usw. flogen durch die Luft, vor meinem Küchenfenster stand zu diesem Zeitpunkt noch ein Baugerüst (Fassadenarbeiten), bei diesem hat es die Laufplatte ausgehoben, so dass sie senkrecht vor meinem Küchenfenster stand, neben dem AOK-Gebäude rollte es einen Dachgiebel auf usw.… das ganze dauerte ungefähr 15 Minuten, solange standen wir zumindest im Türrahmen (Dachwohnung)…


Viele Grüße
Gina

Westsachse
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 13. Juli 2010, 16:18
Wohnort: Erfurt

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Westsachse » Freitag 17. September 2010, 15:03

Hier mal das offizielle Protokoll von der Landtagssitzung am 18. Juni 2010 zu dem Unwetter am Pfingstmonatg mit einigen Details zu Schadenshöhen. Ab Seite 35 (1414) http://www.landtag.sachsen.de/dokumente ... Pr5_17.pdf

Da ist z.B. auch die Rede von Windgeschwindigkeiten bis zu 300km/h, diese Zahl wurde auch schon auf anderen Seiten genannt. Dieses würde auch zur Einstufung auf F3 passen, die ich auch so teile. Wenn ich Schadensbilder von anderen F2 Ereignissen mit dem von Pfingstmontag vergleiche, da halte ich F2 (+) für zu niedrig. Selbst untere F3-Erreignisse waren dagegen noch harmlos.

Ein Video was mich sehr beeindruckte hatte war eine Aufnahme aus Radeburg .
Tornado in Radeburg. 24.05.2010
(auch wenn kein Tornado drauf zu sehen ist)
Man kann auf seinen Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen! (Erich Kästner)

Private Wetterstation & Wetterkamera Hartenstein (Erzgebirge)

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 (BB und SX)

Beitrag von Erik Dirksen » Freitag 17. September 2010, 19:52

Und nochmal für die Politiker: Ein Tornado ist ein Tornado, ist ein Tornado! Wurde der DWD hier wieder mal falsch zitiert oder kamen wirklich solche Falschaussagen wie hier:
In einer geraden Schneise zog dieser Sturm, von Belgern kommend, über Großenhain mit seinen Ortsteilen entlang des Flüsschens Röder hinweg und ging dann weiter in die Teile anderer Landkreise, bevor er in Radeberg/ Leppersdorf zum Stehen kam. Es traten Windgeschwin-digkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde auf.

Der Deutsche Wetterdienst in Leipzig hat das Unwetter als Vorstufe eines Tornados eingestuft. Sehr oft werde ich von Bürgerinnen und Bürgern im Katastrophengebiet gefragt: Warum sind wir nicht vorgewarnt worden, warum haben wir nichts davon gewusst? Das liegt ganz einfach daran, dass dieses Phänomen zu kleinräumig ist, um es vorher-sagen zu können. Daher konnte die Unwetterwarnung nicht erfolgen.
Der DWD und die UWZ hatten beide Warnungen draussen. Das sollte dringend mal an höchster Stelle in Sachsen klargestellt werden. Zur Windgeschwindigkeit: Wir hatten uns weitgehend auf T6/F3 (255-294 km/h) geeinigt, deshalb würde mich interressieren, wer die Einstufung auf T7/F3 mit der Angabe über 300 km/h gemacht hat.

Viele Grüße

Erik
Bild

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2010“