[Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Sebastian Magnus
Stellv. Kassenwart
Beiträge: 321
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 16:51
Wohnort: Kaarst
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Sebastian Magnus » Dienstag 9. Juni 2009, 10:49

Ein weiteres Video ist beim Express aufgetaucht.

http://www.express.de/nachrichten/regio ... 93855.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Cumulus Humilis » Dienstag 9. Juni 2009, 18:49

Hallo Thilo,

ich sehe das wie Thomas und Heiko. Wenn die Schadensspuren räumlich und zeitlich so zusammen passen, daß ein Ereignis plausibel erscheint, sollte man es auch so handhaben. Wo soll man sonst die Grenze ziehen, wenn es z. B. auf Grund des Geländes nicht möglich ist, eine durchgehende Schadensspur nachzuweisen. Außerdem ist ja aus vielen Berichten bekannt, daß länger existierende Tornados deutlichen Intensitätsschwankungen unterliegen können. Wenn dabei kurzfristig der Bodenkontakt verloren geht, also das Tornadokriterium nicht mehr erfüllt ist, aber die "Neubildung" nur eine Reintensivierung der vorhergehenden Aktivität darstellt, sehe ich das als einen Fall.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Benutzeravatar
Marc Buschmann
Beiträge: 167
Registriert: Donnerstag 8. März 2007, 22:20
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Marc Buschmann » Freitag 12. Juni 2009, 09:34

Hallo ihr lieben,

ich vermute auch das es mehrere Touch Downs gab. Man konnte es gut im Feld erkennen, zwischen Mörterstraße und Baptiststraße. Mitten im Feld muss er an Bodenkontakt verlohren haben. Wo er kurze Zeit später an der Baptiststraße wo er zum Teil zwei Dächer abgedeckt hat. Ebenfalls wurde eine Laterne in Mitleidenschaft gezogen. Habe einige Bilder gemacht am Dienstag Morgen.

Schaut bitte mal auf meine Page unter Unwetterereignisse 2009.....

LG Marc

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Erik Dirksen » Freitag 12. Juni 2009, 17:07

Hallo,

nachdem ich am Montag zusammen mit Dennis vor Ort war, habe ich die Schadensanalyse weitgehend fertig gestellt. Falls noch jemand weiteres Material hat, was die Analyse noch ergänzen kann, bitte hier posten.

Die Analyse ist online unter:

http://www.pulheimwetter.de/tenhoven.html

Viele Grüße

Erik
Bild

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Forstexperte » Samstag 13. Juni 2009, 16:03

Hallo zusammen,
Cumulus Humilis hat geschrieben:Hallo Thilo,

ich sehe das wie Thomas und Heiko. Wenn die Schadensspuren räumlich und zeitlich so zusammen passen, daß ein Ereignis plausibel erscheint, sollte man es auch so handhaben. Wo soll man sonst die Grenze ziehen, wenn es z. B. auf Grund des Geländes nicht möglich ist, eine durchgehende Schadensspur nachzuweisen. Außerdem ist ja aus vielen Berichten bekannt, daß länger existierende Tornados deutlichen Intensitätsschwankungen unterliegen können. Wenn dabei kurzfristig der Bodenkontakt verloren geht, also das Tornadokriterium nicht mehr erfüllt ist, aber die "Neubildung" nur eine Reintensivierung der vorhergehenden Aktivität darstellt, sehe ich das als einen Fall.
@ Andreas, ich bin hier Deiner Meinung.
Auch wenn es oft nach mehreren "Touch-Downs" aussieht, ist es doch plausibel, dass in den Zwischenbereichen - sofern diese nur eine kurze Strecke beinhalten - der Tornado nur schwächer war. Zu schwach um deutliche Schäden anzurichten und auch zu schwach um bis weit zum Boden auskondensiert zu sein. Sofern aber immer die ein und selbe Funnelcloud beobachtet werden kann (unterschiedlich weit herabreichend) und die Schadensspuren räumlich und zeitlich so zusammen passen, sollte man von einem Tornado ausgehen. Erst wenn sich dieser ganz aufgelöst hat und (an evt. anderer Stelle) ein neuer Funnel ausgebildet wird, der tornadische Schäden am Boden erzeugt, ist nach meiner Auffassung von einem neuen Tornado zu sprechen. Dies sollte auch in der Schadensspur zu sehen sein.

@ Erik, Ja, T3/F1 sage ich nach Eurer Schadenanalyse auch.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Erik Dirksen » Dienstag 9. Februar 2010, 19:47

Hallo alle miteinander,

Vor einigen Tagen bekam ich eine Mail, die ich euch nicht vorenthalten möchte (Mailadresse der Zeugin bekannt):
Hallo Herr Dirksen,

ich habe eher durch Zufall ihre Schadensanalyse zum Tornado in Süd-Köln gefunden. Ich komme selber aus Monheim. Dort hat mir damals eine Kollegin berichtet, dass ihr an diesem Tag/Uhrzeit folgendes passierte: Sie befand sich mit ihren beiden Töchtern in EG ihres Reihenhauses nahe am Knipprather Wald (evtl. oder nahe Marderstr.), als sie einen sehr dicken Ast waagerecht an ihrem Küchenfenster vorbeisausen sah. Danach hörte es sich an, als ob das Dach einbreche. Sie flüchtete mit ihren Töchtern in den Keller. Später mussten sie feststellen, das ihr Kamin auf dem Dach abgerissen war und in Trümmern im Garten lag. Desweiteren berichtete mir ein Herr, der mit seinem Hund Gassi ging, das an diesem Tag Dachziegel von seinem Haus im Süden der Neuen Heimat (evtl. Treptower Str.) abgerissen worden waren. Er war sehr empört, das die Versicherung nicht zahlen wollte, da es ja keinen Sturm gegeben hatte. Ich hoffe, dass diese Informationen für Sie interessant sind, der Tornado liegt ja schon lange zurück. Ich könnte, hoffe ich, die Namen der Geschädigten ausfindig machen, dann könnten Sie den Weg des Tornados noch weiter verfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
(Name entfernt)
Hier nun eine Karte (Quelle der Karte: openstreetmap.org) mit den beiden Schadenspunkten, die die Zeugin anspricht, sowie dem letzten Schadenspunkt in meiner Analyse. Man erkennt eine direkte Linie, die die bisherige Schneise um ca. 1,5 km verlängern würde. Was meint ihr dazu?

Bild

Viele Grüße

Erik
Bild

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Cumulus Humilis » Mittwoch 10. Februar 2010, 00:10

Hallo Erik,

das ist eine interessante Entwicklung und mal wieder ein Beweis, daß noch nach Monaten oder Jahren plötzlich neue Informationen auftauchen können! Wäre prima, wenn die Zeugin die Namen der Geschädigten noch herausfinden könnte, da sollte man auf jeden Fall nachhaken. Mit etwas Glück bekommen wir noch ergänzende Informationen.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Benutzeravatar
Dennis Oswald
Beiträge: 155
Registriert: Mittwoch 17. November 2004, 14:06
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Dennis Oswald » Mittwoch 10. Februar 2010, 02:58

Sehe ich auch so! Wir sollten so viele Informationen wie möglich sammeln, wenn wir die Möglichkeit dazu haben.
http://www.dennisoswald.de - Weather & Landscape Photography

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Thomas Sävert » Donnerstag 25. Februar 2010, 09:48

Hallo zusammen,

ganz genau. Daher bitte unbedingt am Ball bleiben. Dass man auch Jahre oder gar Jahrzehnte nach einem Tornado noch sehr viel herausbekommen kann, seht Ihr beim EWK... ;-)

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Forstexperte » Freitag 26. Februar 2010, 21:37

Hallo,

ich kann mich den "Vorrednern" hier nur anschließen.
Es lohnt sich hier am Ball zu bleiben, wer weis was für Details u. evt. Überraschungen noch herauskommen

Die Zugbahnlänge sollte man m.M. nach um die entsprechende Strecke verlängern, da hier den Beschreibungen nach ein Tornado als Verursacher sicher ist.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 07.06.2009 - Köln-Roggendorf, Worringen (NRW)

Beitrag von Erik Dirksen » Samstag 27. Februar 2010, 13:03

Ich werde nach dem EWK die Zeugin mal anmailen (bin momentan beruflich ziemlich im Stress). Vielleicht gibt es ja auch Fotos von den Schäden. Auf jeden Fall ist ein umgeworfener Schornstein, sollte er nicht lose gewesen sein, in den Grenzbereich zwischen T3 und T4 einzuordnen. Vielleicht gibt es auch eine Art Schneise im Knipprather Wäldchen. Ich werde euch hierzu auf dem laufenden halten.

Viele Grüße

Erik
Bild

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2009“