[plausibel] 04.08.2008 - Birkenau-Hornbach (Hessen)

Uwe Reiss
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 1. April 2007, 22:25
Wohnort: Leipzig

[plausibel] 04.08.2008 - Birkenau-Hornbach (Hessen)

Beitrag von Uwe Reiss » Montag 4. August 2008, 16:06


Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Thilo Kühne » Montag 4. August 2008, 17:22

Hallo Uwe,

ja, tatsächlich widersprüchlich. Bliebe aber zu fragen, woher die Polizei diese Info hat? Sprechen doch
die Leute vor Ort (auch die Feuerwehr) von einer Windhose?


Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Cumulus Humilis » Montag 4. August 2008, 17:54

Hallo,

in den Nachrichten des SWR (Südwestrundfunks) war heute morgen von einem "Wirbelstrurm" die Rede. Der HR (Hessische Rundfunk) spricht auf seiner Website inzwischen von einer "Sturmböe". In dem Artikel wird erläutert, daß zunächst Unklarheit darüber herrschte, ob es sich um einen "kleinen Tornado" gehandelt hätte, dann aber durch den DWD eine "Fallböe" als Ursache benannt wurde:

http://www.hr-online.de/website/rubrike ... t_34880920

Anhand der Bilder kann ich keine eindeutigen Beweise für das eine oder andere sehen. Wenn es wirklich ein Downburst war, dann aber schon einer der heftigeren Sorte. Das Bild des auf der Straße liegenden, zerrissenen Dachstuhles läßt mich allerdings ein bisschen zweifeln. Wäre gut, wenn sich das jemand genauer ansehen könnte.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Peter.R.Hofmann
Beiträge: 644
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 22:14
Wohnort: 64579 Gernsheim / Hessen
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Peter.R.Hofmann » Montag 4. August 2008, 20:50

Thomas Säverth bekommt die Telefon nummer einer Augenzeugin.
Die Frau ist mit dem Mofa unbeabsichtigt durch die Windhose gefahren.

Bericht mit Lage und Verlauf werd ich nun machen und Hochladen dauert aber noch etwas.

Dem hr-Fernsehen hab ich sofort gesagt das sie nicht den ausdruck "Tornado " sagen sollen
ebenso dann auch der Wortlaut des KBI " Ausdrücklich Windhose " da es dafür keine klaren Beweise gibt.
Ein Frosch der im Brunnen lebt,
beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Bernold Feuerstein
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2004, 14:15
Wohnort: Villmar/Lahn und Schwetzingen
Kontaktdaten:

Kurzer Besuch in Hornbach

Beitrag von Bernold Feuerstein » Montag 4. August 2008, 22:15

Hallo,

heute Abend bin ich noch einmal kurz nach Hornbach gefahren. Die Schäden sind sehr lokal und reihen sich entlang einer Linie durch den mittleren Ortsbereich auf der nördlichen Talseite. Bei den schwersten Dachschäden sind vor allem die windabgewandten Seiten betroffen (das aber ist rein aerodynamisch bedingt und taugt nicht zur Unterscheidung Downburst/Tornado). Das am schwersten betroffene Scheunendach trug nur recht leichte Ziegel. Auf dem Haus daneben (erbaut 1934), dessen Dach auch schwer beschädigt wurde ist - Ironie des Schicksals - zu lesen "Vor Sturm und Braus schütze Gott mein Haus". Viele Schäden waren schon geräumt, daher konnte ich keine Verfrachtungen beobachten. Südöstlich des Ortes auf einem Oberhangbereich eine gebrochener Obstbaum und dann am Waldrand weiter oben Bäume und starke Äste gebrochen. Der Schadensbereich - auch wenn nur punktuell - ist auf wenige Dutzend Meter Breite beschränkt, Länge der Spur ca. 1 km (bis zum Waldrand). Daher würde ich (auch angesichts einiger Zeugenaussagen im Radio/TV) eher auf einen Tornado tippen. Augenzeugen habe ich nicht befragt. Auf dem Hof mit den stärksten Schäden waren die Leute noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt und ich wollte sie bei einbrechender Dunkelheit nicht belästigen, zumal sie sicher heute schon oft genug von Fragenden genervt wurden.

Gruß,
Bernold

Eyk
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 3. September 2003, 22:53
Wohnort: Wabern
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Eyk » Montag 4. August 2008, 22:21

Hallo Berrnold
Der Schadensbereich - auch wenn nur punktuell - ist auf wenige Dutzend Meter Breite beschränkt, Länge der Spur ca. 1 km (bis zum Waldrand)
Das ganze lässt auch mich auf Tornado tippen...
Im Radar ist der Bereich gegen 7 Uhr von einer starken konvektiven Linie überlaufen worden der ich einen Tornado durchjaus zutraue.
Nur in dem Fall wohl den Typ der mit viel Regen einhergeht und zwar einen von einem Burst begleiteten Tornado der wohl auftriott wenn sich 2 benachbarte Abwindbereiche oder Bursts mit inderschiedlichen Windgeschwindigkeiten und Strömungsvektoren zu nahe kommen...
Hatte das öfters schon mal erläutert..

MFG

Eyk
Die Probleme und deren Verlagerung und das Auftreten derselben tritt ein mit der Änderung des Aggregatzustandes von Wasser.

Peter.R.Hofmann
Beiträge: 644
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 22:14
Wohnort: 64579 Gernsheim / Hessen
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Peter.R.Hofmann » Montag 4. August 2008, 22:37

Wärst du am Feuerwehrgerätehaus hinten den Feldweg in den Wald gefahren hättest du noch mehr Schäden gesehen ;)

Verlauf ist auf der Karte zu sehen muss erst alle Bilder Sichten sind gut 298 geworden
danach werd ich den Verlauf Bildlich und Schriftlich hier einstellen.

[URL=http://www.album.de/bild/966724/birkena ... ekarte.cfm]Bild

[URL=http://www.album.de/bild/966725/birkena ... karte2.cfm]Bild
Ein Frosch der im Brunnen lebt,
beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Bernold Feuerstein
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2004, 14:15
Wohnort: Villmar/Lahn und Schwetzingen
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Bernold Feuerstein » Montag 4. August 2008, 22:59

Peter.R.Hofmann hat geschrieben:Wärst du am Feuerwehrgerätehaus hinten den Feldweg in den Wald gefahren hättest du noch mehr Schäden gesehen ;)
Verlauf ist auf der Karte zu sehen muss erst alle Bilder Sichten sind gut 298 geworden
danach werd ich den Verlauf Bildlich und Schriftlich hier einstellen.
Vielen Dank schonmal für die Mühe, das zu dokumentieren. Hast Du auch von den Schäden am Waldrand südlich der
"Postgasse" gemacht (oben auf dem Hügel, ist auf den Google-Karten nicht drauf)?

Wenn sich die Spur stromabwärts deutlich verbreitert, wäre das eher wieder ein Downburstindiz.

Hast Du mit Leuten reden können?

Beste Grüße,
Bernold

Peter.R.Hofmann
Beiträge: 644
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 22:14
Wohnort: 64579 Gernsheim / Hessen
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Peter.R.Hofmann » Montag 4. August 2008, 23:41

Hallo Bernold

Thomas hat die Adresse von Augenzeugein hab auch mit den anwohnern gesprochen den ganzen Tag die Aussagen sind bei allen Identisch obwohl sie weit auseinander Wohnen.
Lautes Grollen wie wenn ein Güterzug vorbei fährt, starke Gicht sichtweite weit unter 50 meter, die Dauer etwa 60sec dann nur noch Regen kein Hagel!

Bilder hab ich auch von deinem Haus mit dem tollen Satz :) und von dem 100meter weiter oben weis nicht ob die feuerwehr bei dir noch Dach gedeckt hatte.

Bericht wird heut nich mehr hab nun 53 Bilder und anhand dieser werde ich passend den verlauf machen damit du ihn verfolgen kannst.
Ein Frosch der im Brunnen lebt,
beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Gerrit Rudolph, Limburg/L
Beiträge: 2751
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 19:04

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Gerrit Rudolph, Limburg/L » Dienstag 5. August 2008, 10:05

Hallo,

Dazu auch dieser Artikel der NNP bzw. FNP, der erfreulich informativ und sachlich ist. Es wird mit aller Vorsicht an die Sache herangegangen. Die Windhose und der Tornado werden zu 100% synonym verwendet. Man belässt es beim begründeten Verdacht. Nur den letzten Satz mit dem "kreisförmigen Schadensmuster" könnte man auch falsch verstehen.

Alles in allem ein Beispiel für einen vernünfitgen Artikel zu dem Thema.

[http://www.rhein-main.net/sixcms/list.p ... 5025251.de]

(Link kopieren, die Forumsoftware zeigt ohne die äußeren Klammern den Link falsch an, daher diese Hilfskrücke)

Gruß, Gerrit

Edit: In der gleichen Online- Ausgabe dagegen dieser Unsinn- ein und dieselbe Zeitung, gleiches Datum, wohlgemerkt:

[http://www.rhein-main.net/sixcms/list.p ... 5024745.de]

Oliver
Beirat
Beiträge: 1090
Registriert: Dienstag 28. September 2004, 21:14
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Oliver » Dienstag 5. August 2008, 11:43

Hi Gerrit,

es wäre doch mal an der Zeit für einen Kommentar, was das kreisförmige Schadensmuster und ähnliches angeht. Hier mein bisheriger Vorschlag (Ergänzungen / Korrekturen sind ausdrücklich erwünscht! )

Typische Schadensmuster von Tornados

Die Beurteilung eines Sturmschadens anhand des aufgetretenen Schadensmusters gestaltet sich in vielen Fällen sehr schwierig. Insbesondere an starken Gewitterfronten - wie jener in der Nacht auf den 4. August 2008 - entwickeln sich manchmal sehr kleinräumige, kurzlebige und schnell ziehende Tornados, deren Schadensmuster sich kaum von jenem einer Fallböe unterscheiden lässt (nahezu einheitliche Fallrichtung von Bäumen / Verfrachtung von Trümmerteilen). Indizien, die für einen Tornado als Schadensursache sprechen, sind z.B. Verfrachtungen von Trümmerteilen entgegen der Hauptwindrichtung, in Waldgebieten gleichen die umgestürzten Bäume dann meist einem Mikadospiel. Ein kreisförmiges Schadensmuster in dem Sinne, dass der Schaden fast kreisrund und die Schneise sehr kurz ist, ist nur bei äußerst wenigen Tornadofällen bekannt. Indizien, die eher für eine Fallböe sprechen, sind z.B. eine Aufweitung der Schadensschneise auf der windabgewandten Seite bei gleichzeitig nachlassender Intensität der Schäden sowie ein nahezu einheitliches Fallmuster, wenn ein Waldgebiet getroffen wurde. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen die Schäden so stark sind, dass sie sich nicht mehr mit einer Fallböe erklären lassen (wie z.B. am 3. August 2008 in Hautmont / Frankreich). Die dort aufgetretenen Schäden (unter anderem teilweise entrindete Bäume, Einsturz solide gebauter Wohnhäuser) lassen auf Windgeschwindigkeiten jenseits der 300 km/h schließen und sind physikalisch nicht mehr mit einer Fallböe erklärbar.

Gerrit Rudolph, Limburg/L
Beiträge: 2751
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 19:04

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Gerrit Rudolph, Limburg/L » Dienstag 5. August 2008, 12:12

Als Kommentar für den Online- Zeitungsartikel m. E. in Orndung.

Gruß, Gerrit

Bernold Feuerstein
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2004, 14:15
Wohnort: Villmar/Lahn und Schwetzingen
Kontaktdaten:

Verfrachtungen

Beitrag von Bernold Feuerstein » Dienstag 5. August 2008, 12:32

Hallo Oliver,
Oliver hat geschrieben:Indizien, die für einen Tornado als Schadensursache sprechen, sind z.B. Verfrachtungen von Trümmerteilen entgegen der Hauptwindrichtung, in Waldgebieten gleichen die umgestürzten Bäume dann meist einem Mikadospiel.
gerade aber bei schnell ziehenden Tornado, bei denen die Eigenbewegung gegenüber der Rotation eine erhebliche Rolle spielt, wird man kaum Verfrachtungen finden, die deutlich von der Zugrichtung abweichen. Verfrachtungen entgegen der Windrichung treten sehr selten und nur bei sehr starken Tornados auf. Dabei findet man aber ein breites Streufeld in alle Richtungen seitwärts. Das typische bei Tornados sind die Verfrachtungen an sich, indem die starken Aufwinde die Trümmer länger als bei Fallböen in der Luft halten können und in Zugrichtung verfrachten.

Gruß,
Bernold

Andreas Friedrich
Beiträge: 105
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 16:26
Wohnort: Oberursel

Kleine Radaranalyse + Augenzeugeninfos

Beitrag von Andreas Friedrich » Dienstag 5. August 2008, 12:43

Hallo,

gestern bin ich nach mir vorliegenden Info eher von einem geradlinigen Windereignis ausgegangen. So habe ich dies auch den ganzen Tag über gegenüber Medienvertretern geäußert. Ich habe dabei natürlich immer auch gesagt, dass es auch ein Tornado gewesen sein kann, dass dies aber erst z.B. über verlässliche Zeugenaussagen und ggf. natürlich Bildmaterial verifiziert werden muss. Bei Nachfragen zu geradlinigen Windereignissen habe ich dann auch Erläuterungen gegeben, dass es z.B. eine Gewitterfallböe oder Downburst gewesen sein kann und dass solche Ereignisse im Extremfall auch 200 km/h erreichen können.

Ich habe gestern auch mit Einsatzkräften und Augenzeugen vor Ort telefoniert. Keiner hat etwas in Richtung Tornado gesehen. Allgemein wurde von einer "schwarzen Wand" gesprochen, die auf den Ort zuraste und dass sich dann alle Bäume nach Osten beugten und alles in eine Richtung flog und von es wurde dann von extrem starken Regen gesprochen. Danach könnte ich mir z.B. auch einen nassen Downburst vorstellen.

Über Nacht haben mich jetzt aber (indirekte) Augenzeugenberichte erreicht, die Indizien in Richtung Tornado liefern:

"ich kann Ihnen leider keine bilder senden da ich im bus war und wir in dieser himmelsrichtung einen funnel c.. (?)also den anfang eines tornados sahen dann kam dieser schwarze wirbel immer weiter runter . wir waren einige kilometer vom geschehen entfernt ,konnten jedoch aus einer super dunkeln schwarze wolke sehen wie ein schlauch immer weiter richtung boden zog. als ich heute mittag in den medien gelesen habe ´´TORNADO IN SÜDHESSEN ´´ wusste ich genau dass es nur das sein konnte. die richtung passte auch."

"Kein Hagel! nur Starkregen und ein Ohrenbeteubender brumm Ton laut Augenzeugen.
Es war eine Rotierende Wolke die Mülltonnen durch die gegend fegte, etliche Bäume entwurzelte jedoch nur sehr verstreut ohne zuerst klare Linie.
2 fast komplett abgedeckte Bauernhäuser was sich als eine ganz enge Schneise im nach hinein heraus stellt dar stellte."

Der zweite Auszug stammt aus einer Onlinemeldung von Skywarn.

Diese Aussagen deuten zumindest auf das Vorhandensein eines Funnels im unmittelbaren Vorfeld des Ereignisses in Hornbach hin.

Zum Abschluss noch 2 Radaranalysen von einem Kollegen von mir, der sich seit Jahren mit solchen Untersuchungen beschäftigt:

Bild

Bild

Soweit eine kurze Info von mir, mit Sachstand 5.8, 12 Uhr.

Gruß,
Andreas

Eyk
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 3. September 2003, 22:53
Wohnort: Wabern
Kontaktdaten:

Re: Verdacht 04.08.2008 Birkenau/Ortsteil Hornbach Hessen

Beitrag von Eyk » Dienstag 5. August 2008, 17:52

Meine Annahme es handele sich hier wieder mal um einen der berühmten Downburstornados erhärtet sich bei den gezeigten Daten..
Es sind mittlerweilöe viele Schadensfälle wohl auf solche Ereignisse zurückzuführen.

Es tritt immer wieder das gleiche Muster auf....
Eine lokale graue oder dunkle Gischtwand in der es dann im Wahrsten Sinne des Wortes rund geht..
Der Tornado oder wohl auch tornadoähnliche Vortex tritt am Rand einen Bursts auf, der direkt an ein Stärkeres oder schwächeren Burst oder auch Abwindfeld angrenzt..
Dabei kann der Wirbel sogar kurz aussetzen und sich nweu bilden oder gatr mehrrere Wirbel haben bzw erzeugen, was dann wie ein Multi Vortex Tornado erscheint...
Am Radar lässt sich in diesem Falle dann meist keine Meso ( oder wenn dann nur schwach wenn die Rotation etwas höher reicht und sich weiter organisieren kann) nachweisen.

Meist trit sowas laut meiner Beobachtungen am Radar an solchen linienhaften dynamisch getriggerten Systemen bzw Fronten auf wie wir sie gesrern hatten, oder auch im Schnittpunkt 2 starker mehrzelliger Systeme auf.

Auffällig ist auch die An zahl dieser Ereignisse deren Muster auffällig gleich ist, und wo oft gerätselt wurde oder nicht schlüssig war was es genau war.

MFG

Eyk
Die Probleme und deren Verlagerung und das Auftreten derselben tritt ein mit der Änderung des Aggregatzustandes von Wasser.

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2008“