[Verdacht] 01.03.2008 - Altenburg (Thüringen)

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Kühne » Dienstag 27. Mai 2008, 17:52

Hallo,

@Benjamin:

Es bleibt prizipiell immer ein Restrisiko anderer Wahrscheinlichkeiten übrig, es sei denn der Tornado wurde inklusive Bodenkontakt gefilmt oder fotografiert. Alles andere sind Indizienabschätzungen die Plausibilitäten ermitteln. Ein 100%-Ereignis ist es dann natürlich nicht, aber es dürfte dann feststehen, dass Downburst, etc. noch wesentlich unwahrscheinlicher sind als Tornado. Wissenschaftlich wäre eine Ermittlung der Ursache im Wahrscheinlichen, will sagen, auch wenn nur Indizien vorliegen sollte ein Fall eine Ermittlungsrichtung bekommen. Wenn ein Tornado sehr wahrscheinlich ist, dann sollte er auch als solcher geführt werden (allerdings mit dem Hinweis auf noch ausstehende Verifikation). Speziell auf diesen Fall hier bezogen habe ich Zweifel ob dieser als Tornado festgehalten werden sollte.

@Martin:

Auch wenn ein Tornado wahrscheinlich ist, so denke ich doch, dass dieser Fall weiterhin als Verdacht belassen werden sollte. Wie auch schon Benjamin anmerkte sind die Winterorkan-Tornados eine sehr heikle Sache. Die Intensität, die aufgrund der Schäden hergeleitet werden könnte (T2-3) bringt für mich (auch in Bezug auf die Schäden) kein deutliches Bild. Ein Tornado könnte wahrscheinlich sein... das ist richtig, aber wie wahrscheinlich? Verifikationsstufe 2 würde ich hier nicht vergeben wollen. Beim Abwägen der vorliegenden Sachverhalte würde ich im Zweifel eher meinen, dass dieser wahrscheinliche Fall nicht als Tornado festgehalten wird.

viele Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Benjamin
Beiträge: 186
Registriert: Montag 14. Mai 2007, 12:39

Beitrag von Benjamin » Dienstag 27. Mai 2008, 18:40

Hallo Thilo
Es bleibt prizipiell immer ein Restrisiko anderer Wahrscheinlichkeiten übrig, es sei denn der Tornado wurde inklusive Bodenkontakt gefilmt oder fotografiert. Alles andere sind Indizienabschätzungen die Plausibilitäten ermitteln. Ein 100%-Ereignis ist es dann natürlich nicht, aber es dürfte dann feststehen, dass Downburst, etc. noch wesentlich unwahrscheinlicher sind als Tornado. Wissenschaftlich wäre eine Ermittlung der Ursache im Wahrscheinlichen, will sagen, auch wenn nur Indizien vorliegen sollte ein Fall eine Ermittlungsrichtung bekommen. Wenn ein Tornado sehr wahrscheinlich ist, dann sollte er auch als solcher geführt werden (allerdings mit dem Hinweis auf noch ausstehende Verifikation). Speziell auf diesen Fall hier bezogen habe ich Zweifel ob dieser als Tornado festgehalten werden sollte.
Zustimmung.
Diesen Fall soll man absolut als sehr wahrscheinlichen Tornado führen. Nur den hier eingeforderten Nachweis sehe ich hier nicht.

Gruß
Benjamin

Uwe Reiss
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 1. April 2007, 22:25
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Uwe Reiss » Dienstag 27. Mai 2008, 22:56

Hi Thilo,

hast Du das schon vergessen?

http://www.naturgewalten.de/070118lauchhammer.htm

Das soll keine Unterstellung sein. Aber diese Orkanlagen haben erhebliches Potential!

Ich gebe Dir gern weitere Beispiele.

Gruss

Uwe

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Kühne » Dienstag 27. Mai 2008, 23:34

Hallo Uwe,

richtig, Orkanlagen haben viel Potential, wenngleich das Potential bei Emma wesentlich geringer war als bei Kyrill. Die Kyrill-Tornados lagen im Bereich T5-T7 über deutschem Territorium. Aber, und da sehe ich den Unterschied, eine T5-T7-Spur fällt eben ganz besonders ins Auge und lässt sich auch relativ gut verfolgen. Bei T2-T3-Schäden ist das nach einem Orkan, der sowieso T2-Windgeschwindigkeiten erreichte, wesentlich schwieriger.

Wenngleich auch bei anderen Fällen so vorgenommen, könnte man diesen Fall zwar als Tornado in die ESWD hinein nehmen, aber dann als nicht verifiziertes Ereignis. Ich würde aber meinen, dass es als geradliniges Ereignis hineinkommt mit dem Zusatz "tornado possible".

Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Uwe Reiss
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 1. April 2007, 22:25
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Uwe Reiss » Mittwoch 28. Mai 2008, 22:43

Hallo Thilo,

für diejenigen, die es berichtsmässig aufgearbeitet haben und es selbst sahen, mag das etwas befremdlich klingen. Im internationalen Kontext ist es ok. Stellt ja keine Rekonstruktion aus einem Wetterbuch des Mittelalters dar...Sofern die Faktenlage(der Bericht von Andre) vs. Statistik erhalten bleibt, klingt dies akzeptabel und einordenbar.

Gruss

Uwe

AndreJena
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 29. November 2006, 16:23
Wohnort: Jena

Re: [Verdacht] 01.03.2008 - Altenburg (Thüringen)

Beitrag von AndreJena » Samstag 23. März 2013, 16:55

Nur eine Kurzinfo/Linkaktualisierung:
Die Analyse findet ihr nun auf http://www.wettermotive.de" onclick="window.open(this.href);return false;

http://wettermotive.de/index.php?option ... &Itemid=87

VG André
VG André
Bild

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2008“