Typen von Tornados - Überblick

In diesem Board kann über Tornados im Allgemeinen und deren Entstehungsmöglichkeiten diskutiert werden.
Antworten
Felix Welzenbach
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 2. August 2008, 22:07
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Typen von Tornados - Überblick

Beitrag von Felix Welzenbach » Dienstag 26. August 2008, 11:34

Hallo,
mal als Sammlung, was für Tornados es überhaupt gibt....

Es gibt verschiedene Tornadoarten, verschiedene Entstehungsmöglichkeiten und so fort.

Ein paar Begriffe....

Oberbegriff: Großtrombe (im Gegensatz zu Kleintromben bei Staub- oder Heuteufel)
Fachbegriff: Tornado

davon gibt es nach Johannes Dahl, Supercells - Their Dynamics and Prediction (Diplomarbeit),

Typ-I-Tornados, also die uns bekannten Tornados, die im Beisein einer Mesozyklone bzw. Superzelle auftreten.

Entstehung: Richtungs- und Geschwindigkeitsscherung bedingen hochreichende Rotation (Mesozyklone), entstehender Rear Flank Downdraft erzeugt bodennahe Scherung mit horizontaler Vorticity, die durch den Aufwind in die Vertikale gekippt wird (nicht unumstritten, es gibt viele Theorien, eine Übersicht findet man z.B. auch im Ronald B. Stull - Meteorology for Scientists and Engineers).

Verbreitung: Überall, wo die Bedingungen für Superzellenbildung vorhanden sind, also Feuchtlabilität, Hebung und vertikale Windscherung. Zusätzlich begünstigt, wenn Wolkenuntergrenzen niedrig und bodennah starke Windscherung.

mehrheitlich im Warmsektor von (flachen) Tiefdruckgebieten auftretend, seltener an Fronten gebunden, siehe Kyrill/Emma, eher noch im Rückseitensektor präsent (siehe Micheln 2004).

Typ-II-Tornados, die uns bekannten landspouts, waterspouts, die überwiegende Mehrheit aller "Wasserhosen" sind Typ-II-bedingt.

Entstehung: Es wird eine möglichst windschwache, scherungsarme Umgebung (horizontal wie vertikal) benötigt, möglichst viel Auftrieb in der unteren Atmosphäre und Zentren erhöhter vertikaler Vorticity, die in Form einer Bodenwindkonvergenz vorliegt.

Verbreitung: Vor allem entlang der Küstengebiete mit Seewind-Fronten (sea-breeze fronts) sowie bei größeren Binnenseen in Mulden/Beckenlagen auftretend. Generell, auch über Land, begünstigt im Kernbereich von Höhentrogen (windschwach, Höhenkaltluft) sowie im Sommerhalbjahr bei Flachdrucklagen (viel Labilität, starke Aufheizung des Bodens, windschwach).

Mischformen:

- Typ-II-Tornados, die an der flanking line einer Superzelle auftreten (Herr Doswell hat mir da mal Beispiele aus den USA genannt, bei uns kenne ich keine solcher Fälle...)
- Tornados an der Vorderkante von Squall lines (keine Gustnadoes) bei hoher vertikaler Windscherung, nicht zwingend mit starken Echos oder Gewittern verknüpft (der 23.11.1981 in England brachte 102 Tornados an einer nichtgewittrigen Squall line, meist F0-F1, einzelne F2).

Einen schönen Artikel zu Typ-II-Tornados bzw. Mischformen findet sich z.B. hier http://www.nwas.org/ej/cardav/" onclick="window.open(this.href);return false;

In den dortigen Referenzen finden sich weitere interessante und ergiebige Artikel zu Tornados (z.B. Wakimoto und Wilson zu nicht-superzelligen Tornados).

Im nächsten Beitrag dann was zu den verschiedenen Entstehungstheorien bei Typ-I-Tornados. Kann aber auch gerne jemand anders kurz zusammenfassen.

Gruß,Felix

Bernd (Nordhessen)
Beiträge: 73
Registriert: Montag 5. Juni 2017, 09:05

Re: Typen von Tornados - Überblick

Beitrag von Bernd (Nordhessen) » Mittwoch 28. Februar 2018, 04:48

Oben genannte Link leider tot (Error 404).

Vorbilder Type II:

http://tornado.sfsu.edu/Geosciences/cla ... Type2.html

Antworten

Zurück zu „Tornados allgemein“