EF/T statt F/T-Skala

In diesem Board kann über Tornados im Allgemeinen und deren Entstehungsmöglichkeiten diskutiert werden.
Antworten
Westsachse
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 13. Juli 2010, 16:18
Wohnort: Erfurt

EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von Westsachse » Sonntag 29. Juli 2012, 18:56

Beim sonntäglichen Tornadodukos schauen, ist mir eine Frage aufgekommen. Weshalb verwenden wir bei Skywarn eigentlich die F/T Skala (bei Tornadoliste sogar nur F) und nicht die EF/T Skala? Die F-Skala wurde ja vor paar Jahren sogut wie weltweit durch die EF-Skala ersetzt.

Grüße Marcel

Freue mich auf Antworten :D
Man kann auf seinen Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen! (Erich Kästner)

Private Wetterstation & Wetterkamera Hartenstein (Erzgebirge)

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1457
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von bärenfänger » Sonntag 29. Juli 2012, 21:02

Dass sie sogut wie weltweit durch die EF-Skala ersetzt wurde stimmt nicht. Ich bin mir nicht mal sicher, ob sie überhaupt außerhalb der Vereinigten Staaten verwendet wird. Selbst Kanada verwendet meines Wissens nach wie vor die F-Skala.
Das Problem hierbei ist die Bauweise. Für die EF-Skala werden verschiedene Zerstörungsgrade an verschiedenen Gebäudetypen zur Bewertung herangezogen. Da die Bauweise in Mitteleuropa in der Regel anders ist, ist eine Anwendung problematisch. Die EF-Skala setzt daher schwächere Tornados mit höheren Windgeschwindigkeiten an, starke dagegen mit weit niedrigeren Werten. Ein EF5 beginnt hier schon bei 322 km/h. Das ginge bei uns als F3 durch, auch von den Auswirkungen her.
Des Weiteren bedienen wir uns sowieso weitaus lieber der T-Skala, weil sie einfach genauer ist, und weniger Grenzfälle auftreten. Genau ist jedoch bei der Kategorisierung immer ein riskanter Ausdruck, da die Intensität grundsätzlich immer nur geschätzt werden kann, wenn nicht zufällig eines Messung erfolgt ist.

Insofern halte ich generell die Neuerfindung irgendwelcher Skalen für unsinnig, aber das ist ein anderes Thema.
Die EF-Skala hatte halt auch den Zweck, eine US-Norm einzuführen, die Statistiken vereinfachen und den Bewertungsvorgang beschleunigen soll, was besonders bei den großen Outbreaks von Vorteil ist.
Von solchen Umständen bleiben wir zum Glück meistens verschont, die Betonung liegt auf meistens.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Nachrichtenredaktion
Radarworkgroup
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Neukölln (Berlin)
Kontaktdaten:

Re: EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von Thilo Kühne » Montag 30. Juli 2012, 01:19

Hallo,

Die EF-Skala wird in den USA verwendet. Außerhalb von Nordamerika kenne ich die Anwendung der EF-Skala nur aus Frankreich bei den Kollegen von Keraunos.

Abgesehen vom offiziellen Verwendungskontext werden Tornados in Wikipedia (englische Listung), bei den entsprechenden Beschreibungen, auch außerhalb von den USA, als EF angegeben, basieren aber in den Zahlen auf der lokalen F-Skala. Das ist natürlich Unsinn in der Anwendung, denn EF-Skala und F-Skala setzen bei zunehmenden Intensitäten anderen Einwirkgeschwindigkeiten voraus. Die F-Skala ist in Europa (via TorDACH damals entwickelt und via ESSL weitergeführt) an die T-Skala gekoppelt, wobei "T" jeweils eine F-Skalaeinheit in eine jeweils schwächere und stärkere Einheit klassifiziert.

Eine Kopplung von EF-Skala und T-Skala ist mir nicht bekannt.

Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5688
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von Cumulus Humilis » Montag 30. Juli 2012, 20:57

Hallo,

man muß sich immer vor Augen halten, daß sowohl F als auch EF Skalen für ein Schadensausmaß sind. Dabei gilt EF = F! Das heißt ein Tornadoschaden, der früher mit F3 eingestuft wurde, wird heute mit EF3 eingestuft! Aber: Man weist bei der EF-Skala geringere Windgeschwindigkeiten als Verursacher aus!

Diese Praxis wurde gewählt, um nicht alle Fälle der Vergangenheit neu bewerten zu müssen, ist aber umstritten und bei näherer Betrachtung zweifelhaft. Das um so mehr, da inzwischen - entgegen früherer Behauptungen der EF-Befürworter - bewiesen ist (z. B. durch Nahfeldmessungen mit Rapid Scan DOWs), daß die Abnahme der Windgeschwindigkeit im Tornado zwischen ca. 100 m Höhe und Bodenniveau erheblich geringer ist, als bei der Aufstellung der EF-Skala angenommen.

Es wird sicher noch einige Forschungsarbeit brauchen um wirklich verlässliche Daten zu haben, aber ich denke die EF-Skala wird nochmals einer Überarbeitung bedürfen. Die Auswertung der VORTEX-II-Daten, die sicher noch 1 - 2 Jahre brauchen wird, könnte da schon Anhaltspunkte liefern.

Der Vorteil der EF-Skala ist ihre bessere Strukturierung bei der Schadensbeurteilung durch die Einführung von Schadensindikatoren (DI = damage indikator). Diese können erweitert, oder für die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden, so wie Dotzek et al. es mit der T-Skala schon vor geraumer Zeit gemacht haben. Diesbezüglich ist die Idee hinter der EF-Skala nicht schlecht, sie bedarf aber noch einiger Überarbeitung, um wirklich weltweit einsetzbar zu sein.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Twister Chaser
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 9. April 2017, 22:52

Re: EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von Twister Chaser » Sonntag 9. April 2017, 22:58

Am 05. Mai 2015 gab es in Bützow ein EF4

Twister Chaser
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 9. April 2017, 22:52

Re: EF/T statt F/T-Skala

Beitrag von Twister Chaser » Sonntag 9. April 2017, 23:09


Antworten

Zurück zu „Tornados allgemein“