31.5.2013 OKC Twister

Antworten
Lerchbaumer
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 18:03

31.5.2013 OKC Twister

Beitrag von Lerchbaumer » Dienstag 19. November 2013, 23:41

korrekte beschreibung folgt
https://www.youtube.com/watch?v=rcsOn1XgtGo" onclick="window.open(this.href);return false;
Zuletzt geändert von Lerchbaumer am Dienstag 19. November 2013, 23:56, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1470
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: 31.5.2013 OKC Twister

Beitrag von bärenfänger » Dienstag 19. November 2013, 23:45

Ich möchte ja nicht den Oberlehrer raushängen lassen, aber wäre es möglich, dass du deine Beiträge in korrektem Deutsch mit Groß- und Kleinschreibung sowie Satzzeichen verfasst? Dieser Chat-Stil ist hier im Forum echt unangenehm zumindest für meine Augen.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Mitglied Thüringer Storm Chaser e.V.

Lerchbaumer
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 18:03

Re: 31.5.2013 OKC Twister

Beitrag von Lerchbaumer » Dienstag 19. November 2013, 23:56

korrekte Beschreibung wird auf Wunsch nachgefügt

Lerchbaumer
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 18:03

Re: 31.5.2013 OKC Twister

Beitrag von Lerchbaumer » Mittwoch 20. November 2013, 00:12

Wir starteten in der Früh vom Motel in Chikischa aus, da wir wusste, dass wir nur wenige Meilen fahren müssen, um bei der Auslöse zuzusehen.
Schließlich bildeten sich Mesozyklone.
Anfangs zog die Zelle westwärts und wir fuhren nebenher mit dem Plan sie am Highway abzufangen.
Zu jener Zeit kam auch die erste Tornadomeldung nördlich der I40 im Radio. Dahinter dicker Hagel, bis Baseballgröße, also die I40 war nicht zur Anfahrt zu gebrauchen.
Brücken sind zu dem Zeitpunkt schon gesperrt gewesen.
Also daher einen "U-turn" und ab in den Süden, die nächste Querstraße nehmen.
Ziemlich unheimlich war dann die Stimmung auf der größeren Straße durch Moore nach Osten... Rundherum der schreckliche Schaden vom 20.05, und im Norden das Monster...
Derweilen zeigte sich am Radar zunehmend erschreckendes, Südlich dieser alten Schneise bildete sich ein weiterer großer Tornado, auch im Radio wurde alsbald davor gewarnt.
Die Leute die auf Radiogeheiß ohne Radar blind nach Süden fuhren, fuhren zum Teil genau in jenen Sturm hinein!!! Und viele Leute fuhren, eigentlich sicher weit im Norden wohnend, in den so heftignach SO ausscherenden großen ersten Tornado rein.

Es war ein großes Glück, dass zu jenem Zeitpunkt die Windgeschwindigkeiten geringer waren, wäre das Ungetüm in ursprünglicher voller Stärker über die Stadt gedonnert... Állerdings kamen immer mehr Meldungen von Todesopfern auf der I40, und von Chasern, die vom Tornado an eben der Stelle erwischt wurden. Diese plötzliche Südwärtsbewegung des riesigen Sturmes war verheerend

Schließlich erreichten wir die Stadt okc. Die Verkehrssituation war nicht gerade gut und die Radiomeldungen lenkten die Leute in die falsche Richtung. Als dieser Fehler bemerkt wurde war die Stadt schließlich verstopft und auch wir entschieden uns zur Flucht. Wir hielten den Tornado immer schön auf Distanz, auch wenn er ein paar mal gefährlich nah heran kam. Schließlich passierte er die Straße nördlich von uns. Von da an hatten wir zunehmend mit schwerem Hagel Downbursts Powerflashes und den typischen Begleiterscheinungen eines Unwetters zu kämpfen.In einer Situation konnten wir einem Tornado, welcher sich im Niederschlag versteckt hat rechtzeitig ausweichen. Jener machte sich durch Trümmerflug bemerkbar. Nach einer endlosen Fahrt durch die Begleiterscheinungen des Unwetters hatten auch wir es geschafft dem Monster zu entkommen.

Antworten

Zurück zu „USA“