[Tornado] 29.05.1856 - Frauenchiemsee (RO|BY)

Antworten
Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

[Tornado] 29.05.1856 - Frauenchiemsee (RO|BY)

Beitrag von Thilo Kühne » Mittwoch 15. Februar 2012, 01:12

Hallo,

hier wird recht detailliert ein Tornado beschrieben, welcher die Chiemseeinsel Frauenchiemsee kreuzte und sich über den See weiter fortsetzte. Größere Schäden scheint es nicht gegeben zu haben. Möglicherweise eine Wasserhose mit Landgang.

http://books.google.de/books?id=qh5EAAA ... en&f=false

Quelle: Landshuter Zeitung: Jahrgang 1856.

Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Gerrit Rudolph, Limburg/L
Beiträge: 2729
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 19:04

Re: [Tornado] 29.05.1856 - Frauenchiemsee (RO|BY)

Beitrag von Gerrit Rudolph, Limburg/L » Dienstag 24. Juli 2012, 12:04

Hallo Thilo,

wir sind ja im Allgemeinen der Auffassung, dass der Begriff "Windhose" zur damaligen Zeit nur "korrekt", d. h. synonym zu "Tornado" verwendet wurde. Bei der Beschreibung hier bin ich aber skeptisch. Es fehlen die eindeutigen Merkmalsbeschreibungen, die auf was rotierendes/ senkrechtes hindeuten. Dann soll die Wolke schon von weitem sichtbar gewesen sein...die Gewitterwolke? Die "Windhose"? Oder - was ich auch für möglich halte - eine hübsche Shelfcloud? Eine gut gebaute Shelf vergisst man auch nicht so schnell, und bei Bow-Echoes ist so eine Shelf flott unterwegs und u. U. von weitem sichtbar.

Gruß, Gerrit

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1464
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: [Tornado] 29.05.1856 - Frauenchiemsee (RO|BY)

Beitrag von bärenfänger » Dienstag 24. Juli 2012, 22:44

Wenn es danach geht, müssten so einige Fälle in den Verdachtsstatus zurückgesetzt werden, gerade, was das 19. Jahrhundert angeht. Da haben wir zum Teil nämlich Fälle, die nur in einem Satz erwähnt werden: "In Kleinkleckersdorf richtete eine WIndhose Verwüstungen an." Laut Thomas kann das aber im historischen Kontext als bestätigter Fall angesehen werden, solange nicht weitere Beschreibungen dagegen sprechen.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Antworten

Zurück zu „Historische (Verdachts)fälle“