[Tornado] 03.05.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Antworten
gaby
Beiträge: 965
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 09:29
Wohnort: sulingen
Kontaktdaten:

[Tornado] 03.05.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von gaby » Freitag 12. Januar 2007, 12:00

ich denk das paßt in diesem thread...
eben eine kleine anmerkung,wie ich zu diesem bericht komme:
ich arbeite in der altenpflege,und da bekommt man viele geschichten zu hören,besonders,wenn es sich um geschehnisse handelt,die sehr beängstigend waren.
die dame,die mir ihre erfahrungen erzählt hat,war zu dem zeitpunkt stolze 90 jahre alt,und geistig noch sehr rege(auf keinen fall senil)
sie hat mit ihrem mann in bruchhausen vilsen(niedersachsen) gelebt.gegenüber der kirche.es hat sehr stark gewittert,und stürmte sehr.ihr mann war bemüht,die fenster zu schließen,als es sehr laut wurde.sie verkroch sich unter den tisch,ihr mann folgt ihr,schaffte es aber nicht ganz.die fenster sind förmlich explodiert,und die stühle bewegten sich hin und her,ihr mann hatte ein ganz zerschnittenes gesicht und arme.
sie hat sich nicht verletzt.
leider weiß ich nichts über das datum.

gruß gaby

ps:das einzige,was ich gefunden habe ist,das 1934 die belmer mühle(nähe bruchhausen-vilsen)von einer "windhose"erheblich beschädigt worden sein soll.
wat fürn wind aber auch

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Kühne » Samstag 13. Januar 2007, 22:46

Hallo Gaby,

um das heraus zu finden schauen wir einmal in die Archive:



1. VERMUTUNG: TORNADO

Der genannte Ort hat folgende Angaben:
Bruchhausen / Bruchhausen-Vilsen(Niedersachsen): 52.833N 9.000E

Den einzigen Eintrag den ich finden konnte (möglicher Tornadofall), war dieser hier:

"15 Jul 1971 | Altenmarhorst b. Twistringen | NS 52.8130 08.5973 |?T
(/, , , , , , ) (FH, R, Th) (, , , ) ELN
# Src: TorDACH Feedback report by Michael Brinkmann"
[Quelle: TorDACH Deutschland / ermittelt über ESSL/ESWD Database]

...zumindest wäre das halbwegs in der Nähe gewesen (also ca. 30 km W von Bruchhausen-Vilsen)... eine lange Zugbahn von Tornados kommt ja hin und wieder vor. Dieses Ereignis hat auch noch keine Intensitäteinstufung, so dass eine längere Zuglänge bei einem starken Tornado nicht ungewöhnlich wäre. (bleibt aber nur zu spekulieren, da dieser Fall als Tornado nicht 100% gesichert ist -> siehe Fragezeichen vor dem T)


2. VERMUTUNG: starker DOWNBURST

Hier gibt es einen Fall, welcher in der gesamten niedersächsischen Region zwischen Uchte und Bremen wütete:

"07 Jun 1964 | SW Uchte, Sulingen, Bremen,...| NS 52.8161 08.8239 | DH
(3/1, 110, 4000, 11:00, 120, , S-N) (F, R, Su) (, , , M) ELNW
# Src: D. Bätjer, 1965: Die bemerkenswerte Gewitterlage vom 7. Juni 1964 über
# Src: Norddeutschland. Meteor. Rdsch., 18, 16-23."
[Quelle: TorDACH Deutschland / ermittelt über ESSL/ESWD Database]

Dieses Ereignis läge sehr in der Nähe zu Bruchhausen-Vilsen. Die Breite des Ereignisses wird zwar mit 4 km angegeben, aber bei einem beschädigten Längenabschnitt von 110 km könnte das auch weitläufiger gewesen sein... bzw es könnten noch weitere Downbursts ausgelöst worden sein.

Zur Belmer Mühle:

Hierzu (Jahr 1934) findet sich kein Eintrag. Nur ein Tornado aus der Detmolder Region (NRW) ist bekannt. Es dürfte sich bei deinem 34er-Fall wohl um ein bisher unbekanntes 'Starkwindereignis' handeln.



viele liebe Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

gaby
Beiträge: 965
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 09:29
Wohnort: sulingen
Kontaktdaten:

Beitrag von gaby » Sonntag 14. Januar 2007, 08:29

ich habe mich wegen den 1934 tornadoverdacht mit thomas schon in verbinung gesetzt.
es gibt mehrere berichte über die behlmer mühle zu diesem ereignis.
und das datum ist das naheliegenste.
diese frau(namenlich darf ich aus schweigepflichtsgründen nichts sagen) hat mir diese geschichte so um 1995/96 erzähltin einer gewitternacht,als erklärung dafür,weil sie aus angst soviel geklingelt hat.
zu diesem zeitpunkt war sie schon 90,um 1960 rum könnte dann schon eher sein.sie sagte,sie wäre noch sehr jung gewesen.
ich kenne das haus,in dem sie gewohnt hat,sie hat es mir genau beschrieben,und mein mann hat dort in der nähe gewohnt.es ist ein sehr stabiles steinhaus,das vier geschosse hat.sie hat im zweiten oder dritten gewohnt.
ich glaube mehr an einem tornado,weil sie die sache mit den sich bewegenden stühlen im raum sehr hervorgehoben hat,sie sagte,es wäre gruselig gewesen,und sie hat sich am tischbein festgehalten,und es hätte sich so angefühlt,als wenn jemand den tisch schieben wollte.
ihr mann befand sich auch auf dem weg zu dem tisch,als er von den umherfliegenden glasscherben getroffen wurde,und nicht mehr unmittelbar am fenster.
weißt du nicht,wo man die chronik von bruchhausen-vilsen herbekommen könnte?
gruß gaby
wat fürn wind aber auch

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Beitrag von Forstexperte » Sonntag 14. Januar 2007, 09:26

Hallo Gaby,

kann das Datum auch der 5. Juni 1935 gewesen sein?

Gegen 20:00 Uhr diesen Tages suchte ein starker Tornado das kleine Hetendorf westlich von Müden/Örtze in der Lüneburger Heide heim. Nach den Schäden war ein T7/F3.
Hier ein sehr ausführlicher, reich bebilderter Bericht:
http://www.hetendorf.de/historie_sturm1 ... ericht.htm

Hetendorf liegt zwar ca. 50 km östlich von Bruchhausen-Vilsen. Ich halte es bei der Intensität des Tornados aber für sehr wahrscheinlich, dass dieser von einer ausgeprägten Superzelle generiert wurde, die entlang ihrer Zugbahn auch woanders einen Tornado hervorgebracht hat. (Evt. zyklische Superzelle?)

Wenn Du mehr zu Deinem Fall in Erfahrung bringen möchtest, wäre eine Fahrt ins Staatsarchiv (Nienburg oder Hannover?) sicher die beste Lösung. Ich war in vergangener Zeit schon mehrmals mit großem Erfolg in demjenigen in Osnabrück. Kostete aber jedes Mal ca. einen halben Tag Zeit. Für Skywarn würde das (außer der Zeit) aber nichts kosten. Sonst musst Du es mal beim örtlichen Heimatverein (Heimatchroniken) versuchen.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

gaby
Beiträge: 965
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 09:29
Wohnort: sulingen
Kontaktdaten:

Beitrag von gaby » Sonntag 14. Januar 2007, 13:36

das genaue datum weiß ich wie gesagt nicht also könnte das auch 1935 gewesen sein.ich habe nur außer 1934 in der nähe nichts gefunden.
danke für den tipp,nur schaff ich es die nächste zeit nicht.
aber irgendwann wird sich schon ein bißchen zeit dafür finden.

gruß gaby
wat fürn wind aber auch

Thomas Sävert
Beiträge: 2828
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Sävert » Montag 15. Januar 2007, 07:18

Moin zusammen,

es kann gut sein, dass 1934 gemeint ist. Denn Fall mit der Mühle habe ich nach dem netten Tipp von Gaby in diversen Quellen gefunden und daher auch in die Tornadoliste übernommen, Hetendorf 1935 steht eh schon drin ;-)

@ Gaby: Weißt Du denn noch etwas über die ungefähre Jahrezeit und eventuell die Tageszeit?

Gruß, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

gaby
Beiträge: 965
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 09:29
Wohnort: sulingen
Kontaktdaten:

Beitrag von gaby » Montag 15. Januar 2007, 12:10

nein,leider weiß ich gar nichts darüber.ich habe auch damals nie gedacht,das das mal so wichtig für mich werden würde,und das es jemanden gibt,der sich dafür interessiert.jeder mit dem ich mich darüber unterhalten wollte,hat das als spleen abgetan.
vielleicht gibt es irgendwas in der kirchengeschichte,da diese fast direkt (na ja schräg)gegenübersteht,wäre doch möglich,das da ein schaden entstanden wäre,der irgendwo verzeichet ist.
es gibt zwei kirchen in bruchhausen vilsen,einmal die kleine(die ich meine) und dann die große.die eine ist in ehemals vilsen,und die andere in ehemals bruchhausen.
ich glaub die kleine ist bruchhausen,ich möcht aber nicht darauf schwören.
gruß gaby
wat fürn wind aber auch

Thomas Sävert
Beiträge: 2828
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] xx.xx.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von Thomas Sävert » Dienstag 1. April 2014, 18:29

Hallo zusammen,

das Jahr war 1934, das genaue Datum und einiges mehr erfahre ich voraussichtlich in der nächsten Woche. Bitte mal Daumen drücken, dass es klappt.

Grüße, Thomas
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Lübecker
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 13. September 2013, 20:47
Wohnort: Lübeck-Kücknitz (an der Trave)
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] xx.xx.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von Lübecker » Dienstag 1. April 2014, 22:51

Klar :up:

Bild

Thomas Sävert
Beiträge: 2828
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 03.05.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von Thomas Sävert » Mittwoch 9. April 2014, 08:17

So, das Datum ist bekannt, ein Bericht zum Tornado liegt vor. Diesen muss ich aber erst einmal durchlesen und mit etwas mehr Zeit folgen noch Einzelheiten zum Fall.

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Benutzeravatar
moni
Kassenwart
Beiträge: 332
Registriert: Montag 19. Juli 2004, 21:47
Wohnort: 27232 Sulingen
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 03.05.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von moni » Mittwoch 9. April 2014, 17:38

Hallo Thomas,

das ist toll...
Wenn ich hier vor Ort noch was recherchieren soll sag mir Bescheid.
Ich konnte bisher leider nicht viel ausfindig machen über den Fall.
Aber wenn Du bessere Anhaltspunkte hast, Orte, Zeugen usw. kann man da ja vielleicht doch noch mehr erfahren.

LG Marion
Und wenn der ganze Schnee verbrennt, die Asche bleibt uns doch...

Thomas Sävert
Beiträge: 2828
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 03.05.1934 - Bruchhausen (DH, NI)

Beitrag von Thomas Sävert » Mittwoch 9. April 2014, 18:14

Hallo Moni,

ich muss erst mal klären, was ich von dem Bericht verwenden darf oder ob ich das direkt hier hineinstelle. Das kann etwas dauern, aber es eilt ja nicht. Der Tornado ist genau beschrieben, auch mit einem Augenzeugenbericht. Die Stärke dürfte mindestens bei T5 liegen. Die Auswirkungen waren über Jahrzehnte zu spüren.

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Antworten

Zurück zu „Historische (Verdachts)fälle“