[tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

EDGE-Henning
Beiträge: 109
Registriert: Mittwoch 6. September 2006, 14:11
Kontaktdaten:

[tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von EDGE-Henning » Freitag 6. Oktober 2006, 10:00

Der Tornado in Wilhelmstal und Eisenach 14. zum 15.06.1980
Um einen Denkanstoss zu geben, eine Erinnerung:
http://wetterchronik.de/unweisenach1980zeitungen.htm

Meine Meinung und Erinnerung sagen mir, das der Sturm auch den Wald zwischen Wilhelmstal und Eisenach stark Heimsuchte. Die Stadt selber war auch stark betroffen gewesen sein, jedoch in abgeschwächter Form. Am Tag danach sollte ein Bergrennen stattfinden, weshalb ich mit meinem Vater und Bruder trotz überall ersichtlicher Aufräumarbeiten, auch an unserem Haus wurde die Dachrinne total zerstört, zum Veranstaltungsort. Dieser war nicht zu Erreichen, da überall am Ortsausgang Eisenach die Bäume umgeknickt waren.

Interessenten können den Abschnitt in Google-Earth gut sehen.
http://bbs.keyhole.com/ubb/showthreaded ... e/0#627395

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Beitrag von Anke Gernhardt » Freitag 19. Januar 2007, 15:22

Hallo!

Ich habe am 17.01.2007 per Mail einen Augenzeugenbericht erhalten.
Herzlichen Dank an Vanni aus Eisenach. Hier ihr Bericht:
Vanni hat geschrieben:Ich habe das unglaubliche Unwetter am Altenberger 1980 mit erlebt. Du
hast also eine damals 5 jährige Augenzeugin gefunden. Ich kann gar nicht
in Worte fassen, was sich da abspielte.

Es war ein sehr heißer Tag und ich verbrachte den Nachmittag mit meinem
Spielkameraden Dennis auf dem See mit seinem Schlauchboot. Später aßen
wir gemeinsam bei seinen Großeltern Abendbrot. Als wir so gemütlich
beisammen saßen, fiel mir auf, daß die Vögel auf einmal nicht mehr
zwitscherten - es ging kein Lüftchen.

Dieser Moment schien mir unendlich. Wir waren alle ganz still. Ich kann
Dir leider keine Uhrzeiten sagen, ich weiß nur das es dämmerte.
Plötzlich flogen zwei Luftkissen, die zum Trocknen auf den Vordach des
Wohnwagens lagen, weg, so als hätte ein unsichtbarer "Gott" sie mit
einem Strohhalm angesaugt. Der Himmel wurde gelb -grün und ein wahnsinns
Unwetter ging los.

Ich rannte mit meiner Oma los zu unserem Zelt, es war nur einige Meter
entfernt. Die Vorzeltstäbe des Wohnwagens , wo wir doch eben noch
gemütlich saßen, flogen wie Geschosse an uns vorbei und trafen meine Oma,
sie stürzte hin. Sie fiel in einen Graben, ich rief mit Leibeskräften
nach meinem Opa, der war bereits bei unserem Zelt angekommen. Er half
dann meiner Omi. Ich war damals erst 5 Jahre und weiß, daß wir uns in
unserem Zelt versteckt haben, meine Oma, mein Opa und ich lagen unter
den Campingliegen.

Stundenlang krachte und blitzte es. Wir hatten totale Panik, es schien
kein Ende zu nehmen. Es war laut, so laut....

Meine Großeltern schrien sich an. Oma wollte nach Hause - nur weg, Opa
erklärte, daß das nicht geht, Bäume stürzen um, die Gefahr ist zu groß.
Meine Oma wurde immer panischer und ich immer ruhiger (eher Schock)
irgendwann wagten wir es und rannten in Richtung Parkplatz, der auf der
anderen Seite des Sees lag.

Mein Opa fand unterwegs eine Kröte und zeigte mir diese, warum er das
tat, weiß ich bis heute nicht, vielleicht wollte er mich ablenken, doch
der Schuß ging nach hinten los, ich bekam einen Schreianfall, in dem ich
einigen Minuten gefangen war, das Bild dieser Kröte werde ich nie
vergessen, sie war größer als die Handfläche meinens Opas, einfach
ekelhaft. Ich konnte mich nicht beruhigen und es blitzte und krachte
immer noch, wir waren gefangen. Es gab keine Möglichkeit den Campingplatz
zu verlassen, die Straße, die zur Landstraße führte, war voll mit
umgestürzten Bäumen. Wir mußten also durchhalten und das taten wir dann
unter unseren Campingliegen.

Ich gehe übrigens auch davon aus, daß das mehrere Unwetter waren, die
alles verwüsteten. Im Morgenlicht wurden dann die Ausmaße sichtbar. Äste,
Bäume, Zeltplanen ... und dann der nächste Schock, wo war mein Faltboot.

Mein Opa hatte es mir erst geschenkt. Es war, als das Unwetter losging,
an seinem Platz. ( Ich weiß nicht wie man das nennt, zwei Bügel ca. 1m
hoch, da wurde es immer draufgelegt, naja also wie ein Parkplatz für ein
Faltboot eben.) Habe gerade mal im Internet geschaut wie die Abmaße
sind; es war also ca. 5,50 lang und 30 kg schwer.

Es war weg, einfach weg... überall lag Müll, wie Plaste, Glas, Zeltstäbe
und und und. Wo war es nun also - mein heißgeliebtes Faltboot???
Ratlosigkeit, dann rief jemand :" hier, seht mal hier "- wir trauten
unseren Augen nicht, es steckte wie die Titanic schräg bis hochkant im
Altenberger, der Bug hatte sich richtig in den Seeschlamm gebohrt.

Da hab ich erstmal geweint. Es wurde ja demnach über unser Zelt
geschleudert und ist ca 20 m weiter im See stecken geblieben. Unsere
Campingfreunde genau hinter unserem Zelt, waren, Gott sei Dank, nicht da,
als das Unwetter tobte, ihr Zelt wurde völlig zerstört. Ein riesiger Ast
hatte es erschlagen, die wären da nicht lebend raus gekommen. Doch was
eigenartig war, unter dem ganzen Schutthaufen blitzte eine Glasvitrine
hervor, sie hatte nicht einmal einen Kratzer.

Wenn ich heute so darüber nachdenke, ist das ja ganz schön gruslig.

Meine Opa kannte wohl eines der Opfer, die bei dem Unwetter ums Leben
kamen. Sein Campingfreund wurde von einem Baum erschlagen. Ich finde das
wir riesiges Glück hatten, so etwas will ich nie wieder
erleben. Unsere Campingfreunde, die ich zu Anfang erwähnte, also auch
mein Freund Dennis, haben auch alles gut überstanden.

In den nächsten Tagen gab es große Aufräumarbeiten, bei denen unzählige
Campingfreunde halfen....

wir auch
hand
Anke
;)

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Beitrag von Anke Gernhardt » Freitag 4. Mai 2007, 16:46

So,
ich habe jetzt meine Homepage unter neuer Domain überarbeitet und eine
eigene Unterseite für den Altenberger-See-Tornado erstellt, auf der sich
Vannis Bericht jetzt noch einmal findet:
http://www.objektivblick.de/objektivbli ... rnado.html
Vielleicht gibt es irgendwann ja auch mal mehr Material dazu.
Zuletzt geändert von Anke Gernhardt am Montag 29. Oktober 2007, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.
hand
Anke
;)

Anette
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 8. Mai 2007, 10:56
Wohnort: 64***

Beitrag von Anette » Dienstag 8. Mai 2007, 16:07

:shock: :shock: :shock:

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Anke Gernhardt » Mittwoch 30. Juli 2008, 22:15

Ich habe zwar noch nichts neues zum Altenberger-See-Tornado, aber ich hatte vor einiger Zeit mal mit Martin (Forstexperte) über die Wahrscheinlichkeit gesprochen, nach nunmehr 28 Jahren noch Spuren in der Vegetation zu finden. Er meinte damals, daß ein darauf geeichtes Auge da unter Umständen doch noch etwas sehen könnte.
Heute war ich nun erstmalig auf dem Flugplatz Kindel bei Eisenach und habe mir mal die Preislisten angesehen. Ab 55,-- € könnten 3 Personen für 15 Minuten mit einer Cessna mitfliegen (30 Minuten=105,-- €; 60 Minuten=210,-- €). Ich bin schon am Überlegen, ob das eine Möglichkeit wäre, um den Tornado noch etwas besser zu dokumentieren. Ich fürchte nur, daß mir das "geeichte Auge" fehlt. Hätte noch jemand Lust mitzufliegen (Martin?; Thomas Sävert?)?
hand
Anke
;)

EDGE-Henning
Beiträge: 109
Registriert: Mittwoch 6. September 2006, 14:11
Kontaktdaten:

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von EDGE-Henning » Mittwoch 30. Juli 2008, 22:19

Aber Anke....
Da hättest Du mich auch fragen können, ich hätte Dir die Preise auch genannt - ohne bis zum Kindel zu fahren.

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Anke Gernhardt » Mittwoch 30. Juli 2008, 22:23

Hi Henning!

Ich war doch heute sowieso oben: Gutscheinbuch im Propeller umsetzen. :mrgreen:
hand
Anke
;)

EDGE-Henning
Beiträge: 109
Registriert: Mittwoch 6. September 2006, 14:11
Kontaktdaten:

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von EDGE-Henning » Mittwoch 30. Juli 2008, 22:29

Gutscheinbuch im Propeller umsetzen
Was ist das?

Zu dritt in der C-172, da muss übrigens mindestens 30 Minuten geflogen werden....
Die fliegen allerdings etwas sehr billig, das dürfte nicht kostendeckend sein.

Da können wir nicht mithalten bei den derzeitigen Preisen für Kraftstoff.

Thomas Sävert
Beiträge: 2828
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Thomas Sävert » Donnerstag 31. Juli 2008, 15:08

Hallo zusammen,

das ist mir ehrlich gesagt zu weit weg und auch zu teuer, um einen so alten Fall zu befliegen. Ich weiß nicht recht, ob sich der Aufwand da lohnt.

Gruß, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Forstexperte » Samstag 2. August 2008, 11:14

Hallo Anke,

leider muss ich mich hier der Ansicht von Thomas anschließen.

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass aufgrund der Waldstruktur noch Bereiche mit Sturmschäden von damals sichtbar sind. Doch es ist nicht mehr erkennbar, wie intensiv die Schäden damals waren (die Bäume fehlen ja) und auch zur Struktur der Schäden - ob eher tornadisch oder gradlinig lassen sich mangels liegender Bäume (die auch bereits weitgehend verrottet oder überwachsen wären) keine Angaben mehr machen. Zudem dürfte das Gebiet auch von neueren Sturmschäden überlagert worden sein, so dass sich die damaligen Schäden - dies gilt ohnehin nur für Flächen mit totalen Bestandesschäden - nur mit großem Aufwand (Überfliegend + terrest. Begehung!) rekonstruieren lassen.

Von daher finde ich es schön, dass Du einen Flug genießen konntest, aber für eine "Zwecküberfliegung" ist der Verhältnis von Aufwand zu Ertrag einfach zu groß.

Liebe Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Norbert Rupsch
Beiträge: 465
Registriert: Mittwoch 19. April 2006, 22:34
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Norbert Rupsch » Sonntag 13. Juni 2010, 13:51

Ein neuer Artikel wärmt die Geschichte etwas auf:
http://www.otz.de/startseite/detail/-/s ... 1779890680" onclick="window.open(this.href);return false;

Schöne Grüße
Norbert

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Anke Gernhardt » Dienstag 15. Juni 2010, 00:56

Hallo Norbert!

Interessanter Artikel.

Wenngleich er mich auch schon wieder wütend macht.
Jetzt wird also auch schon Tornado und Orkan in einen Topf geworfen.
:boese: :urghs: :boese:
hand
Anke
;)

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Anke Gernhardt » Dienstag 15. Juni 2010, 01:49

Hier gibt es noch etwas Interessantes:
http://www.mdr.de/thueringen-exklusiv/r ... 36347.html" onclick="window.open(this.href);return false;
Eisenach 1980

Am 14. Juni 1980 raste mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometer pro Stunde ein Tornado über den Campingplatz in Wilhelmsthal. Der Wald wurde regelrecht abgeholzt, Bäume fielen auf Zelte und Campingwagen. Zufällig war damals ein Kamerateam der ARD in Eisenach und die Tagesschau berichtete über die Katastrophe. Ganz im Gegensatz zu den DDR-Medien, in denen die Katastrophe kaum Niederschlag fand.
Jetzt müßte man irgendwie an diese Tagesschau vom 15.06.1980 herankommen.
Leider scheint "Tagesschau vor 30 Jahren" heute nirgendwo zu kommen. :cry:
hand
Anke
;)


Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: [tornado] 15.06.1980 - Wilhelmstal bei Eisenach (Thüringen)

Beitrag von Anke Gernhardt » Freitag 18. Juni 2010, 11:32

Offenbar steht das heute in der TLZ.(?)
Ich schau vor der Schicht mal nach und hol sie mir in diesem Fall.
Und Martinas Eltern habe die TA im Abo. Da stand gestern was drin. Das bekomme ich.
hand
Anke
;)

Antworten

Zurück zu „Historische (Verdachts)fälle“