Verhalten bei einem Tornado

In diesem Board werden erklärende Beiträge rund um konvektive Wettererscheinungen veröffentlicht.
Antworten
Tornado-Hunter
Beiträge: 143
Registriert: Montag 13. August 2007, 17:33
Wohnort: Bad Bayersoien i. Oberbayern
Kontaktdaten:

Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tornado-Hunter » Freitag 5. September 2008, 12:47

Hallo,

hier sind mal die wichtigsten Verhlatensregeln, wenn man einen Tornado sichtet oder er auf einen zukommt.
Die Regeln gelten natürlich nur für die etwas stärkeren Tornados, falls ich etwas Falsches gesagt habe, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

Grundwissen:

Ein Tornado ist unberechenbar und schwer einzuschätzen. Das Gefährliche an einem Tornado ist nicht der Wind an sich, sondern die Gegenstände die durch die Luft gewirbelt werden, kleinere Gegenstände können so zu tödlichen Geschossen werden. Tornados treten nicht nur in Amerika sondern auch in Deutschland auf, jährlich ziehen ca.100 Tornados über Deutschland hinweg, viele werden jedoch nicht bermerkt, da sie entweder so schwach sind, dass sie keine sichtbaren Schäden hinterlassen, sie ziehen über unbewohntes Land oder treten nachts auf. In der Regel tritt ein Tornado nur in Verbindung mit einer rotierenden Gewitterzelle, auch Superzelle genannt, auf. Ein Tornado hat in den meisten Fällen zwar eine sehr kurze Lebensdauer, doch die Schäden können enorm sein, somit ist ein Tornado alles andere als ein harmloses Wetterphänomen, denn auch bei sehr schwachen Tornados besteht Lebensgefahr.

Das sind die wichtigsten Verhaltensregeln, wenn ein Tornado auftrittt:

1. Suchen sie niemals Schutz unter einem Baum. Die hat zwei Gründe:
Es besteht die Gefahr, dass ein Blitz in den Baum einschlägt.
Ein Tornado kann einen Baum oder Teile davon abbrechen, somit bietet der Baum keinerlei Schutz

2. Wenn sie einen Tornado in der Nähe eines Wohngebietes sichten, informieren sie sofort die Polizei und versuchen sie wenn möglich die Menschen dort zu warnen. Sollte der Tornado auf sie zukommen begeben sie sich in den Keller, sollten sie keinen Keller haben, gehen sie in die Mitte des Hauses und halten sie sich von Türen und Fenstern fern.

3. Warten sie immer bis sie sich wirklich sicher sind, dass der Tornado vorüber ist. Wie jeder Wirbelsturm hat auch der Tornado ein "Auge" indem es Windtstill ist, einigen Leuten ist dies schon zum Verhängnis geworden und sie liefen direkt in den Tornado hinein.

4. Sollte der Tornado auf sie zukommen unterlassen sie das Filmen oder Fotografieren. Ein Tornado kann schneller dasein als man denkt, da man die Zuggeschwinigkeit meist stark unterschätzt.

5. Sollten sie auf freiem Gelände sein, wo sie keinen Schutz in einem Bauwerk finden können, suchen sie in Straßengräben, Durchlaufrohren oder Erdlöchern bzw. Mulden Schutz, legen sie sich flach hinein und versuchen ihren Kopf und Nacken zu schützen.

6. Versuchen sie nie mit einem Auto oder gar zu Fuß vor einem Tornado zu flüchten.
Ein Tornado hat eine sehr hohe Zugeschwindigkeit und man kann im Auto von ihm sehr schnell eingholt werden. In einem Auto hat man so gut wie keinen Schutz bei einem stärkeren Tornado.

7. Wenn ein Tornado über sie hinwegzieht, lassen sie den Mund geöffnet um den abfallenden Luftdruck auszugleichen, ansonsten kann Gefahr für das Gehör bestehen. Babys oder Kleinkindern ggf. einen Schnuller geben.

8. Versuchen sie keine Heldentaten um Gegenstände oder dgl. zu retten. Sie bringen sich damit womöglich in Lebensgefahr und das ist es sicherlich nicht wert, denn für Tornadoschäden kommt die Versicherung auf.

9. Das Gerücht, dass man bei einem Tornado die Fenster öffnen soll, da das Haus sonst durch den rapide fallenden Luftdruck implodieren könnte, ist Unsinn. Durch die herumfliegden Gegenstände werden die Fenster sowieso zerstört, das vorherige Öffnen kostet nur Zeit. Dieses Gerücht gewinnt vor allem durch alte Hollywood-Filme auftrieb, da dort geraten wird die Fenster zu öffnen.

10. Versuchen sie nie als Laie oder Unerfahrener einen Tornado zu jagen. Das kann für sie tödlich enden. Tornados sind sehr schwer einzuschätzen und aus dem Jäger kann schneller als ihm Lieb ist ein Gejagter werden. Die Profi-Chaser werden nicht umsonst jahrelang für die Jagd ausgebildet.
Mit freundlichen Grüßen
Tornado-Hunter

Peter.R.Hofmann
Beiträge: 644
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 22:14
Wohnort: 64579 Gernsheim / Hessen
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Peter.R.Hofmann » Freitag 5. September 2008, 12:58

Die Quellenangaben nicht vergessen!
Habe das schon mal im www gelesen!
Ein Frosch der im Brunnen lebt,
beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Tornado-Hunter
Beiträge: 143
Registriert: Montag 13. August 2007, 17:33
Wohnort: Bad Bayersoien i. Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tornado-Hunter » Freitag 5. September 2008, 13:14

Hallo,

ich habe das gerade in der letzten halben Stunde selber getippt...
Also werd ich keine Quellenangabe machen müssen. :lol: :wink:
Mit freundlichen Grüßen
Tornado-Hunter

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Thomas Sävert » Freitag 5. September 2008, 15:09

Hallo zusammen,

sowohl im Einleitungstext als auch in den nachfolgenden Punkten stecken diverse Fehler, die ich in der Kürze der Zeit nicht aufzählen kann (Beispiele: woher die Zahl 100? Tornados entstehen nicht in der Regel in Superzellen etc.). Am Besten gründlich überarbeiten und dann in einem neuen Thread vorstellen.

Gruß, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Tornado-Hunter
Beiträge: 143
Registriert: Montag 13. August 2007, 17:33
Wohnort: Bad Bayersoien i. Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tornado-Hunter » Freitag 5. September 2008, 15:11

Wird gemacht, Chef :lol:

Kann mir einer ein bisschen unter die Arme greifen und mir sagen was falsch ist.
Wär nett von euch. :up:
Mit freundlichen Grüßen
Tornado-Hunter

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Erik Dirksen » Freitag 5. September 2008, 19:13

Hier mal ein paar Umformulierungen in deinem Einleitungsabsatz:

Ein Tornado ist unberechenbar und schwer einzuschätzen. Das Gefährliche an einem Tornado ist nicht der Wind an sich, sondern die Gegenstände die durch die Luft gewirbelt werden, kleinere Gegenstände können so zu tödlichen Geschossen werden. Bei einem starken Tornado ab F2 ist auch der Wind an sich gefährlich, auch ohne Trümmerwolke.

Tornados treten nicht nur in Amerika sondern weltweit und somit auch in hier bei uns in Mitteleuropa auf. Jährlich ziehen durchschnittlich 50-60 Tornados über Deutschland hinweg, viele werden jedoch nicht bemerkt, da sie entweder so schwach sind, dass sie keine sichtbaren Schäden hinterlassen, oder sie ziehen über unbewohntes Land bzw. treten nachts auf.

In der Regel tritt ein starker Tornado in Verbindung mit einer rotierenden Gewitterzelle, auch Superzelle genannt, auf.

Ein Tornado hat in den meisten Fällen zwar eine sehr kurze Lebensdauer, doch die Schäden können enorm sein, somit ist ein Tornado alles andere als ein harmloses Wetterphänomen, denn auch bei sehr schwachen Tornados besteht Lebensgefahr.


Anmerkungen zu den Verhaltensregeln:

1. Suchen sie niemals Schutz unter einem Baum. Die hat zwei Gründe:
Es besteht die Gefahr, dass ein Blitz in den Baum einschlägt.
Ein Tornado kann einen Baum oder Teile davon abbrechen, somit bietet der Baum keinerlei Schutz

Nicht nur ein Tornado, eine einfache Gewitterböe (Microburst) reicht unter Umständen schon aus. Unter einem Baum hat man bei Gewitter allgemein nichts zu suchen.


2. Wenn sie einen Tornado in der Nähe eines Wohngebietes sichten, informieren sie sofort die Polizei und versuchen sie wenn möglich die Menschen dort zu warnen. Sollte der Tornado auf sie zukommen begeben sie sich in den Keller, sollten sie keinen Keller haben, gehen sie in die Mitte des Hauses und halten sie sich von Türen und Fenstern fern.

Soweit OK, ausser dass ich die Feuerwehr rufen würde.


3. Warten sie immer bis sie sich wirklich sicher sind, dass der Tornado vorüber ist. Wie jeder Wirbelsturm hat auch der Tornado ein "Auge" indem es Windtstill ist, einigen Leuten ist dies schon zum Verhängnis geworden und sie liefen direkt in den Tornado hinein.

Humbug, denn ein Tornado hat durch seine Zuggeschwindigkeit kein spürbar windstilles "Auge".


4. Sollte der Tornado auf sie zukommen unterlassen sie das Filmen oder Fotografieren. Ein Tornado kann schneller dasein als man denkt, da man die Zuggeschwinigkeit meist stark unterschätzt.

Soweit OK, aber man sollte noch dazuschreiben, dass man sich in Sicherheit bringen sollte, notfalls die Kamera eben stehen lassen.


5. Sollten sie auf freiem Gelände sein, wo sie keinen Schutz in einem Bauwerk finden können, suchen sie in Straßengräben, Durchlaufrohren oder Erdlöchern bzw. Mulden Schutz, legen sie sich flach hinein und versuchen ihren Kopf und Nacken zu schützen.

Soweit OK, aber von Bäumen fernhalten

6. Versuchen sie nie mit einem Auto oder gar zu Fuß vor einem Tornado zu flüchten.
Ein Tornado hat eine sehr hohe Zugeschwindigkeit und man kann im Auto von ihm sehr schnell eingholt werden. In einem Auto hat man so gut wie keinen Schutz bei einem stärkeren Tornado.

Wenn man in die falsche Richtung fährt wird man sehr schnell eingeholt. Ausweichen sollte man, wenn möglich, seitlich zur Zugrichtung.

7. Wenn ein Tornado über sie hinwegzieht, lassen sie den Mund geöffnet um den abfallenden Luftdruck auszugleichen, ansonsten kann Gefahr für das Gehör bestehen. Babys oder Kleinkindern ggf. einen Schnuller geben.

Das ist ein Ammenmärchen, da der Druckfall nicht so stark ist. Dann wäre bei ein Fallschirmsprung garantierte Taubheit angesagt.


8. Versuchen sie keine Heldentaten um Gegenstände oder dgl. zu retten. Sie bringen sich damit womöglich in Lebensgefahr und das ist es sicherlich nicht wert, denn für Tornadoschäden kommt die Versicherung auf.

Soweit OK, aber auch auf alle anderen Sturmarten anwendbar

9. Das Gerücht, dass man bei einem Tornado die Fenster öffnen soll, da das Haus sonst durch den rapide fallenden Luftdruck implodieren könnte, ist Unsinn. Durch die herumfliegden Gegenstände werden die Fenster sowieso zerstört, das vorherige Öffnen kostet nur Zeit. Dieses Gerücht gewinnt vor allem durch alte Hollywood-Filme auftrieb, da dort geraten wird die Fenster zu öffnen.

Implodieren schon mal gar nicht, wenn dann explodieren. Aber dafür braucht es schon einen F4 und ein Leichtbauhaus. Massivbauten brechen dann vom dach her auseinander.


10. Versuchen sie nie als Laie oder Unerfahrener einen Tornado zu jagen. Das kann für sie tödlich enden. Tornados sind sehr schwer einzuschätzen und aus dem Jäger kann schneller als ihm Lieb ist ein Gejagter werden. Die Profi-Chaser werden nicht umsonst jahrelang für die Jagd ausgebildet.
Welcher Profi-Chaser wurde jahrelang ausgebildet? Ich kenne keinen!



Falls jemandem noch etwas auffällt, bitte ergänzen

Grüße

Erik
Bild

Tornado-Hunter
Beiträge: 143
Registriert: Montag 13. August 2007, 17:33
Wohnort: Bad Bayersoien i. Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tornado-Hunter » Freitag 5. September 2008, 19:32

Hallo,

danke, für die ausführliche Korrektur.
Vielen Dank! :up:

Mit jahrelanger Ausbildung, meinte ich solche wie Sven oder Ansgar, die sich jahrelang fortbilden und Erfahrungen haben und sammeln.
Mit freundlichen Grüßen
Tornado-Hunter

Tornado-Hunter
Beiträge: 143
Registriert: Montag 13. August 2007, 17:33
Wohnort: Bad Bayersoien i. Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tornado-Hunter » Freitag 5. September 2008, 19:53

Hier mal die Überarbeitete Version: Ich denke, dass passt doch...

Grundwissen:

Ein Tornado ist unberechenbar und schwer einzuschätzen. Das Gefährliche an einem Tornado ist nicht der Wind an sich, sondern die Gegenstände die durch die Luft gewirbelt werden, kleinere Gegenstände können so zu tödlichen Geschossen werden. Bei einem starken Tornado ab F2 ist auch der Wind an sich gefährlich, auch ohne Trümmerwolke.

Tornados treten nicht nur in Amerika sondern weltweit und somit auch in hier bei uns in Mitteleuropa auf. Jährlich ziehen durchschnittlich 50-60 Tornados über Deutschland hinweg, viele werden jedoch nicht bemerkt, da sie entweder so schwach sind, dass sie keine sichtbaren Schäden hinterlassen, oder sie ziehen über unbewohntes Land bzw. treten nachts auf.

In der Regel tritt ein starker Tornado in Verbindung mit einer rotierenden Gewitterzelle, auch Superzelle genannt, auf.

Ein Tornado hat in den meisten Fällen zwar eine sehr kurze Lebensdauer, doch die Schäden können enorm sein, somit ist ein Tornado alles andere als ein harmloses Wetterphänomen, denn auch bei sehr schwachen Tornados besteht Lebensgefahr.

Das sind die wichtigsten Verhaltensregeln, wenn ein Tornado auftrittt:

1. Suchen sie niemals Schutz unter einem Baum(auch bei "normalen Gewitter"). Die hat zwei Gründe:
Es besteht die Gefahr, dass ein Blitz in den Baum einschlägt.
Ein Tornado oder eine Sturmböe können einen Baum oder Teile davon abbrechen, somit bietet der Baum keinerlei Schutz.

2. Wenn sie einen Tornado in der Nähe eines Wohngebietes sichten, informieren sie sofort die Feuerwehr oder Polizei und versuchen sie wenn möglich die Menschen dort zu warnen. Sollte der Tornado auf sie zukommen begeben sie sich in den Keller, sollten sie keinen Keller haben, gehen sie in die Mitte des Hauses und halten sie sich von Türen und Fenstern fern.

3. Warten sie immer, bevor sie den "Schutzraum" verlassen, bis sie sich wirklich sicher sind, dass der Tornado vorüber ist.

4. Sollte der Tornado auf sie zukommen unterlassen sie das Filmen oder Fotografieren. Ein Tornado kann schneller dasein als man denkt, da man die Zuggeschwinigkeit meist stark unterschätzt. Lassen sie ggf. auch die Kamera oder andere Wertgegenstände zurück, denn die eigene Sicherheit geht vor.

5. Sollten sie auf freiem Gelände sein, wo sie keinen Schutz in einem Bauwerk finden können, suchen sie in Straßengräben, Durchlaufrohren oder Erdlöchern bzw. Mulden Schutz, legen sie sich flach hinein und versuchen ihren Kopf und Nacken zu schützen. Halten sie sich möglichst von Bäumen fern.

6. Versuchen sie nie, mit einem Auto oder gar zu Fuß vor einem Tornado zu flüchten.
Ein Tornado hat eine sehr hohe Zugeschwindigkeit und man kann im Auto von ihm sehr schnell eingholt werden. In einem Auto hat man so gut wie keinen Schutz bei einem stärkeren Tornado. Sollte ihnen dennoch nichts anderes überbleiben, versuchen sie nach Rechts oder Links aus der Zugbahn zu flüchten.


7. Versuchen sie (auch bei Gewitter) keine Heldentaten um Gegenstände oder dgl. zu retten. Sie bringen sich damit womöglich in Lebensgefahr und das ist es sicherlich nicht wert, denn für Wetterschäden an Hausrat und Auto kommt die Versicherung auf.

8. Das Gerücht, dass man bei einem Tornado die Fenster öffnen soll, da das Haus sonst durch den rapide fallenden Luftdruck explodieren könnte, ist praktisch Unsinn. Durch die herumfliegden Gegenstände werden die Fenster sowieso zerstört, das vorherige Öffnen kostet nur Zeit. Dieses Gerücht gewinnt vor allem durch alte Hollywood-Filme auftrieb, da dort geraten wird die Fenster zu öffnen.

9. Versuchen sie nie als Laie oder Unerfahrener einen Tornado zu jagen. Das kann für sie tödlich enden. Tornados sind sehr schwer einzuschätzen und aus dem Jäger kann schneller als ihm Lieb ist ein Gejagter werden. Die Profi-Chaser sammeln nicht umsonst jahrelang Erfahrungen und bilden sich ständig fort.

10. Verlassen sie nicht sofort nach dem Tornado das Haus, es besteht immer noch die Gefahr durch Blitzschlag, Hagel oder Sturmböen. Warten sie ab, bis das Unwetter völlig weggezogen ist. Sollte ihr Haus durch den Tornado oder sonst irgendwie ernsthaft beschädigt sein, rufen sie die Feuerwehr. Bei ernsthaften Gefahren(z.B. auströhmendes Gas), alarmieren sie sofort die Feurwehr und verlassen sie unverzüglich ihr Haus und suchen sie an einem anderen Ort Zuflucht.
Mit freundlichen Grüßen
Tornado-Hunter

Tobias H.
Beiträge: 717
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 01:30
Wohnort: Königsbrunn b. Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Tobias H. » Donnerstag 26. März 2009, 15:09

Servus Tornado Hunter,

Zu Punkt neun: Man kann die Leute net einfach abraten Tornados zu jagen. So haben die Profies auch mal angefangen. Einfach rausfahren und sich die Show am Himmel anschauen. Wenn dann auch noch ein Tornado vor einem Auftaucht - um so geiler! Die beste Fortbildung für einen Sturmjäger ist, draußen ein Gefühl für den Sturm zu bekommen. Ob man jetzt so Veranstalltung wie EWK oder die Stormchaserkon. als Fortbildung bezeichnen kann? Bei Fortbildung muss ich immer Veranstalltungen denken, wo man sich berufliche Quallifikation vermittelt bekommt.
Das Lustige ist ja an der Geschichte auch, dass die meisten Sturmjäger nie Metrologie studiert haben. So wie bei mir, oder der gesamte Skywarn-Vorstand!

Viele Grüße, Tobias
Bild

Gerrit Rudolph, Limburg/L
Beiträge: 2747
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 19:04

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Gerrit Rudolph, Limburg/L » Sonntag 29. März 2009, 16:59

Tobias H. hat geschrieben: Das Lustige ist ja an der Geschichte auch, dass die meisten Sturmjäger nie Metrologie studiert haben.
Metrologie? U-Bahn-Kunde? :P

Gerrit

Benutzeravatar
Anke Gernhardt
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 00:06

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Anke Gernhardt » Dienstag 31. März 2009, 22:30

Gerrit Rudolph, Limburg/L hat geschrieben:Metrologie? U-Bahn-Kunde? :P
Nö, die Lehre von den Maßen und Gewichten und den Maßsystemen.
:mrgreen:
hand
Anke
;)

Wetterfreak90
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 18:52
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Wetterfreak90 » Samstag 20. Juni 2009, 18:05

Tornado-Hunter hat geschrieben:
5. Sollten sie auf freiem Gelände sein, wo sie keinen Schutz in einem Bauwerk finden können, suchen sie in Straßengräben, Durchlaufrohren oder Erdlöchern bzw. Mulden Schutz, legen sie sich flach hinein und versuchen ihren Kopf und Nacken zu schützen. Halten sie sich möglichst von Bäumen fern.
Finde ich meiner Meinung nach kritisch, da gerade Durchlaufrohre schnell zur Falle werden können und voll Wasser laufen können, bei einem schweren Wolkenbruch...

Sturmkobold
Beiträge: 856
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 20:43
Wohnort: Döhle, Lüneburger Heide
Kontaktdaten:

Re: Verhalten bei einem Tornado

Beitrag von Sturmkobold » Sonntag 21. Juni 2009, 08:04

Hallo!

Sehe ich auch so. Zumindest sollte man diese Gefahr auch immer im Auge behalten. Aber wenn ich einem Tornado auf dem freien Feld gegenüberstände, wäre ich mit Sicherheit auch über so einen Unterschlupf froh. Auch bei einer Gefahr der Überflutung halte ich die Überlebenschancen einfach für höher.

Grüße
Insa
Regionale Ansprechpartnerin für Nordost-Niedersachsen

Antworten

Zurück zu „Skywarn Wetterwissen“