[Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Antworten
Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

[Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Forstexperte » Montag 2. Juli 2012, 07:56

Hallo,

Am 30.06.2012 hat es lt. einem Bericht im WZ-Forum im Rems-Murr-Kreis (BW, Baden-Württemberg) zwischen Waiblingen und Backnang nahe Winnenden teils schwere Sturmschäden gegeben. Die Intensität hat bis in den T4/F2 Bericht gereicht, das war also zumindest kleinflächig schon sehr heftig.
http://www.wzforum.de/forum2/read.php?8,2461112" onclick="window.open(this.href);return false;
Die genaue Uhrzeit ist im Bericht nicht angegeben, die müsste noch ermittelt werden.

Der Bereich mit weniger intensiven Schäden war sehr viel größer, hat aber auch mit dem Verdachtsfall nichts direkt zu tun, nur soviel, dass hierfür vermutlich dieselbe Gewitterzelle verantwortlich war.

Da die Forstschäden bei Schwaikheim tornadoverdächtig aussehen und zudem nach der Beschreibung scharf abgegrenzt und isoliert sein sollen, hab ich den Fall hier als T-Verdachtsfall eingestellt. Weitere, evt. verdächtige Schäden in dem betroffenen Gebiet bei Winnenden werden hoffentlich noch untersucht.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.06.2012 Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Axel F. » Montag 2. Juli 2012, 08:05

zumindest sieht es erstmal nach einem divergenten Fallmuster aus.
Du bist der FORST Experte, wie verhält es sich mit den arg gesplitterten Stämmen? Ist das nicht eher ein Indiz auf ein lineares Ereignis?

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.06.2012 Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Thomas Sävert » Montag 2. Juli 2012, 08:26

Hallo Axel,

ich bin zwar nicht Martin, aber kann Dir sagen, dass dies lediglich ein Anzeichen für ein recht plötzliches Einwirken sehr hoher Windgeschwindigkeiten ist. Das kann natürlich bei einem Downburst, aber auch bei einem Tornado der Fall sein, siehe diese Beispiel bei Motten am 22.10.2005:

Bild

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Forstexperte » Montag 2. Juli 2012, 09:44

Hallo,

hier mein kurzer Beitrag zu diesem Ereignis im WZ-Forum:
http://www.wzforum.de/forum2/read.php?8 ... sg-2461457" onclick="window.open(this.href);return false;

Für die Beurteilung, ob das Schadenmuster insgesamt eher konvergent oder divergent ist, fehlen Übersichtsbilder, ein Luftbild oder eine Lageskizze.
Fakt ist, dass hier teilweise Bäume kreuzweise übereinanderliegen. Dies ist zunächst ein tornadisches Indiz und weist auf Konvergenz hin. Bei Divergenz liegen die Bäume voneinander weg. Natürlich kann es immer kleinräumige Verwirbelungen oder Überschneidungen beim Fall der Bäume geben, die vom großräumigen Fallmuster abweichen. Dies sind aber Einzelfäülle und die geben nicht das Fallmuster insgesamt wieder. Streng genommen ist ein kleinräumiger Microburst mit divergentem Fallmuster, ein sogenannter Starburst auch kein gradliniges, sondern eben ein divergentes (schräg von oben hereinbrechendes und sich nach außen verbreitendes) Windereignis.

Hier mal zwei Beispielsbilder mit divergentem Fallmuster von mir:
Bild

Bild


Zur Ursache, warum so viele Bäume zersplittert sind, verhält es sich so wie Thomas schon geschrieben hat, um eine sehr rapide Zunahme der Windgeschwindigkeit.

Ich hoffe, dass hier noch weitere Infos hereinkommen und sich der Fall aufklären lässt. Fakt ist, das es hier nicht nur evt. Tornadoschäden gab, sondern dass es neben diesem Verdachtsfall/fällen v. a. unterschiedliche kleinräumige Windereignisse waren

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Oldi (Leutenbach/BW)
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2010, 14:36
Wohnort: Leutenbach (BW) - 20 km nordöstlich von Stuttgart

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Oldi (Leutenbach/BW) » Dienstag 3. Juli 2012, 13:38

Zeitpunkt des Ereignisses bei Schwaikheim war gegen 21:15 Uhr (21:10-21:25), da das Unwetter um 21:17 Uhr hier 3 km nördlicher mit (unter nicht optimalen Messbedingungen) Windböen bis 92 km/h hereinbrach. Backnang maß 130 km/h, im Wald bei Schwaikheim waren es noch mehr.

Hoffen wir, dass noch neue Erkenntnisse reinkommen. Vielleicht hat ja jemand Bekannte hier in der Gegend, die Bilder machen konnten.

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5698
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Cumulus Humilis » Donnerstag 5. Juli 2012, 00:35

Hallo,

ich werde mich um den Fall mal vor Ort kümmern, komme aber erst nächste Woche dazu.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Uwe Reiss
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 1. April 2007, 22:25
Wohnort: Leipzig

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Uwe Reiss » Donnerstag 5. Juli 2012, 01:28

Hallo Martin, hallo Thomas,

nach Beurteilung der Spuren im Haferschlag(oder eben der angebauten Feldkultur Hafer) sieht es schon recht eindeutig nach einem Tornado aus. Die kreisförmig abgelegten Halme belegen auch mehr als F0, da sonst ein "Kamm" im Tornadozentrum entsteht, der die Halme aufrecht stehen lässt. Ich denke , dass Martin mit F1/T4 richtig liegt, was nach m.E. die Schäden an dem Waldstück betrifft. Microburst/Starburst schliesse ich aus, gerade wegen der Schäden an der Ackerkultur, wo man auf den verfügbaren Fotos die Kreisbewegung hinreichend nachvollziehen kann. Wenn Andreas da noch Bildmaterial nachreichen könnte, sähe ich den Fall eineindeutig. F1/T4 scheint gegeben.

Gruss

Uwe

Sebastian A.
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 15:07
Wohnort: Warder

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Sebastian A. » Donnerstag 5. Juli 2012, 11:31

Zur Stärke : F1 geht bis T3
F2 = T4 bis T5

Gruß Basti ;)

Benutzeravatar
MSE29
Beiträge: 105
Registriert: Freitag 8. August 2008, 21:03
Wohnort: Bad Wünnenberg
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von MSE29 » Freitag 6. Juli 2012, 20:38

Es wäre gut herauszufinden zu welchem Zeitpunkt das Ereignis stattfand.

Wir vom Chasingteam OWL waren gegen 21:00-21:45 im Raum Stuttgart auf der A8 und B313 Ri. Nürtingen unterwegs.

Zu Anfang konnten wir kräftige Downbursts mit enormen Starkregen feststellen.
Auf dem Weg Ri. Nürtingen konnten wir eine Wallcloud ausmachen die aber aus unserer Sicht nicht so dynamisch war als würde sie bald einen Tornado produzieren. Die Wolkenhöhe war ebenfalls zu hoch dafür.

Dazu das Video unsererseits, ab 2:07 mit Böenfront sowie ab 4:28 die Wallcloud.
http://vimeo.com/45159426" onclick="window.open(this.href);return false;

Routenführung
https://maps.google.de/maps/ms?msa=0&ms ... 90cca48af9" onclick="window.open(this.href);return false;

Kleiner-Schwabe
Stellv. Schriftführer
Beiträge: 566
Registriert: Dienstag 21. August 2007, 14:22
Wohnort: Sindelfingen ( Lkr. Böblingen ) Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Kleiner-Schwabe » Sonntag 15. Juli 2012, 10:59

Servus miteinander,

ich komme aus der gleichen Region, etwa 20 km nordöstlich von Backnang. Ich war ja am besagten Abend mit der Feuerwehr im Dauereinsatz um die Straßen in der Gemeinde wieder befahrbar zu machen. Den Bericht mit Video kann man sich hier angucken: http://www.skywarn.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=9877" onclick="window.open(this.href);return false;

Ich bin die Strecke von Mainhardt bis nach Backnang abgefahren und mir sind im gesamten Bereich ähnliche Schadensmuster aufgefallen. Waldstücke, etwa 50 Meter breit und teilweise mehrere hundert Meter lang wo kein Baum mehr steht, mit jeweils linearen Fallmuster. Bemerkenswert zu erwähnen ist das die meisten Bäume etwa in einer höhe von 5 bis 10 Meter gebrochen sind. Nur wenige Meter neben der Schadenspur stehen alte und morsche Bäume die nicht einen Ast verloren haben. Die Schadensmuster sprechen für mich eher nach Microbusts im oberen T2 bis unteren T3 Bereich.

Insgesamt sind im Landkreis Rems Murr mehr solcher Bruchstellen aufgefallen. Bei uns im Landkreis war es bei mir in Mainhardt und in Crailsheim am heftigsten. Nördlich und vorallem westlich sind weniger Bruchstellen zu erkennen. Auch diese Strecken bin ich die Tage mal abgefahren. Gespräche mit den örtlichen Landwirten decken sich mit meinen Sichtungen. Der eine hatte Glück und hat nur 20 Festmeter Bruchholz zu verbuchen während andere Landwirte auf einer Fläche gleich 300 Festmeter zu beklagen haben.

Grüße

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1464
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von bärenfänger » Sonntag 15. Juli 2012, 11:14

Wenn du sagst, dass nicht ein Baum mehr steht in besagtem Bereich, müsste man zur Intensitätseinschätzung noch wissen, um welche Baumart es sich handelt. Am besten du fotographierst mal die Stellen, wenn möglich.
Sollte es sich um z.B um Fichtenbestände handeln, so kann man durchaus T3 ansetzen. Sind aber Laubbäume, insbesondere Buche, vorherrschend, so wird T3 nicht ausreichen. Das geht dann schon in den F2/T4-Bereich hinein.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Kleiner-Schwabe
Stellv. Schriftführer
Beiträge: 566
Registriert: Dienstag 21. August 2007, 14:22
Wohnort: Sindelfingen ( Lkr. Böblingen ) Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: [Verdacht] 30.06.2012 - Schwaikheim (WN|BW)

Beitrag von Kleiner-Schwabe » Sonntag 15. Juli 2012, 18:04

Servus miteinander,

also ich habe den Sonntagnachmittag genutzt um ein paar solcher Schneißen nochmal zu dokumentieren. Die meisten waren schon soweit aufgearbeitet das man nur noch anhand der Lichtungen und der vielen Sägespähne erahnen konnte wie es noch vor einer Woche dort ausgesehen haben muss. Die folgende Schneiße ist etwa 100 Meter breit und 300 Meter lang. Es handelt sich dabei um eine Mischkultur aus Fichte, Tanne, Buche, Eiche und Erlen soweit ich das beurteilen kann. Vom Bruchmuster konnte ich nichts spezielles feststellen, entweder gab es einen Bruch am Teller, am Stamm oder der Wipfel wurde abgedreht.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wie man sieht waren die Förster und Waldarbeiter schon fleisig am Werk. Die schon sauber zum Abtransport positioniert gelegten Stämme sind auch Bruchholz, erkennbar an den Tellern - nicht ein einziger wieß keine Verformung oder Bruch auf ! Hier gab es 95 % Kahlschlag.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Selbst die ganz großen Kavenzmänner hat es umgedrückt, hier mal ein Vergleich mit mir. Ich bin 1,87m groß.

Bild

Solche Schneißen gibt es in der ganzen Gemeinde verteilt wobei es nach norden und westen weniger schlimm war. Zu den Schäden. Im Sommer sind Buchen und Eichen anfälliger für Bruch da ihr volles Blattwerk wie ein Segel wirkt. Wenn dann der Wind noch schnell die Richtung dreht ( Windrichtungsscherung ) dann wirkt ein sehr hoher Hebel auf den Stamm - die Folge die Stämme bersten und geben so abstrakte Bruchmuster wie man sie bei Downbursts oft sieht. Meine Einschätzung T2 bis maximal unterer T3 Bereich. Aufgrund der Fallmuster und derren räumliche Verteilung in der Gemeinde tendiere ich ganz klar zu Microbusts.

Grüße

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2012“