[Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Antworten
Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

[Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Thilo Kühne » Montag 30. August 2010, 12:47

Hallo,

via UWZ kam eine Meldung vom 29.08.2010:
"Nordrhein-Westfalen Landkreis Rhein-Sieg-Kreis, PLZ 53343
gemeldet am 29.08.2010 um 22:39 Uhr

um ca. 21:00 Uhr Durchzug eines Tornadosim Raum
Wachtberg Gimmersdorf und Kürrighoven in
Zusammenhang mit dem Durchzug einer Schauerlinie.
Das Schadensbild in der Vegitation zeigt eine
markante Schneise abgeknickter Bäume,
Stromleitungen wurden abgerissen. Ohrenzeugen
spráchen von einem plötzlich anschwellenden
Dröhnen und Krachen, welches auch schnell wider
abklang. Die Feuerwehren sind im Einsatz."
Gimmersdorf befindet sich ca. 5 km SW von Königswinter.

Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

[Verdacht] 29.08.2010 - Wachtberg-Gimmersdorf (SU/NRW)

Beitrag von Erik Dirksen » Montag 30. August 2010, 12:48

Zitat einer Nutzermeldung der UWZ:
um ca. 21:00 Uhr Durchzug eines Tornadosim Raum
Wachtberg Gimmersdorf und Kürrighoven in
Zusammenhang mit dem Durchzug einer Schauerlinie.
Das Schadensbild in der Vegitation zeigt eine
markante Schneise abgeknickter Bäume,
Stromleitungen wurden abgerissen. Ohrenzeugen
spráchen von einem plötzlich anschwellenden
Dröhnen und Krachen, welches auch schnell wider
abklang. Die Feuerwehren sind im Einsatz.
Nach dem Radarbild sollte dort eigentlich nichts tornadisches gewesen sein, da um 21.00 dort die Böenfront an der Kaltfront durchzog. Ich werde morgen mal dort nachsehen, da ich 5 km entfernt arbeite.

Grüße

Erik
Bild

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Erik Dirksen » Montag 30. August 2010, 12:50

Oh Thilo, doppelt gemoppelt. Kannst du meinen Post hier anhängen und den anderen Fred löschen?

Grüße

Erik
Bild

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Thilo Kühne » Montag 30. August 2010, 13:12

done! :)

Da viele von Skywarn dort in der Gegend wohnen denke ich, dass sich der Fall klären lässt.


Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Erik Dirksen » Dienstag 31. August 2010, 19:19

Heute war ich schon einmal kurz vor Ort um den Schadensbereich einzugrenzen und erste Bilder aufzunehmen. Dabei stellte sich heraus, das fast durchweg leichte Schäden im T1-Bereich vorhanden waren. Die stärksten Schäden liegen im Grenzbereich zwischen T2 und T3/F1. Demnach eine Windgeschwindigkeit von ca. 150 km/h. Der Schadensbereich erstreckt sich auf eine Länge von ca. 600m und eine maximale Breite von ca. 120 m. Der Höhenunterschied zwischen Punkt 1 in Gimmersdorf und den Punkten 3 und 4 in Kürrighoven beträgt ca. 60 m.

Die Fallrichtung der beschädigten Bäume ist uneinheitlich daher ist hier von einem Vortex als Ursache auszugehen. Aufgrund der Wetterlage (vorlaufende Böenfront), dem relativ kleinen Schadensgebiet, der Auffächerung des Schadensbereichs und der Stärke gehe ich eher von einem Gustnado als Ursache aus. Die Schadensbilder kommen morgen. Hier schon mal eine Karte, die dann ggf. weiter ergänzt wird.

Bild

Viele Grüße

Erik
Bild

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Erik Dirksen » Mittwoch 1. September 2010, 16:34

So, hier nun die Schadensbilder. Als erstes ein Übersichtsbild über die Geländeform und Lage der Orte:

Bild

T1-Schaden im Bereich Gimmersdorf (Punkt 1, vereinzelt noch leichtere Schäden der Stufe T0 in der Nähe von Punkt 2).

Bild


T1-T2 Schäden an der L123 zwischen Gimmersdorf und Kürrighoven:

Bild

Bild

Bild

Bild


T1-Schwelle T2 zu T3 Schäden in der Straße Am Brunnen in Kürrighoven

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild


Fazit: Wie bereits oben erwähnt und aus der Karte ersichtlich muß hier aufgrund der unterschiedlichen Fallrichtungen auf relativ kleinem Raum ein Wirbel die Ursache gewesen sein. Da das Verhaltnis der Länge und Breite des Schadensbereiches jedoch nicht für einen Tornado spricht, gehe ich eher von einem Gustnado aus. Hierfür spricht auch die Wetterlage, die an der Kaltfront eine Böenfront ausbildete. Die Augenzeugenberichte waren eher uneinheitlich, vor allem ob während dem Ereignis Niederschlag fiel. Eine endgültige Aussage ob Gustnado oder kurzlebiger Tornado ließe sich eventuell mit Dopplerbildern (DWD oder UNI Bonn) treffen. Ich werde in den nächsten Tagen einmal beide Stellen diesbezüglich anschreiben. Die maximale Intensität betrug nach meinem Dafürhalten knapp T3 (ca. 150-160 km/h).
Bild

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Thomas Sävert » Samstag 4. September 2010, 19:31

Erik Dirksen hat geschrieben:So, hier nun die Schadensbilder.

Fazit: Wie bereits oben erwähnt und aus der Karte ersichtlich muß hier aufgrund der unterschiedlichen Fallrichtungen auf relativ kleinem Raum ein Wirbel die Ursache gewesen sein. Da das Verhaltnis der Länge und Breite des Schadensbereiches jedoch nicht für einen Tornado spricht, gehe ich eher von einem Gustnado aus. Hierfür spricht auch die Wetterlage, die an der Kaltfront eine Böenfront ausbildete. Die Augenzeugenberichte waren eher uneinheitlich, vor allem ob während dem Ereignis Niederschlag fiel. Eine endgültige Aussage ob Gustnado oder kurzlebiger Tornado ließe sich eventuell mit Dopplerbildern (DWD oder UNI Bonn) treffen. Ich werde in den nächsten Tagen einmal beide Stellen diesbezüglich anschreiben. Die maximale Intensität betrug nach meinem Dafürhalten knapp T3 (ca. 150-160 km/h).
Hallo Erik,

so ganz erschließt sich mir das noch nicht. Warum soll es ein Gustnado, also eine Kleintrombe gewesen sein? Warum ist an einer Böenfront kein Tornado möglich?

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Erik Dirksen » Sonntag 5. September 2010, 07:02

Hallo Thomas,

grundsätzlich hast du recht. Auch an einer Linie mit einer ausgeprägten Böenfront sind eingelagerte Mesozyklonen möglich. Meine Vermutung stützt sich hauptsächlich auf die Größe und Form des Schadensbereiches. Ich habe mal oben in der Karte das Hauptschadensgebiet mit Schäden >T1 in der Karte blaugrau markiert. Das Gebiet liegt darüberhinaus an der Talsohle. Von den Augenzeugen, die ich gesprochen habe, hat niemand einen Schlauch oder ähnliches gesehen. Ich habe beim DWD und bei der Uni Bonn Dopplerbilder angefragt. Mal sehen, ob die zur Aufklärung beitragen.

Viele Grüße

Erik
Bild

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5698
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Cumulus Humilis » Dienstag 7. September 2010, 16:02

Hallo,

das Längen-/Breitenverhältnis der Schadensschneise ist ja nur ein Tornadohinweis. Vor allem ist ein Verhältnis von >= 10:1 zwar ein deutliches Tornadoindiz, ein kleineres Verhältnis aber nicht automatisch ein Ausschlußkriterium. In diesem Fall sprechen die unterschiedlichen Fallrichtungen für einen Tornado (möglicher Weise auch Gustnado) und was ich besonders interessant finde, sind die durch Baumkronen durchtrennten Stromleitungen: Wurden sie wirklich durch verfrachtete Baumkronen durchtrennt, oder beim Umsturz der Bäume mitgerissen? Verfrachtete Baumkronen müssten ein beachtliches Gewicht und eine hohe Geschwindigkeit haben um das zu bewerkstelligen.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Erik Dirksen » Dienstag 7. September 2010, 19:49

Hallo Andreas,

in der Baumgruppe, die einige gebrochene Baumkronen aufwies, wurde auch ein sehr großer Baum geworfen. Dieser hatte die Stromleitung, die direkt neben der Baumgruppe entlang lief beim Umkippen zerrissen. Der Abstand der Leitung zu den Bäumen war weniger als 5 m.

Auf diesem Bild war der Verlauf der Stromleitung knapp rechts über dem rechten Baum der Gruppe (mittig über dem roten Dachfirst).

Bild

Grüße

Erik
Bild

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5698
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Status=?] 29.08.2010 - Gimmersdorf (SU|NW)

Beitrag von Cumulus Humilis » Mittwoch 8. September 2010, 17:30

Hallo Erik,

ah ok, dann habe ich das mißverstanden. Ein großer, schwerer Baum der in die Leitung kippt, ist natürlich im Stande die Leitungen zu kappen.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Antworten

Zurück zu „(Verdachts)fälle 2010“