[Tornado] 13.03.2019 - Roetgen (AC|NRW)

Dieses Board dient zur Erfassung und Diskussion von Tornado(verdachts)fällen in Deutschland.
Antworten
Lübecker
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 13. September 2013, 20:47
Wohnort: Lübeck-Kücknitz (an der Trave)
Kontaktdaten:

[Tornado] 13.03.2019 - Roetgen (AC|NRW)

Beitrag von Lübecker » Donnerstag 14. März 2019, 16:47

Moin und Guten Tag,

ich weiß, dass der Fall in der Tornado-Arbeitsgruppe bereits in Arbeit ist, aber ich würde gerne auch in diesem - im Gegensatz zur Arbeitsgruppe öffentlichem - Forum nochmal Fotos, Videos, Augenzeugenbeschreibungen und auch Meinungen bezüglich der Stärke sammeln.

Jeder dürfte es mitbekommen haben: Gestern Abend traf ein offensichtlich starker Tornado den kleinen Ort Roetgen im Kreis Aachen, NRW, nahe der belgischen Grenze. Es existiert eine Aufnahme des Wirbelsturms und seit heute auch ein großer Haufen an Schadensfotos-/videos. Einige davon finde ich sehr bemerkenswert, was ich gleich erläutern werde.

Zunächst eine Sammlung. Aufnahme des Tornados:
https://www.youtube.com/watch?v=UTSJfWjmuMU

Verschiedene Videos zu den Schäden:
https://www.youtube.com/watch?v=9jJFaL4dyWc
https://www.youtube.com/watch?v=Dqx0JzYaMtM
https://www.youtube.com/watch?v=zBiXPRACEtE (hier zu Beginn auch noch eine Aufnahme des Tornados)

Dabei möchte ich auf das erste, verlinkte Schadensvideo einmal kurz eingehen, also dieses hier:
https://www.youtube.com/watch?v=9jJFaL4dyWc

An zwei Stellen sind hier massive Schäden aufgetreten, wie es sie bei Tornadofällen in Deutschland nur eher selten gibt: Schwere, strukturelle Schäden an Wohngebäuden. Dazu bitte einmal bis 00:41 bzw. 01:02 vorspulen.

In der ersten Sequenz ist ein großer Teil eines Daches zu sehen, bzw. nicht zu sehen, da dieses weitgehend weggebrochen ist. Man mag an dieser Stelle einwenden, dass dieses Gebäude nicht das Neuste zu sein scheint. Es ist aber offenbar noch bewohnt gewesen, also sicherlich nicht akut baufällig. Es braucht schon eine große Kraft, dieses Dach großflächig abzureißen. Ich wäre mir hier aber aufgrund des offensichtlich fortgeschrittenen Alters des Gebäudes und der großen Angriffsfläche, die sich hier bietet, nicht sicher bezüglich einer Stärkeeinschätzung. Ein F2-Indiz ist es für mich aber allemal.

Mehr beeindrucken tut mich der Ausschnitt bei Minute 01:02. Hier ist ein (augenscheinlich moderneres und gut gebautes) Gebäude mit flacherem Dach, einem Teil des Daches "beraubt" worden. Mich hat das sofort an einen schon länger vergangenen Fall erinnert - irgendwas 2004/05/06... nach kurzer Recherche hab ich es gefunden:
http://www.saevert.de/bilder/040718nied ... nten30.jpg
Bei diesem Fall in Tönisvorst von vor knapp 15 Jahren ist allerdings auch eine deutlich dickere Außenwand vorhanden gewesen. Trotzdem ein typischer, eng begrenzter Tornadoschaden.

Auch hier wäre ich bezüglich der Stärke vorsichtig. Der Fall vom 18.07.2004 ist als F3 eingetragen, ich weiß aber nicht, ob dieses Schadensfoto damals als Indiz für einen sicheren F3 verwendet wurde. Fakt ist aber, dass wir auch beim gestrigen Fall ein herausgerissenes Dachstück aus einem augenscheinlich stabilen, neu- bis mittelaltem Haus haben. Diesmal ist dazu sogar noch ein Stück Außenwand mit runtergekommen, was ich aber aufgrund der kurzfristig entstandenen Instabilität und der geringen Wanddicke nicht als ausschlaggebend für eine abschließende Einstufung bezeichnen würde.

Soweit mein Anteil dazu. Die abschließende Meinung überlasse ich gerne den Experten.

Ich hoffe auch in Zukunft wieder auf interessante Diskussionen in diesem Forum :up:

Grüße,
Niklas

Benutzeravatar
René Pelzer
Beiträge: 149
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 10:34
Wohnort: Simmerath in der Nordeifel
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 13.03.2019 - Roetgen (AC|NRW)

Beitrag von René Pelzer » Sonntag 17. März 2019, 02:54

Hallo,

meine Dokumentation vom Tornado nicht weit weg von mir (ca. 15 km) ist schon ziemlich weit vorangeschritten, hier findet man vor allem eine Google-Karte mit eingebundenen Fotos und dem Zugweg des Tornados.

Wir (einige Stormchaser aus der Nordeifel) gehen noch einem Verdacht nach, nach dem sich der Tornado ab Woffelsbach fortgesetzt bzw. neu gebildet haben soll.
Eine Radaranalyse werden wir auch noch machen.

Laut einer Analyse von WTINFO (Facebook) soll der Tornado maximal eine Stärke im unteren F3-Bereich gehabt haben.

Gruß René
Regionaler Ansprechpartner Raum Heinsberg, Aachen, Düren, Voreifel und Eifel
Bild

Antworten

Zurück zu „Tornado(verdachts)fälle in Deutschland“