[Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Dieses Board dient zur Erfassung und Diskussion von Tornado(verdachts)fällen in Europa.
Antworten
Erik Dirksen
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 16. September 2006, 12:09
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

[Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von Erik Dirksen » Dienstag 25. Juni 2013, 08:08

EF3 Tornado nach Keraunos, hier die Dokumentation auf Englisch:

http://www.keraunos.org/EF3-tornado-cot ... 130619.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;

Für mich geben die Gebäudeschäden T6/F3 her, interressant sind aber die Vegetationsschäden, nach meiner Meinung mindestens T7/F3!

VG

Erik
Bild

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1464
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von bärenfänger » Dienstag 25. Juni 2013, 08:25

Bei den Gebäudeschäden könnte je nach Bauart auch schon T5/F2 ausreichend sein, denn ähnliche Schäden gab es auch in Großenhain (ein Fall der meines Erachtens einige Parallelen zu diesem hier zu haben scheint). Bei den Vegetationsschäden sehe ich es aber ähnlich wie Erik. Die Baumteile, die offensichtlich entrindet sind, sind es zwar nicht, aufgrund des Trümmerfluges, sondern eher wegen des Abreißens der Äste, die dabei Rinde mitnahmen; jedoch finde ich, dass die Rinde dort, wo sie großflächig erhalten ist, teilweise stark beschädigt aussieht, da einzelne Rindenteile vom Stamm abzustehen scheinen. Inwieweit hierbei auch T6/F3 ausreichen würde, weiß ich nicht.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von Thomas Sävert » Donnerstag 27. Juni 2013, 11:35

Hallo zusammen,

also mit T5 kommen wir auch meiner Meinung nach nicht mehr aus. Bei den Gebäudeschäden wird es knapp, man könnte noch irgendwie argumentieren und gerade so bei T5 bleiben, aber die Vegetationsschäden erreichen T6 bis T7 (F3), ich würde also erst mal T6/F3 ansetzen. Und auch nicht EF3, sondern wirklich F3, weil mir die bei EF3 angesetzten Windwerte zu niedrig erscheinen.

Grüße, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1464
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von bärenfänger » Donnerstag 27. Juni 2013, 11:45

Seit wann wird in Frankreich eigentlich die Enhanced Fujita-Skala verwendet? Ist mir das irgendwie entgangen? Ich dachte Europa verwendet einheitlich die F-Skala, so wie es auch in der ESWD verarbeitet wird.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von Axel F. » Donnerstag 27. Juni 2013, 12:04

Das mit der EF Benennung wundert mich auch.
Bei der Schadensklassifizierung bin ich totaler Lehrling aber in meiner diesbezüglichen Azubi-Naivität sehe ich hier nach der Definition
http://www.tordach.org/pdf/FT_scales2.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;
nichts, was bei den Bäumen auf T7 hindeutet. Nur teilweise Stammbrüche, keine Komplettentlaubung. Auch die Gebäudeschäden sind aufgrund der Bausubstanz und des Alters nicht unbedingt überzubewerten. Mauerwerk aus Ziegel mit bröselndem Lehm, mutmaßlich vorgeschädigte überaltete Dächer und Dachkonstruktionen.

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von Thilo Kühne » Donnerstag 27. Juni 2013, 15:47

Hallo,

die Franzosen verwenden die EF-Skala, weil sie die EF-Skala verwenden. Fragt mich nicht warum, aber sie tun es. Eigentlich ist das für die Bewertung nach einem Schadensausmaß auch nicht sehr problematisch, denn EF3 ist F3 in Bezug auf die Schadenscharakteristika. Die Diskrepanz bei den Windgeschwindigkeiten ist ja bekannt, dennoch wäre für mich hier eine Beurteilung nach Schäden relevanter. In die ESWD ging dieser Fall als F3 -Tornado ein (war am 19.06.). Das ist somit auch mM gut vertretbar.

Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Benutzeravatar
Cumulus Humilis
1. Vorsitzender
Beiträge: 5701
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 19:39
Wohnort: Im Herzen von Rheinland-Pfalz

Re: [Tornado] 20.06.2013 - Cote d'Or (F)

Beitrag von Cumulus Humilis » Donnerstag 27. Juni 2013, 23:45

Hallo,

Keraunos hat sich für die EF-Scala entschieden, weil dort ein umfangreicheres und ausbaufähiges Sortiment an Schadensindikatoren (DI) zur Verfügung steht als in der ursprünglichen Definition von Fujita. Die Zuordnung der Windgeschwindigkeiten war für sie dabei nur von untergeordneter Bedeutung. Aus dieser Sicht ist das auch völlig in Ordnung. Über die Windgeschwindigkeiten ist m. E. sowieso das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Zum Fall:
Bei den Gebäudeschäden kommen wir m. M. nach mit T5 ohne weiteres hin, selbst bei dem völlig eingestürzten gemauerten Gebäude. Der offensichtlich verwendete einfache Lehmmörtel war sicher der Hauptgrund für das Ausmaß der Zerstörung. Bei den Bäumen sieht es mir hingegen schon nach T6 aus. Für T7 sehe ich keine klaren Anhaltspunkte. Bin gespannt, was Martin dazu sagt.

Gruß,
Andreas
--
Potz Blitz!

Antworten

Zurück zu „Tornado(verdachts)fälle in Europa“