2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Dieses Forum ist für die Analyse, Recherche und Dokumentation von Gewittern und deren Begleiterscheinungen (Hagelschlag, Downbursts, Blitzschlag, etc) gedacht.
Antworten
Eyk
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 3. September 2003, 22:53
Wohnort: Wabern
Kontaktdaten:

2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Beitrag von Eyk » Freitag 4. Mai 2012, 00:32

Hallo Liebe Mitglieder

Mir ist gestern was aufgefallen was auch von Beobachten einschliesslich meiner eigenen Beobachtung gestützt wird.

Das betrifft das System das gestern vom Raum Aschaffenburg her über das Giessener Becken hinweg nach Nordwesten zog
Es war KEINE Superzelle im eigentlichen Sinne. Im Iras verhielt sich das ganz komisch.
Einmal hatte es nen Hook bzw deutlichen Inflow Notch nach Norden gerichtet an der Ostseite.. Dann eine Neubildung an der Nordwestseite. Diese lief dann aus und löste ne neue Zelle zusammen mit dem Outflow eines Systems in Osthessen eine neue Zelle bei Marburg aus. Hier wieder eine Hook Signatur die dann über Marburg wegzog und wieder kaputtgging.

So pflanzte sich das fort bis rüber zum Ausgang des Lahntals. Dabei baute es jeweils neu nen Kern mit deutlichem Inflow Notch einmal an der Südwestseite und dann danach gleich an der Nordseite an.
Jeder Kern meist waren es wohl Mesos hatten 20 min Lebensdauer.
Und alle 3 oder 4 Mesos waren unorganisiert untereinander

Dabei war jeder Aufwind gleich geschert und begann zu rotieren. Stand mit mehrereren Chasern in Kontakt die an dem System dran waren. und habs auch selber gesehen.

Das Muster war eigentlich immer gleich. Neuer Aufwind rauf.. Rotation.. Einsetzender Abwind.. Ausbildung von Strukturen und dann wurde der flankierende Abwind überstark und unterschnitt die Meso und ENDE..
Und irgendwwo bildete sich dann willkürlich irgendwo ne neue

Wenns ne zyklische HP Superzelle gewesen wäre.. das hätte man einwandrei gesehen wenn in der Flanking Line ein oder mehrere neue Mesos hoch wären, so wie man das halt kennt und auch hier in Deutschland schon gesehen hat.
Aber soo gut organisiert war das bei weitem nicht.
War faktisch ne Multizelle nur mit dauernd hochfeuernden Mesos und das willkürlich in der Richtung.
Hatte sogar bei Homberg eine antizyklonale Meso die aber gleich wieder vom Downflow unterlaufen wurde da der flankierende Abwind RECHTS der Meso herumkam

Hab Bilder von nem Chaser der hat eine deutliche Wallcloud abgelichtet bei Marburg mit Shelf und RFD...
aber eben dann danach sofort AUCH vom RFD unterlaufen wurde NACH Ausbildung der Strukturen

Warum die Zellen gleich nach Einsetzen des Abwindes eingingen hatte wohl mehrere Gründe

Ich ziehe hierzu die Soundings vin Idar Oberstein und heran

Bild

Hier sieht man das in der Höhe trockene Luft durch einen Mid Level Jet aus Südost heranfliest . Bodennah fliesst feuchtere Luft aus Südwest heran. Und dann achtet mal auf das Windprofil. Hier dreht der Wind erst mit der Höhe nach links ( Backing Winds). Die trockenere Luft in der Höhe hat dabei eine art Höhendryline gebildet, vor der es ja an der Okklusionsfront der Welle ja ausgelöst hat. Die entstehenden Zellen gingen in der Feuchluft hoch und holten dann beim Eibnsetzen des Abwindes die trockene Luft mit herunter. So wurden die Zellen dann schnell abwinddominiert.

Bild

Bei Meininger Sounding ists in der Höhe noch feucht und hier hats leicht rechtsdrehende Scherung..



Es war keine klassische LP oder HP Superzelle, es war auch keine Multizelle , und schon gar kein Superzellencluster bei der kleinen Gebietsgrösse.. Was war es ??



MFG

Eyk
Die Probleme und deren Verlagerung und das Auftreten derselben tritt ein mit der Änderung des Aggregatzustandes von Wasser.

Gerrit Rudolph, Limburg/L
Beiträge: 2745
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 19:04

Re: 2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Beitrag von Gerrit Rudolph, Limburg/L » Freitag 4. Mai 2012, 08:52

Hallo Eyk,

Wenn es mehrere Zellen waren, dann trifft die Bezeichnung "Multizelle" bzw. Multizellencluster" es noch am ehesten, unabhängig davon, wieviele Mesos dabei im Spiel waren oder nicht.

Gruß, Gerrit

Benutzeravatar
bärenfänger
Beiträge: 1470
Registriert: Montag 31. Mai 2010, 23:54
Wohnort: Sollstedt/Wipper [ ] Leipzig [x]

Re: 2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Beitrag von bärenfänger » Freitag 4. Mai 2012, 10:59

Ich denke, dass wir das getrost als Multizellencluster führen können. Dass in jedem neuen Konvektionsherd Rotation eingebunden war, lag wohl an der starken Scherung in der Region. Ich glaube auch, dass gerade das der Grund war, warum in so rascher Folge immer wieder neue Zellen in diesem System entstanden sind.
Warum ich mir mit Multizellencluster so sicher bin?
Ganz einfach! Weil das Hauptmerkmal eines solchen zutraf: ständig neue junge Zellen lösen alte ab. In diesem Fall ging das alles nur sehr schnell aufgrund des recht hohen Organisationsgrades.
Gegen eine Superzelle sprechen folgende Punkte:
1. kein explizites Hook erkennbar, evtl. Ansätze könnten ebenso zufällig sein
2. kein einziger Niederschlagskern war langlebig
3. das System unterschied sich in der Zugrichtung nicht wesentlich vom Rest
4. auch in anderen Radarprodukten ist nichts langlebig auffälliges zu sehen

Mit Multizellencluster sehe also zumindest ich die Katergorisierung auf der sicheren Seite.

Soweit meine Einschätzung.

Grüße und Gut Pfad,
Olli.
Regionaler Ansprechpartner Leipzig-Südharz-Nordthüringen

Mitglied Thüringer Storm Chaser e.V.

Benutzeravatar
Patrick
Schriftführer
Beiträge: 1780
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2004, 00:02
Wohnort: Lahnstein (RLP)
Kontaktdaten:

Re: 2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Beitrag von Patrick » Freitag 4. Mai 2012, 15:41

Eyk hat geschrieben: Es war keine klassische LP oder HP Superzelle, es war auch keine Multizelle , und schon gar kein Superzellencluster bei der kleinen Gebietsgrösse.. Was war es ??



MFG

Eyk
Eine Mischform! Wir müssen endlich begreifen, dass wir Menschen immer dazu neigen in Kategorien (Multizelle, Superzelle, Superzellentyp) zu denken. Die Natur tut das keinesfalls! Die Natur sagt nicht: Entweder hat die Zelle keine Rotation oder Rotation über mehr als 30 min. Ein Gewitter kann auch 13,5 min rotieren. Im Gegensatz zum Menschen kennt die Natur auch keine Superzelle, sondern nur ein Spektrum von Gewittern, dass von der kleinen Einzelzelle bis hin zur "Monsterzelle" mit beständiger Mesozyklone über mehrere Stunden reicht. Die Superzelle ist eine Erfindung des Menschen, nicht der Natur!
Bild

Eyk
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 3. September 2003, 22:53
Wohnort: Wabern
Kontaktdaten:

Re: 2.5.2012 Was war das für eine Systemart

Beitrag von Eyk » Freitag 4. Mai 2012, 15:58

Hi...
Eine Mischform! Wir müssen endlich begreifen, dass wir Menschen immer dazu neigen in Kategorien (Multizelle, Superzelle, Superzellentyp) zu denken.
Hab auch kein son Schubladendenken... ich weis durchaus das die System und Zellenarten fliessend ineinander übergehen und Abarten und Mischformen bilden können... Hab ich schon desöfteren live beobachtet..
zb eine Low oder MId Level Meso an einer bestehenden Multizelle.. dann ist das eine Hybridzelle zb usw
Der aktuelle Fall wäre zb dann ein Hybridsystem

Oder Multi Level Mesos die unten rotieren dann an einem Deckel waagerecht weiterrotieren als Walze um dann etwas weiter weg wieder nach oben zu gehen usw.
Hab schon viele Unter und Abarten kennenlernen dürfen.

In der Nator strudelt rotiert sehr viel nur meist nicht organisiert und beständig

MFG

Eyk
Die Probleme und deren Verlagerung und das Auftreten derselben tritt ein mit der Änderung des Aggregatzustandes von Wasser.

Antworten

Zurück zu „Dokumentationen, Analysen und Recherchen“