[Sturm] 01.03.2008 - Dohma/Goes (Sachsen)

Dieses Forum ist für die Analyse, Recherche und Dokumentation von Gewittern und deren Begleiterscheinungen (Hagelschlag, Downbursts, Blitzschlag, etc) gedacht.
Antworten
Christian Frohs
Beiträge: 82
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 14:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

[Sturm] 01.03.2008 - Dohma/Goes (Sachsen)

Beitrag von Christian Frohs » Montag 3. März 2008, 16:09

Zuletzt geändert von Christian Frohs am Montag 3. März 2008, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Anzahl Gewitter in Berlin:
2015: 9
2014: 47
2013: 36
2012: 49
2011: 45

Facebook:
https://www.facebook.com/groups/wetterfuerberlin/

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel F. » Montag 3. März 2008, 16:52

editiere mal bitte das Krippen weg, das liegt ganz woanders direkt an der Elbe.
Dohma und Goes gehören verwaltungstechnisch zusammen und liegen an der jeweiligen Seite einer Hochebene begrenzt von den Tälern der Gottleuba (Goeser Seite) und der Seidewitz (Dohmaer Seite). Nördlich davon befindet sich die Kreisstadt Pirna, davor liegt noch eine Erhebung namens Kohlberg. Südlich erstreckt sich die Hochebene Richtung Osterzgebirge. Das erweiterte Gebiet ist seismologisch interessant, da dort die tektonischen Platten von Erzgebirge und Elbstandstein aufeinandertreffen. In Sichtweite beider orte (5km) befindet sich eine Erhebung vulkanischen Ursprungs der Cottaer Spitzberg, in Berggießhübel 7 km südlich befindet sich ein weltweit rennomiertes seismologisches Institut.
Da ich dort aufgewachsen bin und sowohl "im Gebirge" wie direkt im Elbtal gelebt habe, weiß ich um die extremen Wetterunterschiede in diesem gebiet innerhalb weniger Kilometer.
Interessant zu erwähnen ist vielleicht noch, daß sich 15 km südlich davon auf tschechichem Gebiet im Örtchen Tisa eine sehr markante Wetterscheide befindet. Viele was die Winde aus dem Prager Becken bzw. böhmischen Mittelgebirge nordwärts pusten knallt dort mit dem thermischen Schwung des Elbtals bei Decin und Usti an die geichnamigen Wände. Nicht selten ergießen sich dann über Tisa in kürzester Zeit extremste Niederschalgsmengen.
Aber das nur am Rande.

Ein WZ Member (Markus) sowie mein Vater sind heute in der Spur wegen Fotos, ich selber kanns mir leider erst übermorgen anschauen und werd dann hier darüber berichten und die Fotos einstellen wenns Recht ist :D

Falls der Markus hier nicht schneller ist ;)

Christian Frohs
Beiträge: 82
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 14:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian Frohs » Montag 3. März 2008, 17:05

Hallo Axel...
danke für die genauere Lagebeschreibung.
Ich werde am Wochenende sicherlich auch mal zu den Tschechen fahren, aber bis dato werden die meisten Spuren weitestgehend verschwunden sein. Da ich erst ein gutes halbes Jahr in Dresden wohne, kenne ich Cotta und Dohma nur vom Namen (von Durchfahrten) her. Berggießhübel war ick schon häufiger, von da gibt es tolle Aussichtspunkte vom Stausee aus in alle Himmelsrichtungen.

Die Wetterscheide von Tisa ist mir mehr als Live bekannt. War dort häufiger wandern. Zwischen den zwei großen Felswänden liegt eine Art Dschungel (extrem dicht bewachsenes Feuchtbiotop). Selbst nach langer Trockenheit bleibt es dort feucht.

Habe einige Bilder auch von einem Wetterereignis, wo wir überrascht wurden (liegen aber noch bei Eltern in Weißwasser).
War Mitte Mai vor 2 Jahren... erst über 20 Grad und Sonne, am nächsten Tag hat es gegossen und zwischen den Tisa-Wänden geschneit bei nur noch 0 Grad. Anschließend zog Nebel auf, der innerhalb weniger Minuten unter 50 Meter dicht wurde, aber eben tolle Gegend.


Bin auf Euren Bericht gespannt!

LG Chrischi aus Dresden-Reick
Anzahl Gewitter in Berlin:
2015: 9
2014: 47
2013: 36
2012: 49
2011: 45

Facebook:
https://www.facebook.com/groups/wetterfuerberlin/

Markus - 7km sw von Pirna
Beiträge: 141
Registriert: Mittwoch 29. August 2007, 23:52
Wohnort: Berggießhübel - 7km sw von Pirna

Beitrag von Markus - 7km sw von Pirna » Montag 3. März 2008, 18:57

Hi,
Erste Einschätzung von mir:
http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2 ... sg-1305062

Hatte nicht soviel Zeit mir jedes Haus einzeln anzuguggen...
Aber so grob...
Auf Fotos hab ich verzichtet, da noch paar Leute rumliefen und es wie beschrieben nichts größeres an Schäden zu sehen gab.

Gruß, Markus

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel F. » Mittwoch 5. März 2008, 20:17

Ich bin auch mal so faul und verweise einfach auf meinen Beitrag im wzforum http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2 ... sg-1306489

War heute nachmittag dort, die Presse mußte das Winterloch stopfen, und drei Familien wollten sicher neue Dächer und ein Dachdecker freut sich, daß die Gewährleistung vorbei ist, da muß er für seine Schluderei am Dachfirst nicht grade stehen.
Gehälzschaden oder Vorgärten = 0

Der Thomas solls bitte auch aus der Tornadoliste rausnehmen, den Ruch des Verdachtes hat nur die kleine Blindniete von Lokaljournalist reingebracht ...

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 2009
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Beitrag von Forstexperte » Mittwoch 5. März 2008, 20:54

Hallo zusammen,

im selben WZ-Thread eine Übersichtskarte von Björn Stumpf im Eröffnungsthread:
http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2 ... sg-1304116

Einige Punkte werden wohl noch von der Karte verschwinden.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück

Thomas Sävert
Beiträge: 2829
Registriert: Mittwoch 12. April 2006, 22:21
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Sävert » Mittwoch 5. März 2008, 21:04

Axel F. hat geschrieben:Der Thomas solls bitte auch aus der Tornadoliste rausnehmen, den Ruch des Verdachtes hat nur die kleine Blindniete von Lokaljournalist reingebracht ...
Hiermit geschehen.

Gruß, Thomas Sävert
Tornadoliste Deutschland
http://www.tornadoliste.de

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel F. » Mittwoch 5. März 2008, 21:09

Danke Dir.

Das Jahr ist ja noch lang und ich mußte bei den Wolkenformationen heute über Ostsachsen schon mächtig auf den Straßen aufpassen, daß ich nicht vor lauter Himmeguggerei irgendwohin steuere :D

Axel F.
Beiträge: 878
Registriert: Montag 3. März 2008, 15:17
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel F. » Donnerstag 6. März 2008, 11:59

ich hab die Bilder nun doch im wzforum eingestellt.

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2 ... sg-1306760

Markus - 7km sw von Pirna
Beiträge: 141
Registriert: Mittwoch 29. August 2007, 23:52
Wohnort: Berggießhübel - 7km sw von Pirna

Beitrag von Markus - 7km sw von Pirna » Donnerstag 6. März 2008, 12:54

Danke nochmal auch für deine Nachforschungen!
Mein Vater hat mich gerade noch auf einen kleinen Zeitungsausschnitt aufmerksam gemacht, der gestern in der SZ, Lokalabteilung Pirna erschien.
Da heißt es:

"Nach 'Emma': Experten nehmen Schäden auf

Goes. Nachdem am Sonnabend im Dohmaer Ortsteil Goes Sturmtief 'Emma' wütete, nehmen jetzt Gutachter der Versicherungen die Schäden in den Grundstücken auf. Binnen weniger Minuten hatten extrem starke Windböe die Dächer zahlreicher Häuser abgedeckt.
Ein Drittel der 43 Grundstücke war betroffen. Dachdecker halfen den Eigentümern bei den Notreparaturen zunächst mit Reserveziegeln.
In den kommenden Tagen müssen Dächer teilweise komplett neu gedeckt werden. Laut Bürgermeister Werner Meyer (parteilos) schlägt der Einsatz der acht Feuerwehrleute, die zunächst die beschädigten Dächer sicherten, mit etwa 5000 - 7000 Euro zu Buche. (df) "


Darunter noch ein Bildchen, wo das wohl am schlimmsten betroffene Haus gezeigt wird... da will man natürlich suggerieren, das es verbreitet im Dorf so aussieht.

Ist schon unglaublich was da für übertriebener Mist geschrieben wird.
Im Gegensatz zu den ganzen anderen Schäden in Bayern, Hessen oder Erzgebirge ist das ganze hier doch ein Witz.
Das sind hier Stinknormale Sturmschäden, wie sie immer wieder bei jeden stärkeren Orkan vorkommen werden.

Naja, wie auch immer - diesen Fall können wir abhaken.

Gruß, Markus

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Kühne » Donnerstag 6. März 2008, 13:46

Hallo Markus,

sag mal, liegt Goes auf einem vorgelagerten Hügelsporn? Wäre interessant, ob dadurch der Ort mehr Wind als andere Orte in der Umgebung abbekommen haben könnte.

Ich würde diesen Fall auch eher in die Sturm-Erklärung packen. Von daher entferne ich den "Verdacht" hier und setzte "Sturm" davor. Mit einer Verschiebung ins Doku-Forum warte ich aber noch 24 std.


Grüße,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Markus - 7km sw von Pirna
Beiträge: 141
Registriert: Mittwoch 29. August 2007, 23:52
Wohnort: Berggießhübel - 7km sw von Pirna

Beitrag von Markus - 7km sw von Pirna » Donnerstag 6. März 2008, 15:47

Hi Thilo,
ja das Dorf liegt etwas an einem Hügel, bzw. unterhalb.
Wenn der Wind und die Böen von NW kommen (wie es bei KF-Durchgang wohl der Fall war) dann bietet es sicher eine ganz gute Angriffsfläche.

Habs mal versucht es etwas grafisch darzustellen:
Bild
Und die relevanten Schäden waren auch eher am nördlichen und westlichen Dorfrand. Passt alles gut zusammen.. - Sturmschäden entstanden durch die ein oder andere heftige Böe/ Downburst.
Tornadische Behauptungen sind wie gesagt, völlig haltlos.

Gruß, Markus

Thilo Kühne
Beiträge: 3140
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 21:32
Wohnort: Schöneberg (Berlin)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Kühne » Donnerstag 6. März 2008, 18:13

Hi Markus,

juut, dieser "Fall" ist damit als "Sturmereignis" im Doku-Board zu finden.


viele Grüße und Danke für die Recherchearbeit,
Thilo
Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD
Bild
www.eswd.eu

Antworten

Zurück zu „Dokumentationen, Analysen und Recherchen“