[Verdacht] 18.01.2007- Marienthal (OHV, Brandenburg)

Heiko Wichmann
Beiträge: 704
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 14:21
Wohnort: 16515 Oranienburg

[Verdacht] 18.01.2007- Marienthal (OHV, Brandenburg)

Beitragvon Heiko Wichmann » Freitag 7. Dezember 2007, 21:42

Hallo,

dieser Verdacht steht in Zusammenhang mit dem Kaltfrontdurchgang des Orkanes "Kyrill". Es handelt sich um eine schmale schwach ausgeprägte Schneise mit uneinheitlichem Fallmuster. Die Ränder sind scharf begrenzt, darüber hinaus gibt es keine auffälligen Schäden.
Sie liegt ca. 12km nordöstlich des Verdachtes Meseberg. Beide Schneisen liegen parallel zueinander.

Die Recherche ist nicht abgeschlossen. Dieser Fall könnte der Mittelteil einer sehr langen Schneise sein. Das ist sicherlich nur Theorie, aber Ansätze dafür gibt es. Deshalb bin ich gespannt darauf, wie die Diskussion zu diesem Teil der Schneise verläuft.


Augenzeugenbericht (eigentlich "Ohrenzeuge")

Meine Mutter wohnt in Marienthal ca. 500m südlich der Schneise.
Sie sagte: "Ich glaube so gegen 18.00 Uhr fing es an heftig zu regnen und zu stürmen. Der Sturm drückte heftig gegen den Giebel, das ganze Haus bebte. Das dauerte 20-25min, dann war plötzlich alles ruhig. Ulli (ihr Lebesgefährte) machte sich mit dem Auto auf den Weg um am See bei einem Bungalow nach dem Rechten zu sehen. Er war gerade weg als heftiges Tosen über dem Wald hinterm Hof zu hören war. Das Haus wurde wieder heftig durchgerüttelt, aber nur für kurze Zeit. Dann war bis gegen 22.00Uhr alles ruhig".

Das hört sich sehr dramatisch an und hat auch Tendenzen zu einem Tornado, soll hier aber nur ein Gedanke dazu sein.



Übersicht

(1)rote Punktlinie= Hier gab es Schäden. Das erfuhr ich leider erst Wochen später, als alles schon beräumt war.
(2)blaue Linie= die Schneise mit Bildern vom 20.01.2007. Auf der linken Seeseite war ein Zeltplatz betroffen, das habe ich gesehen. Leider schätzte ich die Situation damals etwas anders ein und fotografierte dort nicht.
Der lila Pfeil gibt dieZugrichtung an.
Bild

Detailkarte

Die weissen Pfeile sollen die Fallrichtungen der Bäume von SW-NW nach NO- SO zeigen. Die Schneise ist inklusive des Schadens auf dem Zeltplatz ca. 1100m lang und 40-50m breit.
Bild


Bilder

Die Bilder sind chronologisch von West nach Ost geordnet.

Den Anfang macht das rechte Seeufer
Bild

Die nächsten Bilder zeigen das Fallmuster bis zur L214.
http://img138.imageshack.us/img138/6092 ... 954ev2.jpg
http://img231.imageshack.us/img231/1173 ... 955jv8.jpg
http://img132.imageshack.us/img132/4417 ... 956lm4.jpg
http://img139.imageshack.us/img139/7516 ... 957qv2.jpg
http://img219.imageshack.us/img219/8103 ... 958xx4.jpg
http://img134.imageshack.us/img134/1743 ... 959ew1.jpg
http://img209.imageshack.us/img209/8726 ... 961wi5.jpg
http://img511.imageshack.us/img511/8564 ... 962ik9.jpg
http://img233.imageshack.us/img233/5070 ... 963kl7.jpg

An der L214.
Bild

Der östliche Teil

Hier hat es einige der ältesten Kiefern erwischt die kenne in dieser Gegend. Stammdurchmesser um die 80cm und bestimmt an die 200 Jahre alt. Was für ein Wurzelwerk! Auch interessant dürfte die umgestürzte junge Tanne auf einem der Bilder sein. Sie steht eigentlich im Windschatten der grossen Bäume.
Bild

http://img140.imageshack.us/img140/5879 ... 934ig0.jpg
http://img266.imageshack.us/img266/264/ ... 937ea3.jpg
http://img81.imageshack.us/img81/3949/k ... 939xv6.jpg
http://img259.imageshack.us/img259/5900 ... 929us1.jpg
http://img207.imageshack.us/img207/4379 ... 948rf4.jpg
http://img521.imageshack.us/img521/725/ ... 936wm5.jpg
http://img521.imageshack.us/img521/4373 ... 941gb7.jpg
http://img212.imageshack.us/img212/2311 ... 947ir9.jpg
http://img253.imageshack.us/img253/2600 ... 943ks8.jpg
http://img86.imageshack.us/img86/6356/k ... 946oj8.jpg
http://img529.imageshack.us/img529/4693 ... 944fg4.jpg


Die Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Nach vorheriger Absprache können sie zur weiteren Auswertung verwendet werden, jedoch ohne sie zu verändern.

Grüsse Heiko
Die Details machen das Ganze !

Mitglied in der TAD ( Tornado Arbeitsgruppe Deutschland )
regionaler Skywarn Ansprechpartner für Brandenburg und Berlin
Radarworkgroup

Forstexperte
Beirat
Beiträge: 1997
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:06
Wohnort: 49326 Melle-Wellingholzhausen

Beitragvon Forstexperte » Donnerstag 17. Januar 2008, 12:30

Hallo Heiko,

beim Verdachtsfall Marienthal fällt mir zunächst die deutlich geringere Intensität der Schäden auf. Auf keinem Bild sehe ich einen Schaden, der nicht mit T2/F1 erklärbar ist. Es wurden keine besonders stabilen Bäume geworfen oder gebrochen. Die starken Kiefern und Fichten waren alt und hatten bereits Stamm- (siehe Dein 2. Schadensbild) und offenbar auch Wurzelfäulen, was die statische Festigkeit eingeschränkt hat. Daher die selektiven Würfe/Brüche. Die Kiefern im mittelalten Kiefernbestand haben zwar z. T. recht tiefe Pfahlwurzeln. Allerdings sind die Bäume in diesem dichten Bestand relativ zu ihrem Stammdurchmesser recht hoch (weites h/d-Verhältnis), also recht schlank und damit schwingungsanfällig.

Diese junge Fichte auf diesem Bild, die Du im Text erwähnt hast, weil diese im Bestandesunterstand (und damit im Windschatten) gestanden hat, hat (auf dem Bild nicht so deutlich erkennbar) ein offenbar sehr schwaches, flach streichende Wurzelwerk. Hier kann für den Wurf bereits T1/F0 - Intensität gereicht haben.
http://img212.imageshack.us/img212/2311 ... 947ir9.jpg

Interessant, dass man trotz der rel. geringen Intensität aus dem jüngeren Bestand möglicherweise die Ursache der Schäden herauslesen kann. Zumindest dann, wenn sich die Schäden auf ein einzelnes Ereignis zurückführen lassen.
Möglicherweise reichen hierzu, Heike Angaben von Dir bzgl. der Fallrichtungen auf den folgenden Bildern aus.
Im Regelfall lassen sich durch Kyrill Fallrichtungen von SW nach NO bis NW nach SW begründen, ohne dass hierfür ein Tornado Verursacher gewesen sein muss. Sollten die Fallrichtungen hingegen andere sein, kämen noch lokale Verwirbelungen aufgrund der Geländetopographie – hierzu können auch Waldränder/ecken gehören hinzu. Scheidet letztes aus, bleibt noch Microburst oder Tornado. Hier entscheidet dann das Fallmuster, welche Sturmart in Frage kommt.

Im vorliegenden Fall findet sich ein leicht konvergentes Fallmuster und kreuzweises Übereinanderliegen der Kiefern:

http://img132.imageshack.us/img132/4417 ... 956lm4.jpg

http://img139.imageshack.us/img139/7516 ... 957qv2.jpg

man achte auf die beiden gefallenen Kiefern am linken Bildrand!
http://img219.imageshack.us/img219/8103 ... 958xx4.jpg

http://img233.imageshack.us/img233/5070 ... 963kl7.jpg

relativ deutlich hier:
http://img209.imageshack.us/img209/8726 ... 961wi5.jpg

hier im Detail:
http://img511.imageshack.us/img511/8564 ... 962ik9.jpg

Wenn die Wurfrichtungen außerhalb des Bereichs von SW nach NO bis NW nach SO liegen, dann käme mit großer Sicherheit ein Tornado als Verursacher in Betracht.
Die max. Intensität lag, wie bereits oben ausgeführt, im oberen T2-Bereich.

Viele Grüße, Martin
Melle-Wellingholzhausen, 20 km sö. Osnabrück


Zurück zu „(Verdachts)fälle 1990-2007“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste